MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die teuersten Städte der Welt – wo Leben viel Geld kostet

Für die Einwohner ist diese Statistik meist ärgerlich, für einige Stadtväter jedoch ein echtes Aushängeschild: das Prädikat der „teuersten Stadt der Welt“.

Laut einer Studie der Economist Intelligence Unit (EIU) hat Zürich 2012 Tokio als teuerste Stadt der Welt abgelöst.

Wie die Schweiz das Ranking dominiert und wie es dazu kam

Auf das Podium der teuersten Städte der Welt schafft es mit Genf eine weitere schweizerische Stadt.

Untersucht wurden die weltweit vorherrschenden Lebenshaltungskosten in den weltweiten Großstädten.

Bereits seit 1982 bringt die EIU 2 mal im Jahr ein Ranking der teuersten Städte der Welt heraus.

Zum 1. Mal seit 2 Jahrzehnten hat die Schweizer Stadt 2012 erneut den Spitzenplatz im Ranking der EIU eingenommen.

Zürich konnte sich damals mit einem Ausschlag des Indexes um 34 %-Punkte an die Spitze des Rankings setzen. Ein Jahr zuvor belegte die Stadt noch Platz 4.

Die Aufwertung des Schweizer Franken spielte hierbei eine wichtige Rolle, so die EIU.

Auch Tokio, das sich 2012 auf Platz 2 wiederfand, hatte eine starke Wechselkursbewegung erlebt.

Ermittlung des Lebenshaltungskosten-Index

Der Lebenshaltungskosten-Index ist eine Kennzahl für volkswirtschaftliche Analysen. Sie wird jährlich ermittelt und zeigt an, wie viel ein Haushalt des jeweiligen Landes durchschnittlich für die Lebenshaltung aufwenden muss.

In die Berechnung der Lebenshaltungskosten fließen unterschiedliche Posten ein. Der jeweilige Wert wird anhand der Preise verschiedener Waren und Dienstleistungen ermittelt.

Darunter fallen Preise für Essen, Bekleidung, Mieten und Transportmittel. In Deutschland wird der Lebenshaltungskosten-Index vom Statistischen Bundesamt ermittelt.

New York als Referenz

Im Folgenden werden die von der EIU ermittelten Lebenshaltungskosten-Indizes in Relation zum Wert der Stadt New York gesetzt, der mit 100 festgesetzt wird.

Zum Vergleich:

Die US-Metropole, die viele Experten wohl deutlich teurer eingeschätzt hätten, befindet sich (Stand: 2012) in der Liste der teuersten Städte der Welt nur auf Platz 47.

Für den Lebenskostenindex 100 spielen dabei unter anderem folgende Faktoren eine Rolle:

  • Kosten für einen Laib Weißbrot: $6,06
  • Preis pro Kilo weißem Reis: $3.78
  • Preis pro Liter bleifreiem Benzin: $1.11

In Zürich, der teuersten Stadt der Welt, fällt diese Aufzählung deutlich teurer aus:

  • Kosten für einen Laib Weißbrot: $6.15
  • Preis pro Kilo weißem Reis: $5.38
  • Preis pro Liter bleifreiem Benzin: $2.26

Auch Deutschland ist im Vergleichsjahr 2012 in den Top 10 vertreten – aber nicht die üblichen Verdächtigen wie Hamburg oder München schafften es seinerzeit in die Bestenliste, sondern die hessische Hauptstadt Frankfurt.

Mit einem Lebenshaltungsindex von 139 lag die Mainmetropole 2012 auf Rang 10.

Die britische Hauptstadt London – für gewöhnlich eine der Hauptverdächtigen für teure Lebenskosten – war hingegen ebenso wenig in den Top 10 vertreten wie die nordamerikanischen Städte.

Eine Übersicht über die teuersten Städte der Welt finden Sie in unserer Galerie.

12. Juli 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.