MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Top der 10 der größten Börsengänge – Alibaba setzt neue Maßstäbe

Börsengänge großer Unternehmen sind für Anleger meist eine gute Gelegenheit, sich frühzeitig in einem wachstumsstarken Unternehmen zu positionieren. Doch es gibt auch Negativbeispiele. Der Börsengang der Deutschen Telekom  im Jahr 1996 (Emissionsvolumen ca. 10 Mrd. €) war für Anleger im Nachhinein ein Reinfall. Auch der Facebook-Börsengang war zunächst gefloppt, erst später erholte sich die Facebook-Aktie wieder.

Die chinesische Alibaba hat auf eine starke Anhebung der Preisspanne verzichtet, obwohl die Papiere mehrfach überzeichnet waren. Dennoch reicht es für den Spitzenplatz in den Top 10 der weltgrößten Börsengänge aller Zeiten:

10. Nippon Telegraph & Telephone (Emissionsvolumen: 15,3 US-$)

Die Nippon Telegraph & Telephone ging bereits 1987 an die Börse, nachdem das größte Telekomunternehmen Japans im August 1985 privatisiert wurde. Durch den Börsengang nahm das im Jahr 1952 gegründete Unternehmen 15,3 Mrd. US-$ (11,9 Mrd. €) auf und ging später der NTT Communications Corp auf.

9. General Motors (Emissionsvolumen: 15,77 Mrd. US-$)

Nach erfolgreichen Sanierung Ende 2010 wagte General Motors (GM) erneut den Sprung aufs Börsenparkett und nahm durch die Ausgabe von 478 Mio. Aktien zu 33 US-$ zunächst 15,77 Mrd. US-$ (12,55 Mrd. €) ein. Durch die Ausgabe weiterer Vorzugsaktien in Höhe von 4,35 Mrd. US-$ (3,37 Mrd. €) kletterte das Emissionsvolumen auf rekordverdächtige 20,1 Mrd. US-$ (15,6 Mrd. €). Heute gilt GM mit mehr als 200.000 Mitarbeitern als einer der weltgrößten Autohersteller nach Verkaufszahlen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


8. Facebook (Emissionsvolumen: 16 Mrd. US-$)

Im Mai 2012 schrieb Facebook Geschichte: Mit einem Emissionsvolumen von 16 Mrd. US-$ (12,4 Mrd. €) war dies der bis dato größte Börsengang eines Internet-Unternehmens. Die Anteile wurden bei 38 US-$ bei den Anlegern platziert, doch die Euphorie verflog schnell. Anleger, die gezeichnet hatten, saßen in den ersten Monaten auf Verlusten von bis zu 50%. Erst nachdem es Facebook gelang, seine Mobile-Nutzer effektiver zu monetarisieren, erholte sich die Facebook-Aktie wieder.

7. Enel SpA (Emissionsvolumen: 16,45 Mrd. US-$)

Jahr 1999 Der italienische Energieversorger Enel SpA beschäftigt über 58.000 Mitarbeiter. Bei seinem Börsengang im Jahr 1999 konnte der Konzern 16,45 Mrd. US-$ (12,9 Mrd. €) einsammeln. Im Jahr 2010 folgte der Börsengang der Ökostrom-Tochter Enel Green Power (EGP), die dadurch 3,4 Mrd. € aufnahm.

6. American International Assurance (AIA) (Emissionsvolumen: 17,81 Mrd. US-$)

Die asiatische Tochter der AIG, die American International Assurance (AIA), ging im Oktober 2010 in Hongkong an die Börse. Der Lebensversicherer AIA nahm durch den Börsengang 159 Mrd. Hongkong-Dollar (123,4 Mrd. €) auf, um einen Teil der Kredit- und Finanzierungshilfen in Höhe von 182,3 Mrd. US-Dollar (141,5 Mrd. €) zurückzuzahlen, die AIA von der US-Regierung im Rahmen der Finanzkrise erhalten hatte.

5. Visa (Emissionsvolumen: 17,86 Mrd. US-$)

Der US-Kreditkartenanbieter Visa wagte im März 2007 den Sprung aufs Börsenparkett. Das Unternehmen platzierte 406 Mio. Anteile zu 44 US-$ bei Investoren und Privatanlegern und erlöste dadurch zunächst knapp 17,9 Mrd. US-$ (13,9 Mrd. €). Später wurden weitere 40,6 Mio. Aktien ausgegeben, so dass Visa insgesamt 19,7 Mrd. US-$ (15,3 Mrd. €) erlöste. Heute setzt Visa mehr als 12 Mrd. US-$ (9,3 Mrd. €) jährlich um, der Visa-Aktienkurs notiert weit über 200 US-Dollar.

4. NTT DoCoMo (Emissionsvolumen: 18,1 Mrd. US-$)

Mit NTT DoCoMo ging im Jahr 1998 Japans größter Mobilfunkkonzern an die Börse und erlöste durch diesen 18,1 Mrd. US-Dollar (14 Mrd. €). Das Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio ist eine Tochter der Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT) und betreut mehr als 62 Mio. Mobilfunkkunden.

3. ICBC Bank (Emissionsvolumen: 19,1 Mrd. US-$)

Auch der Börsengang der Industrial and Commerce Bank of China (ICBC Bank) war im Jahr 2006 ein Mega-Event, denn bis 2010 hielt die ICBC Bank den Rekord mit einem Emissionsvolumen von rund 19 Mrd. US-$ als größter Börsengang der Welt. Die ICBC unterhält rund 16.000 Filialen und beschäftigt rund 400.000 Mitarbeiter, die etwa 390 Mio. Privatkunden betreuen.

2. Agricultural Bank of China (ABC Bank) (Emissionsvolumen: 19,23 Mrd. €)

Die Agricultural Bank of China (ABC Bank) gilt als die drittgrößte Bank in China. Mitte 2010 wagte die ABC Bank den Börsengang und nahm bei ihrem Börsendebüt 19,23 Mrd. US-$ (14,93 Mrd. €) ein. Die ABC Bank ist in China mit 24.000 Niederlassungen vertreten und beschäftigt mehr als 300.000 Mitarbeiter, die mehr als 320 Mio. Kunden betreuen.

1. Alibaba Group (Emissionsvolumen: 21,77 Mrd. US-$)

Die im chinesischen Hangzhou ansässige Alibaba Group gilt mit mehr als 279 Mio. Kunden als Chinas größter E-Commerce-Konzern. Während sich der amerikanische Konkurrent Amazon.com mit hochdünnen Gewinnmargen von 5 bis 6% begnügen muss, kann Alibaba mit einer Gewinnmarge von weit über 30% aufwarten. Im September 2014 platzierte Alibaba 368,1 Mio. Anteile zu 68 US-$ bei Anlegern und erlöste dadurch zunächst 21,77 Mrd. US-$ (16,9 Mrd. €). Wird die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) von den Banken gezogen, steigt das Emissionsvolumen auf über 25 Mrd. US-$ (19,4 Mrd. €) – damit ist Alibaba der größte Börsengang aller Zeiten.

2. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands