MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Steuererklärung ausfüllen – Programme helfen dabei

Beim Steuererklärung-Ausfüllen – egal ob mithilfe von Steuerprogrammen wie dem kostenlosen ELSTER-Formular oder kostenpflichtigen Programmen – kann die Schritt-für-Schritt-Navigation helfen.

Diese leitet den Anwender durch die Formulare und hilft dabei, die Steuererklärung auszufüllen. Wenn eine Anlage nicht benötigt wird, kann man sie ganz einfach löschen.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie angestellt sind und keine selbstständigen Leistungen nebenher anbieten. Dann können Sie sich die Anlage S für Gewinne aus selbstständiger Arbeit beim Ausfüllen der Steuererklärung sparen.

Wichtig: Vordrucke genau durchlesen

Wichtig ist, dass man sich genug Zeit nimmt, um die Steuererklärung auszufüllen. Vordrucke sollten genau durchgelesen werden.  In der Regel lohnt sich der Aufwand und durch genaue Angaben erhält man einen Großteil des gezahlten Steuergeldes zurück.

Arbeitnehmer, die keine besonderen Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen aufweisen, können auf die vereinfachte Steuererklärung zurückgreifen. Für diese muss lediglich ein zweiseitiges Formular ausgefüllt werden, das Teile des Mantelbogens und der Anlage N (Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit) zusammenfasst.

Eine vereinfachte Steuererklärung auszufüllen kann sich vor allem für Ferienjobber, Studenten und  Arbeitnehmer mit einem festem Arbeitsort und keinen besonderen Werbungskosten und außergewöhnlichen Belastungen eignen. Das Formular finden Sie im Formular-Management-System des Bundesministeriums für Finanzen.

Den Mantelbogen richtig ausfüllen

Im Mantelbogen, dem Hauptvordruck, müssen Sie persönliche Daten, Ihre Bankverbindung, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen eintragen und auch eine eigenhändige Unterschrift darf darauf nicht fehlen.

Diese können Sie sich allerdings sparen, wenn Sie die Steuererklärung mit dem ELSTER-Formular ausfüllen und sich dort registrieren und verifizieren lassen. Welche Formulare Sie unter bestimmten Voraussetzungen für Ihre Steuererklärung ausfüllen müssen, finden Sie in unserem Artikel. 

Ausfüllhilfe beim Steuererklärung-Ausfüllen

Die meisten Programme bieten eine Ausfüllhilfe zum Ausfüllen der Steuererklärung. Diese navigiert den Steuerzahler durch die einzelnen Formulare und Seiten.

So gehören in den Mantelbogen neben den bereits erwähnten Angaben zur Person und der Bankverbindung Informationen zu den Einkunftsarten, Kosten für die Alters- und Krankheitsvorsorge und andere Sonderausgaben sowie Angaben zu außergewöhnlichen Belastungen wie Krankheits- und Scheidungskosten.

Die Anlage N ist wichtig für die Einkommensteuererklärung von Arbeitnehmern. In dieses Formular gehören Angaben zu den Einnahmen (Bruttoarbeitslohn) und den einbehaltenen Abzugsbeträgen (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer).

Steuererklärung: Werbe-, Fahrt- und sonstige Kosten

Auch Lohnersatzleistungen müssen angegeben werden. Darüber hinaus können berufliche Aufwendungen wie Werbekosten geltend gemacht werden. Auf weiteren Seiten dieses Formulars werden Angaben über berufsbedingte Aufwendungen erfragt.  Das bedeutet, Geld, das in die berufliche Tätigkeit investiert wurde.

Dazu zählen zum Beispiel Fahrtkosten, Beiträge zu Berufsverbänden, Aufwendungen für Arbeitsmittel oder auch Berufskleidung. Wer Kinder hat, muss auch die Anlage Kind für die Steuererklärung ausfüllen. Diese gibt Auskunft über jedes einzelne Kind, dessen Alter, Angaben über Ausbildungsausgaben, Freibeträge und Betreuungskosten. Weiterhin könnten auch Anlagen wie Unterhalt und R (Rente und Altersvorsorge) für Sie von Bedeutung sein.

Hilfe beim Ausfüllen der Steuererklärung

Wer sich beim alleinigen Ausfüllen der  Steuererklärung überfordert fühlt und auch auf die Navigationshilfe der Softwareprogramme nicht vertraut, kann auf externe Hilfe zurückgreifen.

Ein Lohnsteuerhilfeverein kostet beispielsweise zirka 40 € pro Jahr. Hier helfen Berater beim Ausfüllen der Steuererklärung. Eine weitere Möglichkeit ist ein Steuerberater. Dieser ist in der Regel aber auf Unternehmer spezialisiert und lässt sich seine Leistung teuer bezahlen.

28. August 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sabrina Behrens
Von: Sabrina Behrens. Über den Autor

Sabrina Behrens beschäftigt sich seit Ihrem Schulabschluss mit den Themen Wirtschaft, Politik, private Finanzen, Vorsorge und Versicherung. In ihrer Tätigkeit als freie Journalistin in Berlin hält sie die Leser in diesen Bereichen regelmäßig auf dem Laufenden.