MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Samwer-Brüder wollen hoch hinaus – ein Portrait

Im Herbst 2014 Jahres dürfte mit Rocket Internet der wohl größte Börsengang eines deutschen Internet-Unternehmens seit langem stattfinden. Hinter dem Internetgiganten stehen die Samwer-Brüder, die Deutschlands Internet-Gründerszene jahrelang geprägt haben.

Für interessierte Privatanleger stellt sich die Frage, wer die erfolgreichen Samwer-Brüder eigentlich sind und ob man von den Erfahrungen der Internetgründer profitieren kann?

Samwer-Portrait: Die Anfänge

Die Geschichte der Samwer-Brüder begann in Köln, im Edelviertel Marienburg, wo die drei Brüder Oliver (40 Jahre), Marc (43 Jahre) und Alexander Samwer (39 Jahre) aufwuchsen. Als Antreiber innerhalb der Familie gilt Oliver Samwer, der in Köln sein Abitur machte und später an der WHU (Otto Beisheim School of Management) studierte.

1992 lernte Oliver Samwer als Banklehrling bei Sal. Oppenheim das Investmentbanking-Geschäft als nächster Nähe kennen, bevor der umtriebige Internetgründer im Jahr 1995 zum ersten Mal Silicon Valley besuchte.

Im Jahr 1996 startete Oliver Samwer mit der Ego International Trading Company sein erstes Unternehmen in Bolivien, welches sich auf die Produktion von Pantoffeln spezialisierte.

Alando-Verkauf begründet den Erfolg der Samwer-Brüder

Erst das Jahr 1999 brachte den Durchbruch für die Samwers, als die Brüder in Berlin den eBay-Klon alando gründeten und nur 100 Tage später an den Online-Auktionator eBay für rund 43 Mio. US-$ verkauften. Den frühen Verkauf bezeichnete Oliver Samwer später als den wohl größten Fehler seiner Laufbahn.

Dennoch war durch den eBay-Deal der Grundstein für weitere Gründungen gelegt. Schon im Jahr 2000 gründeten die Samwer-Brüder mit Max Finger und Ole Brandenburg den Klingeltonspezialisten Jamba, der in 2004 an den Internet-Spezialisten VeriSign für 273 Mio. US-$ verkauft wurde – ein weiteren Meilenstein für die Geschwister. Anschließend gründeten die Samwer-Brüder den European Founder Fund (EFF), der unzählige Start-up-Projekte finanzierte.

Rocket Internet – Deutschlands größter Internet-Inkubator entsteht

Im Jahr 2007 folgte die Gründung von Rocket Internet, einem der größten Brutstätten für junge Internetfirmen. In 2014 wurde Rocket Internet in eine Aktiengesellschaft gewandelt, um das Unternehmen für den Börsengang vorzubereiten.

Oliver Samwer steht dem Unternehmen als Vorstandschef vor und sammelte für seinen Internet-Inkubator weltweit knapp 2,0 Mrd. US-$ (1,49 Mrd. €) ein, um den Aufbau junger Start-up-Firmen zu finanzieren. Bei Rocket Internet konzentrieren sich die Samwer-Brüder vornehmlich auf Konzepte, die sich bereits anderswo bewährt haben. Diese Geschäftsmodelle werden dann kopiert und in andere Märkte übertragen.

Zweifelhafte Strategie ruft Kritiker auf den Plan

Diese Strategie brachte den Samwer-Brüdern aber auch viel Kritik ein, besonders im Silicon Valley sind die drei Brüder nicht sonderlich beliebt. Dennoch gelten die Samwer-Brüder aufgrund ihres Gespürs für Trends, Disziplin und dem absoluten Willen zum Erfolg als einer der erfolgreichsten Gründer der deutschen Internetszene.

Der bevorstehende Börsengang des Internet-Inkubators Rocket Internet bildet den vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere. Anleger sollten dennoch nicht in Euphorie verfallen, auch wenn die Samwer-Brüder bislang erfolgreich waren. Der spätere Niedergang des Klingeltonspezialisten Jamba belegt, dass auch bei den Samwer-Brüdern nicht alles Gold ist, was glänzt.

11. Juli 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands