MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Diercks-Harms: „Es gibt für (fast) alles eine Lösung.“

Anlässlich der Veröffentlichung des neuen Buches „Forderungen erfolgreich einziehen. So kommen Sie zu Ihrem Geld“ von Dr. Kerstin Diercks-Harms führte GeVestor ein exklusives Interview mit der Autorin:

GeVestor: Warum haben Sie entschieden Rechtsanwältin zu werden? Wie sah Ihr beruflicher Werdegang aus?

Dr. Kerstin Diercks-Harms: Diese Frage wurde mir schon häufiger gestellt. Ursprünglich wollte ich etwas ganz anderes studieren, nämlich Kunst und Design.

Erst nach längerer Abwägung habe ich mich dann für Rechtswissenschaften entschieden. In meinem Beruf als Rechtsanwältin habe ich – je nach Fall – die Möglichkeit gestaltend einzugreifen.

Mein juristisches Wissen kann ich hier kreativ zum Vorteil meiner Mandanten einsetzen.

Weil der Bearbeitung eines jeden Falles ein ganz spezifischer Lebens-Sachverhalt zugrunde liegt – oft auch verknüpft mit einem menschlichen Schicksal –, ist Jura eine sehr abwechslungsreiche Aufgabe. Und um Kunst kümmere ich mich nun in meiner (knappen) Freizeit.

Nachdem ich meine Zulassung als Rechtsanwältin erworben hatte, habe ich zunächst in meiner Heimatstadt Lüneburg gearbeitet und auch in dieser Zeit promoviert.

Seit knapp 20 Jahren arbeite ich in einer Celler Rechtsanwaltskanzlei, mittlerweile mit weiteren 7 Kollegen. Außerdem engagiere ich mich mehr als 15 Jahre für die Ausbildung und Prüfung von Rechtsreferendaren in Niedersachsen.

GeVestor: Erzählen Sie etwas über Ihre jetzige Arbeit, wie sieht ein typischer Arbeitstag zurzeit bei Ihnen aus?

Diercks-Harms: Einen typischen Arbeitstag gibt es gar nicht. Tatsächlich variiert die Tätigkeit sehr stark. Bisweilen stehen an einem Tag mehrere Gerichtstermine an, häufig mit Beweisaufnahmen, teilweise auch schon mal Ortstermine.

Es kann auch vorkommen, dass komplizierte Angelegenheiten vor Gericht erörtert werden, welche sich über mehrere Stunden hinziehen. Oftmals wird ein Arbeitstag auch durch mehrere Besprechungen in der Kanzlei ausgefüllt.

Es gibt auch Tage ohne festen Terminplan. Dann kann ich umfangreiche Angelegenheiten durchdenken, Rechtsprobleme nachschlagen und Schriftsätze abdiktieren. Daneben sind natürlich auch organisatorische Dinge zu klären. Besonders wichtig ist mir, dass ich meinen Arbeitsalltag in Einklang mit dem Familienleben bringe.

GeVestor: Es gibt in Ihrem Buch ein ganzes Kapitel zum Thema „Forderungen vorbeugen“. Was wäre dabei der wichtigste Tipp?

Diercks-Harms: Ist der Ärger erst einmal da, zeigt sich speziell, dass man seinem Geld hinterherlaufen muss, weil der Schuldner eine berechtigte Forderung nicht zahlt, dann bereut man womöglich überhaupt das Vertragsverhältnis eingegangen zu sein.

Umso unerfreulicher ist es, wenn man feststellen muss, dass einem von vornherein hätte auffallen müssen, dass der Geschäftspartner unseriös ist, z.B. weil dieser seinen Namen nur unvollständig mitgeteilt hatte, nur eine Postfachadresse angegeben wurde, oder eine Festnetz-Rufnummer, eine E- Mail-Adresse, oder die Bankverbindung auf dem Geschäftspapier fehlt.

Mein Tipp lautet daher, sich vor einem Vertragsabschluss darüber Gewissheit zu verschaffen, wer der Vertragspartner tatsächlich ist.

Die vorliegenden Informationen über den Vertragspartner sollten also sorgfältig auf Vollständigkeit und Seriosität geprüft werden. Ist das nicht der Fall, sollte man lieber ganz auf den Vertragsabschluss oder die Geschäftsbeziehung verzichten.

GeVestor: Was wollten Sie mit diesem Buch erreichen? Woran haben Sie gedacht, als Sie es geschrieben haben?

Diercks-Harms: Ich möchte für eine größere Aufmerksamkeit bei Vertragsabschlüssen sorgen. Die Leser will ich davon überzeugen, auf keinen Fall auf eine Forderungs-Einziehung zu verzichten oder vorschnell aufzugeben, weil vielleicht angenommen wird, „da sei sowieso nichts zu machen oder zu holen“.

Ich mache deutlich, dass es fast immer Mittel gibt, noch etwas zu retten. Das Wichtigste ist, sich anwaltlich beraten zu lassen. Auch der Sorge, dass Rechtsanwälte eventuell zu viel kosten, bin ich entgegengetreten. Das Buch enthält zahlreiche Tipps, wie man kostengünstig vorgehen kann.

Als ich das Buch geschrieben habe, habe ich an die immer wiederkehrenden Fragen meiner Mandanten zu außergerichtlichem Vorgehen, zum Ablauf von Prozessen und zur Zwangsvollstreckung gedacht.

In der Tat gibt es viele spannende Fragen bei der Durchsetzung von Rechten; die häufigsten habe ich beantwortet. So hoffe ich, juristischen Laien einen Einblick in das Recht geben und vermitteln zu können, dass es für (fast) alles eine Lösung gibt.

Dr. Kerstin Diercks-Harms ist Rechtsanwältin und als Arbeitsgemeinschafts-Leiterin im OLG-Bezirk Celle tätig.

Das Buch ist im C.H. Beck Verlag erschienen und kostet 24,90€.

27. August 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.