MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die richtige Bank – und was Sie als Einsteiger wissen müssen

Die Grundvoraussetzung, um Aktien zu kaufen oder zu verkaufen, ist ein Depot, das Sie bei Ihrer Hausbank oder bei einer der zahlreichen übers Internet erreichbaren Direktbanken einrichten können. Nach der Depoteröffnung stehen Ihnen vier verschiedene Wege frei, eine Order über einen Aktienkauf zu erteilen:

  • über das Internet
  • per Telefon
  • per Fax oder
  • persönlich direkt an Ihren Bankberater

Egal, auf welchem Weg Sie Ihre Order abgeben, benötigen Sie bei jeder Order die folgenden Angaben:

  • Die Angabe, ob es sich um einen Kauf oder Verkauf handelt
  • Die genaue Bezeichnung des Wertpapiers/Kontraktes mit der Wertpapierkennnummer (WKN mit 6 Stellen) oder der Internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN mit 12 Stellen)
  • Das exakte Ordervolumen (Stückzahl)
  • Die Gültigkeitsdauer der Order
  • Den Börsenplatz, an dem Sie Ihre Order platzieren wollen
  • Etwaige Orderzusätze (wie ein Kauf- oder Verkaufslimit)

Orderzusätze richtig auswählen

Eine Order ist ein Auftrag, den Sie Ihrer Depotbank zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren erteilen. Sie können zwischen verschiedenen Ordertypen wählen und diese darüber hinaus mit Orderzusätzen versehen. Die folgenden Orderarten stehen Ihnen zur Verfügung:

Die Market-Order

Bei einer Market-Order erteilen Sie kein Limit. Der Kauf erfolgt zum aktuellen Briefkurs, der Verkauf zum aktuellen Geldkurs. Dies gilt jedoch nur dann, wenn auch tatsächlich die entsprechende Anzahl an Aktien auf der Geldseite (beim Verkauf) oder Briefseite (beim Kauf) zu finden ist. Ist dies nicht der Fall, kann es dazu kommen, dass Ihre Order zu einem für Sie ungünstigeren Kurs ausgeführt wird. Eine unlimitierte Order bedeutet, dass Sie jeden Preis akzeptieren.

Tipp:Nutzen Sie eine Market-Order nur bei Aktien, die in sehr hoher Stückzahl gehandelt werden, beispielsweise den DAX- oder Dow Jones-Werten. Vermeiden Sie eine Market-Order, wenn die Kurse stark schwanken, oder bei Nebenwerten.

Die Limit-Order

Bei Erteilung einer Limit-Order geben Sie beim Kauf Ihr Höchstgebot und beim Verkauf Ihren Mindestpreis an. Eine Ausführung Ihres Kauf- bzw. Verkaufsauftrags zu ungünstigeren Kursen ist ausgeschlossen. Ein klarer Vorteil gegenüber der Market-Order. Ein Nachteil gegenüber der Market-Order ist jedoch das Ausfallrisiko. Wenn Ihr gewünschter Preis an der Börse nicht erreicht wird, kommt es zu keiner Ausführung.

Tipp: Nutzen Sie eine Limit-Order, wenn die Kurse stark schwanken und Sie einen bestimmten Preis erzielen wollen. Vermeiden sollten Sie eine Limit-Order, wenn Sie eine Aktie unbedingt schnell (ver-)kaufen wollen.

Die Stop-Order

Bei einer Stop-Order geben Sie Ihrer Bank eine bestimmte Preisschwelle (Stopkurs) vor. Durchbricht der Kurs des Wertpapiers diese Schwelle, wird automatisch eine unlimitierte Order zum Kauf („Stop-Buy“) oder Verkauf („Stop-Loss“) angegeben.

Tipp: Nutzen Sie eine Stop-Order nur in einem liquiden Markt und wenn die Kurse wenig schwanken.

Die Stop-Limit-Order

Der offensichtliche Nachteil einer Stop-Order ist, dass Ihre Aktien unlimitiert ge- oder verkauft werden, wenn das Stop-Loss-Niveau erreicht ist. Es kann also dazu kommen, dass Ihr gewünschter Ausführungskurs vom Stoppkurs (stark) abweicht. Abhilfe schaffen Sie mit einer Stop-Limit-Order. Bei einer Stop-Limit-Order geben Sie 2 Kursangaben ein: zum einen Ihren Stoppkurs und zum anderen den Limitkurs.

Tipp:Nutzen Sie eine Stop-Limit Order, wenn die Kurse stark schwanken und Sie einen bestimmten Preis erzielen wollen.

Aktien online kaufen

Niemals war der Handel mit Aktien einfacher, schneller und kostengünstiger als heute. Direktbanken und Discountbroker ermöglichen Ihnen den Kauf und Verkauf von Aktien per Internet zu unschlagbaren Konditionen. So können Sie Ihr Geld ganz bequem online von zu Hause aus in die nachweislich renditestärkste Anlageform investieren.

Direktbanken und Discountbroker unterhalten kein Filialnetz. Sie wickeln alle Geschäfte über das Internet und Telefon ab. Das reduziert Ihre Kosten erheblich. Diese Einsparungen geben die Direktbanken und Discountbroker in Form niedrigerer Gebühren bei der Depotführung sowie beim Handel mit Wertpapieren an Sie als Kunde weiter.

Online handeln Sie so schnell wie die Profis

Wenn Sie online einen Auftrag für einen Aktienkauf oder -verkauf erteilen, dauert es nur Sekunden, bis er an die Börse weitergeleitet wird. So reagieren Sie genauso schnell wie die Profis auf aktuelle Entwicklungen in der Finanzwelt. Und Schnelligkeit kann an der Börse so manches Mal den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Beim Online-Handel haben Sie Ihr Geld immer im Blick

Während Sie bei Filialbanken die Abrechnung eines Aktienkaufs erst ein oder zwei Tage später per Post erhalten, können Sie beim Online-Aktienkauf das Ergebnis innerhalb von Sekunden auf ihrem heimischen Computer sehen. Sie wissen immer sofort, ob und zu welchem Kurs eine Order ausgeführt wurde. Auch Ihren aktuellen Depotstand sowie Statistiken über Ihre Gewinne und Verluste sind für Sie jederzeit online einsehbar. So haben Sie Ihr Geld immer im Blick.

Depoteröffnung per Post

Die Depoteröffnung bei einer Direktbank ist sehr einfach. Sie fordern im Internet ein kostenloses Informationspaket an, dem die Kontoeröffnungsunterlagen beiliegen. Diese füllen Sie aus und gehen mit den Unterlagen und Ihrem Personalausweis zur nächsten Postfiliale.

Dort legen Sie Ihren Ausweis dem Postmitarbeiter vor, dieser füllt das Formular zur Identitätsfeststellung aus und schickt es zusammen mit den übrigen Unterlagen an die Direktbank. Nach wenigen Tagen ist Ihr neues Depot eingerichtet und Sie können mit dem Aktienhandel loslegen.

Tipp: Falls Sie bereits ein Wertpapierdepot bei Ihrer Hausbank besitzen, können Sie alle Wertpapiere auf Ihr neues Depot übertragen lassen. Die Direktbanken bieten Ihnen entsprechende Formulare an, mit denen Sie auch gleich die Schließung Ihres alten Depots veranlassen können. So sparen Sie sich die Kosten für zwei Depots.

Wichtig für Sie zu wissen: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) darf Ihnen Ihre bisherige Bank für die Übertragung der Wertpapiere auf Ihr neues Depot keine Gebühren in Rechnung stellen.

Teilausführungen vermeiden

Zu Teilausführungen kommt es, wenn zu Ihrer Kaufbzw. Verkaufsorder nicht genügend Angebot bzw. Nachfrage vorhanden ist. Das passiert vor allem bei illiquiden, also vergleichsweise wenig gehandelten Aktien. In diesem Fall wird Ihre Order in mehreren Teilen ausgeführt. Und das kann Sie teuer zu stehen kommen.

Wird Ihr Auftrag beispielsweise in 5 verschiedene Teilausführungen geteilt, so zahlen Sie 5-mal Ordergebühren. Falls Ihre Bank eine Mindestgebühr bei jeder Order verlangt, müssen Sie das Fünffache dieser Mindestgebühr hinblättern. Das ist ärgerlich, aber zum Glück auch vermeidbar.

Mit diesen beiden Orderzusätzen verhindern Sie Teilausführungen

Zur Vermeidung von teuren Teilausführungen stehen Ihnen die Orderzusätze „Fill or Kill“ (FOK) und „All or none“ (AON) zur Verfügung. Ihr Auftrag wird dadurch nach dem Prinzip „Alles oder nichts“ ausgeführt. Bei „Fill or Kill“ (FOK) wird Ihr Auftrag entweder sofort mit der gesamten Menge Aktien ausgeführt oder gelöscht.

An Auslandsbörsen (beispielsweise in den USA) haben Sie die Möglichkeit, eine „All or none“-Order aufzugeben. Auch dabei wird der Auftrag entweder ganz oder gar nicht ausgeführt, bleibt bei Nicht-Ausführung jedoch bis zum Gültigkeitsende der Order weiter bestehen.

Tipp: Nutzen Sie den FOK-Zusatz bei sehr kleinen Werten über den Xetra-Handel (bei den Parkettbörsen ist der Zusatz leider nicht möglich). Einige Auslandsbörsen bieten den AON-Zusatz an, den Sie wann immer möglich nutzen sollten. Zusätzliche Gebühren entstehen Ihnen durch die Nutzung nicht.

Die richtige Bank

Um Aktien kaufen zu können, benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Sie können dieses Depot bei jeder Hausbank führen. Die Depotgebühren spielen eher eine untergeordnete Rolle, wenn Sie an einem langfristigen Vermögensaufbau interessiert sind, bei dem Positionen nicht schnell und hektisch umgeschichtet werden.

Sie können Ihr Depot daher auch bei einer Hausbank mit etwas höheren Gebühren führen. Wir empfehlen Ihnen dennoch ein Depot bei einem Online-Broker. Sie erhalten dort die günstigsten Gebührensätze. Zudem ist eine schnelle Abwicklung über das Internet garantiert.

Das Orderangebot an in- und ausländischen Wertpapieren, Fonds mit reduzierten Ausgabeaufschlägen und Zertifikaten ist beim Online-Broker oft um einiges besser als bei den klassischen Filialbanken. Im Folgenden finden Sie 10 der interessantesten Online-Broker. So können die aktuellen Angebote mit den Leistungen Ihrer Hausbank verglichen werden. Das Leistungsangebot dieser Anbieter ist umfassend.

Die meisten bieten Ihnen aktuelle News zu Börsenwerten, Charts und Watchlisten. Zudem erhalten Sie oftmals sehr attraktive Guthabenverzinsungen. Informieren Sie sich auf den jeweiligen Webseiten über die aktuellen Konditionen, denn diese ändern sich von Zeit zu Zeit.

Tipp: Sie können jederzeit die günstigen Online-Gebühren in die Verhandlung mit Ihrem Bankberater mitnehmen. Oftmals kann so ein Kompromiss bei den Gebührensätzen individuell ausgehandelt werden.

10 Online-Broker im Überblick

1. comdirect bank

Die comdirect bank ist 1994 als Tochtergesellschaft der Commerzbank gegründet worden und seit dem Jahr 2000 selbst an der Börse gelistet. Mit über 800.000 Kunden gehört comdirect zu den größten Online-Brokern Deutschlands. Die comdirect bank AG agiert heute in 3 Kompetenzfeldern: Brokerage, Banking und Beratung.

Depotgebühren

kostenlos in den ersten 3 Jahren, anschließend kostenlos, wenn:

  • mind. 2 Trades/ Quartal oder
  • Girokonto bei comdirect oder
  • regelmäßig Sparplan-Einzahlung
  • ansonsten pauschal 1,95 € pro Monat

Ordergebühren (Inland)

mindest 9,90 €, maximal 59,90 €; Grundpreis 4,90 € + 0,25% des Ordervolumens; 2.000-€-Order: 9,90 €, 5.000-€-Order: 17,40 €; Zuschlag bei Telefonorder 4,90 €

Ordergebühren (Ausland)

mindest 12,90 €, maximal 62,90 €; Grundpreis 7,90 + 0,25% des Ordervolumens; 2.000-€-Order: 12,90 €, 5.000-€-Order: 25,40 €; Zuschlag für US-Order 15 €

Anmerkung

Inlands- und US-Order übers Internet möglich. Weitere 42 ausländische Börsenplätze per Telefonorder. Rabatte für Viel-Trader. Limitgebühr und Limitänderungen ab 25 Trades im Vorhalbjahr kostenlos, sonst 2,50 €. Große Anzahl an Partnern im Direkthandel.

Kostenlose Realtimekurse. Mehr als 6.500 Fonds von 110 Fondsgesellschaften mit reduzierten oder sogar gestrichenen Ausgabeaufschlägen. Große Auswahl an Zertifikaten mit unterschiedlicher Ausstattung. Spar- pläne mit über 200 Fonds und 50 Zertifikaten ab 25 € im Monat. Umfassendes Angebot mit News, Charts, Watchlisten und Diskussionsforen.

Adresse

comdirect bank AG

25449 Quickborn

Tel.: 01803 / 44 45

Fax: 01805 / 33 64 55

E-Mail: info@comdirect.de

Web: www.comdirect.de

2. DAB bank

Die DAB bank, 1994 gegründet und seit 1999 an der Börse gelistet, ist eine der führenden Direktbanken im Wertpapiergeschäft für Privat- und Geschäftskunden in Deutschland und Österreich. Die DAB bank bietet eine umfangreiche Produktpalette von Trading und Anlagen über Sparen und Vorsorge bis hin zu Finanzierung und Versicherung.

Depotgebühren

kostenlos

Ordergebühren (Inland)

mindest 7,95 €, maximal 59,95 €; Grundpreis 4,50 € + 0,25% des Ordervolumens; 2.000-€-Order: 9,95 €, 5.000-€-Order: 17,45 €; Zuschlag bei Telefonorder 10 €

Ordergebühren (Ausland)

Grundpreis 4,95 € + 0,25% des Ordervolumens; Zuschlag für US-Order 15 €, andere Länder 24–60 €; 2.000-€-US-Order: 24,95 €

Anmerkung

Auch die Auslandsorders sind über das Internet möglich. Ab 100 Trades im Kalenderhalbjahr 30% Rabatt auf die Ordergebühren. Limits sind kostenlos, Orderänderungen dagegen kosten 2,50 €. Bei der DAB bank erhalten Sie über die Kapitalanlagegesellschaft gekaufte Fonds immer mit mindestens 50% Discount auf den Ausgabeaufschlag, einige Fonds sogar mit Tiefstpreis-Garantie.

Sparpläne auf ausgewählte Fonds, Aktien und Zertifikate möglich. Sparpläne bedingen eine Mindestanlage von 50 € pro Ausführung. Umfassendes Angebot mit News, Charts und Watchlisten.

Adresse

DAB bank AG


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Landsberger Str. 300

80687 München

Tel.: 0 89 / 50 06 8-0

Fax: 0 89 / 50 06 8-666

E-Mail: Über Kontaktseite auf der Homepage

Web: www.dab-bank.com

3. Cortal Consors

Cortal Consors wurde im Jahr 1994 als Tochter der Schmidt Bank gegründet und 1999 an die Börse gebracht. Inzwischen ist Consors mit dem französischen Broker Cortal verschmolzen und gehört zu 100% zur BNP Paribas und ist einer der führenden Direct-Broker in Europa.

Depotgebühren

  • kostenlos, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt:
  • mindestens ein Trade im Quartal
  • Sparplan mit monatlicher oder vierteljährlicher aktiver Besparung
  • Guthaben von durchschnittlich 2.500 € oder mehr im Quartal auf Geldkonten bei Cortal Consors.
  • ansonsten pauschal 1,95 € pro Monat

Ordergebühren (Inland)

mindest 9,95 €, maximal 69 €; Grundpreis 4,95 € + 0,25% des Ordervolumens; 2.000-€-Order: 9,95 €, 5.000-€-Order: 17,45 €; Zuschlag bei Telefonorder 4,90 €

Ordergebühren (Ausland)

mindest 54,95 € (USA-Order mind. 24,95 €); Grundpreis US-Order 19,95 € + 0,25% des Ordervolumens (maximal 69 €); 2.000-€-Order: 12,90 €, 5.000-€-Order: 25,40 €; Zuschlag für US-Order 15 €. Weltbörsen: Grundpreis 49,90 € + 0,25% vom Ordervolumen. Mindestens 54,95 €.

Anmerkung

Mehr als 3.000 Fonds, viele mit reduzierten Ausgabeaufschlägen. Fonds- und Zertifikate-Sparplan ab 59 € monatlich. Für aktive Trader spezielle Handelssoftware und Konditionen. Große Auswahl an Zertifikaten, teilweise im Direkthandel. Umfassendes Angebot mit News, Charts und Watchlisten.

Adresse

Cortal Consors S.A.

Bahnhofstraße 55

90402 Nürnberg

Tel.: 01803 / 252515

E-Mail: info@cortalconsors.de

Web: www.cortalconsors.de

4. ING-DiBa

Die ING-DiBa ist die größte deutsche Direktbank. Mit über 7 Mio. Kunden liegt die Tochtergesellschaft der niederländischen ING Groep N.V. weit vor den klassischen Online-Brokern. Die klassischen Standbeine der DiBa liegen bei Tagesgeld, Krediten und der Baufinanzierung. Durch den Kauf der Entrium Direct Bankers AG im Jahre 2003 wurde der Bereich Brokerage verstärkt und ausgebaut.

Depotgebühren

kostenlos

Ordergebühren (Inland)

mindestens 9,90 €, maximal 49,90 € + 0,25% des Ordervolumens; 2.000-€-Order: 9,90 €, 5.000-€-Order: 12,50 €; Minimalbetrag bei Telefonorder 14,90 €

Ordergebühren (Ausland)

Keine Auslandsorders möglich

Anmerkung

Keine Limitgebühren. Verzinstes Verrechnungskonto. Mehr als 4.000 Fonds renommierter Fondsgesellschaften, davon über 600 mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Einmalanlage in Fonds mindestens 1.000 €. Über 100 Fonds als Sparplan. Sparbetrag mindestens 75 € im Monat. Telefonisch 24 Stunden am Tag erreichbar.

Adresse

ING-DiBa AG

Theodor-Heuss-Allee 106

60486 Frankfurt am Main

Tel.: 01802 / 78 45 78

E-Mail: über Kontaktseite auf der Homepage

Web: www.ing-diba.de

5. Postbank Easytrade

Die Postbank Easytrade ist seit 2000 der Online-Broker der Postbank AG. Easytrade ist somit nicht nur online, sondern auch in den über 6.000 Filialen der Postbank erreichbar. Postbank Easytrade bietet seinen Kunden eine recht einfache Web-Plattform für das Handeln online.

Depotgebühren

2,46 € pro Quartal (ab einem durchschnittlichen Depotvolumen von 50.000 € frei)

Ordergebühren (Inland)

bis 1.200 € = 7,95 €

bis 2.600 € = 9,95 €

bis 5.200 € = 14,95 €

ab 5.200 € = 19,95 €

Telefonorder +3 €, in der Filiale + 13 €

Ordergebühren (Ausland)

bis 1.200 € = 33,00 €

bis 2.600 € = 36,00 €

bis 5.200 € = 39,00 €

ab 5.200 € = 45,00 €

Telefonorder +3 €, in der Filiale + 13 €

Anmerkung

Limitgebühren bei Nichtausführung sowie Orderänderung/-streichung 2,50 € (4,50 € Auslandsorder). Über 3.000 Fonds im Angebot. Einmalanlage in Fonds ab 500 €, Fondssparplan ab 50 € monatlich. Einige Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag. Zertifikate-Sparplan ab 50 € monatlich in 15 ansparfähige Zertifikate.

Adresse

Deutsche Postbank AG Köln

Edmund-Rumpler-Str. 3

51149 Köln

Tel.: 0180 / 30 40 500

E-Mail: info@easytrade.de

Web: www.easytrade.de

6. Sparkassen Broker

Der Sparkassen Broker ist ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe. Er ging am 30.08.2001 aus dem am 28.06.1999 gegründeten und am 01.04.2001 durch die Sparkassenorganisation übernommenen Discountbroker pulsiv.com hervor.

Depotgebühren

kostenlos, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt:

  • mindestens ein Trade im Quartal (inkl. Sparpläne)
  • ab einem Vermögensbestand von mindestens
  • ansonsten pauschal 2,50 € pro Monat

Ordergebühren

4,95 € + 0,25% vom Orderwert. Mindestens 9,95 €, maximal 49,95 €. Ausland + 12,95 €. Telefonorder +9,95 €

Rabattmodell

ab 100 Transaktionen 10%; ab 250 Transaktionen 20%; ab 500 Transaktionen 30%; ab 1.000 Transaktionen 50%; ab 2.500 Transaktionen 65%; ab 5.000 Transaktionen 80%

Anmerkung

Keine Gebühren für Limitvormerkung und Orderstreichung. Über 6.000 Fonds im Angebot, davon mehr als 2.800 mit bis zu 100% Discount auf den Ausgabeaufschlag. Über 140 Fonds- und Zertifikate-Sparpläne. Sparkassen-Kunden können ihre Wertpapiergeschäfte direkt über ihr Girokonto abrechnen. Angebot mit News und Charts.

Adresse

S Broker AG & Co. KG

Karl-Bosch-Straße 10

65203 Wiesbaden

Tel.: 800 / 20 80 900

E-Mail: service@sbroker.de

Web: www.sbroker.de

7. flatex

flatex ist ein ausschließlich auf den günstigen Wertpapierhandel spezialisierter Online-Broker. Angeboten werden 2 einfache Preismodelle, die sich beide durch eine Flat Fee, also eine volumenunabhängige Ordergebühr, auszeichnen.

Depotgebühren

kostenlos

Ordergebühren

Flat Fee 5 € pro Order + Börsengebühren (mind. 1,30 €) + evtl. Teilausführungen im börslichen Handel Flat Fee 5,90 € pro Order inkl. aller Gebühren im flatex-Direkthandel. Bei bestimmten Premium-Partnern können Sie ausgewählte Produkte für 0,00 € handeln.

Auslandsbörsen

19,90 € flat (USA und Kanada), 24,90 € flat (Euronext, Italien). 24,90 € zzgl. Börsengebühren für Schweiz, 19,90 € zzgl. Börsengebühren für Österreich.

Anmerkung

flatex erhebt keine Depotgebühren, keine Kontoführungsgebühren, keine Limitgebühren und verlangt auch keine Mindesteinlage. Dafür verzichtet flatex auf eine Verzinsung des Kontoguthabens. Orderaufgabe nur über Internet möglich. Über 5.000 Fonds im Angebot, einige davon mit reduziertem Ausgabeaufschlag. Fondssparpläne ab 25 € mtl.

Adresse

flatex AG

Am Eulenhof 14

95326 Kulmbach

Tel.: 09221 / 952-0

E-Mail: info@flatex.de

Web: www.flatex.de

8. OnVista Bank

2009 übernahm die OnVista AG über ihre 100%ige Tochter OnVista Bank GmbH das deutsche Brokerage-Geschäft von Boursorama. Die Ordermaske der Bank ist auf Deutschlands führendem Finanzportal OnVista.de integriert.

Ordergebühren (Inland)

Das FreeBuy-Prinzip: Bei der OnVista Bank können Sie Wertpapiere dauerhaft ohne Ordergebühren kaufen. Die Anzahl der monatlichen FreeBuys bestimmen Sie selbst: Je intensiver Sie die OnVista Bank für Ihre Wertpapiergeschäfte nutzen, desto mehr FreeBuys erhalten Sie. Preis für Verkaufsorders (oder Kauforders ohne Berücksichtigung von Freebuys): 5,99 € + 0,23% vom Ordervolumen, maximal 39 €.

Ordergebühren (Ausland)

NYSE und Nasdaq: bis zu 10 Transaktionen 0,22% vom Ordervolumen (min. 13,70 $, max. 107 $). Ab dem 11. Trade 0,19%, ab dem 101. Trade 0,15%, ab dem 251. Trade 0,08%. Amex: bis 2.500 Aktien 19,70 $, jede weitere Aktie 0,015 $

Anmerkung

Taggleiche Teilausführungen in Xetra sowie an Nasdaq, NYSE und Amex ohne zusätzliche Gebühren. Online-Limits setzen, Aufträge ändern und streichen kostenlos. Neben Web-Trading spezielle Handelssoftware, geeignet für Daytrader und aktive Investoren. Umfangreicher Handel mit Futures an der EUREX möglich.

Adresse

fOnVista Bank GmbH

Wildunger Str. 6a

60487 Frankfurt am Main

Telefon: 069 / 71 07-0

E-Mail: info@onvista-bank.de

Web: www.onvista-bank.de

9. direktanlage.at

Die direktanlage.at ist Österreichs Marktführer im Online-Brokerage. Ein besonderer Service sind die Filialen in Bregenz, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Wien. Hier erhält der Kunde alle Informationen zur Depoteröffnung, zu Anlageentscheidungen und Wertpapiertransaktionen sowie auf Wunsch auch eine unabhängige Anlageberatung.

Depotgebühren

0,10% p. a. zzgl. Ust., mindestens pro Position; 4,50 €, pro Depot 12,50 € (zzgl. Ust.). Für Neukunden keine Depotgebühren bis 31.12.2014.

Ordergebühren (BRD/AU)

Grundgebühr 7,95 €; bis 25.000 € 0,225% (Börse Wien bis 2.500 € 0,00%), bis 50.000 € 0,200%, bis 100.000 €; 0,175%, ab 100.001 € 0,125%; Telefonorder Grundgebühr 13,90 € und höhere Provisionssätze

Ordergebühren (Ausland)

Grundgebühr 8,95 €; Provisionssätze wie BRD/Österreich plus unterschiedliche Auslandsprovisionen, z. B. NYSE 0,10%, Hongkong 0,35%

Anmerkung

Kein Gebühren für Limitänderung oder Orderstreichung. Es werden auch Nummernkonten angeboten. Kunden profitieren vom österreichischen Bankengeheimnis. Große Fondsauswahl, einige auch mit reduziertem Ausgabeaufschlag. Mindestanlage in Fonds 1.500 €. Fonds- und Zertifikate-Sparplan ab 50 € monatlich.

Adresse

direktanlage.at AG

Elisabethstraße 22

A-5020 Salzburg

Tel.: 0180 / 20 12 21 (aus Österreich)

Tel.: 01803 / 00 56 67 (aus Deutschland)

E-Mail: info@direktanlage.at

Web: www.direktanlage.at

10. www.direktbank-jungholz.at

Jungholz, gegründet 1995 als Discount Broker für vermögende Privatanleger, vorwiegend aus Deutschland, ist der Discount-Broker der Raiffeisenbank Reutte.

Depotgebühren

Depotverwaltung 0,039%, mind. 7,50 €

Ordergebühren (BRD/AU)

4,95 € Auftragsgebühr + 0,25% vom Ordervolumen. Maximalgebühr je Order. Telefonorder plus 9,95 € sowie höhere Provisionssätze

Ordergebühren (US-Order)

Zusätzlich zu den o. g. Ordergebühren 0,20% Provision, mindestens 20 $.

Anmerkung

Es werden auch Nummernkonten angeboten. Kunden profitieren vom österreichischen Bankengeheimnis. Keine zusätzlichen Limitgebühren. Fonds- und Zertifikate-Sparen ab 100 € monatlich. News und Charts zu den Börsenunternehmen im Angebot.

Adresse

Bankhaus Jungholz

Geschäftsbereich Direkt-Anlage Österreich

Untermarkt 13

A-6600 Reutte/Tirol

Tel.: 0180 / 2 121314 (aus Deutschland)

Tel.: 0800 / 121314 (aus Österreich)

E-Mail: Info@direktbank-jungholz.at

Web: www.direktbank-jungholz.at

10. November 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.