MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Top 5 der Autoexporteure weltweit

Moderne Autos sind technologisch hochkomplexe Produkte, bei deren Herstellung bestes Ingenieur-Know-how gefragt ist. Die Nachfrage nach Neuwagen steigt weltweit: 2013 wurden insgesamt 87,3 Millionen Fahrzeuge hergestellt und schon 2017 soll die weltweite Fahrzeugproduktion die Marke von 100 Millionen Autos erreichen. Dabei spielen für die großen Autonationen Exporte eine wichtige Rolle. Das sind die Top 5 der Autoexporteure weltweit.

5. Südkorea (Exporte: ca. 33,7 Mrd. €)

War die Qualität der in Südkorea produzierten Autos früher noch wenig beeindruckend, hat sich das in den letzten Jahren gründlich geändert. Dabei produzierten die südkoreanischen Autohersteller 2013 4,5 Millionen Automobile und Hyundai, der größte Autohersteller in Südkorea, ist zum viertgrößten Autohersteller der Welt aufgestiegen. Dabei baute Hyundai Fabriken in China, Indien, der Türkei, Tschechien und den USA. Insgesamt werden die preiswerten koreanischen Autos von Hyundai und Kia weltweit zur starken Konkurrenz.

4. Kanada (Exporte: 37,8 Mrd. €)

Auf der Basis eines Reichtums an Rohstoffen hat Kanada eine breit gefächerte Industrie aufgebaut, deren Schwerpunkt unter anderem in der Automobilindustrie liegt. Zudem ist Kanada international eine der wachstumsstärksten Nationen. Alle Wirtschaftszweige sind in einem erheblichen Maße exportabhängig, so auch die Automobilindustrie. Dabei ist die USA der mit Abstand größte Handelspartner.

3. USA (Exporte: 42,4 Mrd. €)

Der Automobilbau gehört zu den Schlüsselbereichen der amerikanischen Wirtschaft. Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise trumpften die drei Autobauer General Motors (GM), Ford und Chrysler jedoch wieder auf. Vor allem dank seiner Produktion in China kann GM wieder wie in früheren Zeiten als weltweit zweitgrößter Autohersteller auftreten –nach Toyota und vor Volkswagen.

Wie im vergangenen Jahr wird der US-Markt auch 2014 eine Zugmaschine der globalen Automobilindustrie bleiben. 2013 entschieden sich etwa 15,5 Millionen Amerikaner für ein neues Auto. Für 2014 erwarten Experten ein Wachstum des Marktes von rund 5%. Gründe hierfür sind verbesserte Wirtschaftsdaten, eine veraltete Flotte und gute Finanzierungsangebote. Exportiert werden Fahrzeuge hauptsächlich nach Kanada, Mexiko, China und Japan.

2. Japan (Exporte: 82,65 Mrd. €)

Vor allem der billige Yen beschert Japan einen Export-Boom.  Dabei verdanken die Japaner ihren Aufwärtstrend vor allem den starken Ausfuhren von Fahrzeugen. Weltmarktführer Toyota ist wegen der guten Geschäfte in den USA nahe daran, einen neuen Rekordgewinn aufzustellen. Toyota kommt dabei im Wettstreit mit deutschen Konkurrenten wie Volkswagen zugute, dass der Yen in diesem Jahr um rund 14% zum Dollar gefallen ist. Das macht japanische Fahrzeuge im Ausland billiger.

1. Deutschland (Exporte: 117,6 Mrd. €)

Größter Absatzmarkt für die deutsche KFZ-Industrie war 2012 mit einem Anteil von 23,4% die USA, gefolgt von China mit 18,9% und Großbritannien mit 18,3%. Einen weiteren nennenswerten Anteil hatten die Exporte nach Frankreich mit 13%. Überhaupt ist Deutschlands Automobilindustrie sehr exportabhängig. 2013 wurden über 77% der in Deutschland gefertigten PKW exportiert.

Die großen Automobilmärkte im Überblick

Insgesamt hat sich der Automobilmarkt 2013 weltweit erholt. Dabei wird das Wachstum allerdings hauptsächlich von den USA und China getragen. Nur der europäische Markt schwächelt: Zwar wurden im bisherigen Jahresverlauf 6,5% mehr Autos verkauft als 2013, aber fast 20% weniger als im Jahr 2008.

Dies ist jedoch für die Premiumhersteller angesichts des starken Wachstums in China und den USA relativ leicht verschmerzbar. Deutsche Automobilmarken profitieren von der Stärke dieser Märkte, ebenso wie von der begonnenen Erholung bei den westeuropäischen Abnehmerländern.

25. September 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Jürgen Nawatzki
Von: Dr. Jürgen Nawatzki. Über den Autor

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre war Dr. Jürgen Nawatzki u. a. als Finanzberater tätig und hat individuelle Lösungen zur Vorsorge, Immobilienfinanzierung und zum Kapitalaufbau für Privatkunden entwickelt. Als Autor möchte er seinen Lesern Informationen und Hintergrundwissen zu Wirtschafts- und Finanzthemen liefern.