MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Steuererklärung geht auch Rentner etwas an

Muss ich eine Steuererklärung machen, wenn ich Rentner bin? Diese Frage führt immer noch zu Verwirrungen. Doch mit dem jährlich ansteigenden steuerpflichtigen Anteil der Renten wird diese Frage immer wahrscheinlicher mit „ja“ beantwortet. Wer im Jahr 2013 in Rente geht, muss 66% seiner Rente versteuern. Der Freibetrag liegt damit bei 34% der Rente.

Beispiel: Ein Rentner geht im Jahr 2013 in Rente und erhält einen Rentenbeitrag in Höhe von 3.000 €. Nach den Regelungen des Alterseinkünftegesetzes sind demnach 1.980 € (66%) dieser Rente zu versteuern.

Steuerfreibeträge 2013

Dieses Einkommen übersteigt deutlich den Steuerfreibetrag, der 2013 bei 8.130 € für Alleinstehende und bei 16.260 € für Ehepaare. In unserem Beispiel läge das Jahreseinkommen bei 23.760 €.

Demnach ist eine Steuererklärung erforderlich. Bei geringeren Renteneinkünften könnte allerdings nicht so schnell klar sein, ob eine Steuererklärung notwendig ist oder nicht.

Um herauszufinden, ob mit der Rente eine Steuerpflicht einhergeht oder nicht, müssen folgende Punkte zusammengerechnet werden:

Steuerpflichtiger Anteil der Rente

+ andere Einkünfte (Miete/Verpachtung/Zinseinnahmen)

– Sonderausgaben

– außergewöhnliche Belastungen

= zu versteuerndes Einkommen

Nicht immer fällt tatsächlich Einkommensteuer an

Selbst wenn der zu versteuernde Betrag die Grenze übersteigt, ist damit noch nicht gesagt, ob auch tatsächlich Einkommensteuer zu zahlen ist. Die meisten Rentner haben Sonderausgaben vorzuweisen, die den zu versteuernden Betrag schmälern.

Außerdem können im Rentenalter häufig außergewöhnliche Belastungen etwa für Krankheitskosten geltend gemacht werden, die die Steuerlast ebenfalls reduzieren.

Je nachdem, in welchem finanziellen Rahmen sich diese Ausgaben bewegen, kann es gut möglich sein, dass der Rentner überhaupt keine Steuer mehr zahlen muss, weil das zu versteuernde Einkommen dann doch unter dem Grundfreibetrag liegt.

Mit Einkünften auf Lohnsteuerkarte

Für Rentner, die neben ihrer Rente auch noch Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit beziehen, besteht die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung wie bei Arbeitnehmern nach § 46 EStG.

Betroffen sind Rentner, die zu einem der folgenden Personenkreise gehören:

  • Bezieher einer Rente, daneben auch noch Versorgungsbezüge;
  • ein Ehepartner bezieht Versorgungsbezüge, der andere eine Rente;
  • ein Ehepartner ist bereits Rentner, der andere arbeitet noch;
  • Rentner, die zusätzlich Arbeitslohn beziehen.

Nebeneinkünfte, die nicht höher sind als 450 €, bleiben steuerfrei – egal wie hoch das zu versteuernde Einkommen ist. Nebeneinkünfte zwischen 450 € und 820 € werden ermäßigt besteuert.

Zuletzt: Zwei Fragen

Müssen Rentner Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer zahlen?

Auch als Rentner muss man Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag im Rahmen der Besteuerung zahlen. Allerdings zählt die gezahlte Kirchensteuer als Sonderausgabe.

Was passiert, wenn Sie als Rentner keine Steuererklärung abgeben?

Da die Finanzverwaltung die Höhe der an Sie ausgezahlten Renten von den Rentenversicherungen erfährt, werden Rentner vom Finanzamt automatisch zur Abgabe der Erklärung aufgefordert.

5. September 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sabrina Behrens
Von: Sabrina Behrens. Über den Autor

Sabrina Behrens beschäftigt sich seit Ihrem Schulabschluss mit den Themen Wirtschaft, Politik, private Finanzen, Vorsorge und Versicherung. In ihrer Tätigkeit als freie Journalistin in Berlin hält sie die Leser in diesen Bereichen regelmäßig auf dem Laufenden.