MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Diese Länder haben die niedrigsten Lebenshaltungskosten der Welt

Ein Abendessen für 2 €, eine Hotelübernachtung für 5 € und eine Taxifahrt für 1 € – in den günstigsten Ländern der Welt kein Problem.

Doch in welchen Ländern sind die Lebenshaltungskosten so niedrig? Wo wohnt es sich am günstigsten und wo sind Lebensmittel, Restaurantbesuche, Transportkosten, Mieten und die Kosten für ein Auto am geringsten?

All diese Faktoren sind relevant, wenn es um die Ermittlung von Lebenshaltungskosten geht. Die Datenbank „Numbeo“ ermittelt diese Kosten auf Basis von Daten von mehr als 200.000 Nutzern, die in den jeweiligen Ländern leben und ihre Kosten in der Datenbank festhalten können.

Um die Daten vergleichbar zu machen, gilt als Ausgangswert das Preisniveau in New York mit dem Wert 100. Gemessen an dieser Zahl können nun andere Länder eingeordnet werden und zwar auf Basis des gemittelten Preises aus den Hauptstädten und ländlichen Regionen (wenn nicht anders angegeben).

In Deutschland liegen die gemittelten Lebenshaltungskosten im Vergleich zu den gesamten Vereinigten Staaten 10,34% unter US-amerikanischem Niveau. Ein einfaches Essen kostet in Deutschland im Schnitt 10 €, ein Busticket 2,60 € und ein 1-Zimmer-Appartment im Stadtzentrum 626 €. Für die deutsche Hauptstadt Berlin gilt, dass die Lebenshaltungskosten um 51 % niedriger sind als in New York.

10. Kolumbien (19,74)

Die Lebenshaltungskosten in Kolumbien liegen deutlich unter denen in Deutschland. Der südamerikanische Staat ist ein Schwellenland und bietet Anlegern zum Beispiel im Bereich Gold http://www.gevestor.de/themenseite/gold?tab interessante Einstiegsmöglichkeiten.

9. Ukraine (19,39)

In dem von politischen Krisen gebeutelten Land lebt es sich 57 % günstiger als in Deutschland. Die Miete für ein 1-Zimmer-Appartment in der Hauptstadt Kiew beträgt rund 260 € und ein einfaches Abendessen gibt es in der Ukraine im Schnitt schon für knapp unter 4 €. Die Lebenshaltungskosten betragen rund 20 % der Lebenshaltungskosten in New York, wodurch die Ukraine auf dem neunten Platz der Liste liegt.

8. Tunesien (19,32)

70 % weniger Miete zahlt man im Schnitt in Tunesien weniger als in Deutschland. Das Land liegt auf Platz 8 der Länder mit den niedrigsten Lebenshaltungskosten der Welt und war auch lange Zeit ein beliebtes Urlaubsziel (Stand 2016), bis einige Anschläge den Tourismus erschütterten.

7. Mazedonien (18,97)

In der mazedonischen Hauptstadt Skopje bewohnt man für 222 € im Monat ein 1-Zimmer-Appartment und isst für rund 4 € zu Abend. Die Volkswirtschaft Mazedoniens ist eine der schwächsten Europas und das Land hat mit hoher Arbeitslosigkeit, fehlenden Investitionen und einer schlechten Infrastruktur zu kämpfen.

6. Kasachstan (18,52)

In Kasachstan lebt es sich um 61 % günstiger als in Deutschland. Mit einem Wert von 18,52 liegt der zentralasiatische Binnenstaat auf dem sechsten Platz in der Liste der Länder mit den niedrigsten Lebenshaltungskosten der Welt. Touristisch ist das Land noch wenig erschlossen.

5. Algerien (18,42)

Der nordafrikanische Staat ist günstig, wenn es um die Kosten für das tägliche Leben geht. Rund 250 € kostet ein 1-Zimmer-Appartement im Stadtzentrum von Algiers im Schnitt, in ländlichen Regionen ist eine einfache Wohnung schon für 50 € im Monat zu bekommen. Zum Vergleich: Die Kosten in Algiers liegen im Schnitt bei der Hälfte der Lebenshaltungskosten in Berlin.

4. Moldawien (16,77)

Bei rund 190 € liegen die Kosten für ein 1-Zimmer-Appartment außerhalb der Hauptstadt bei weniger als 180 €, in der Hauptstadt Kiew beträgt die Miete rund 260 € und ein einfaches Abendessen gibt es schon für 3 €. Der Staat in Südosteuropa ist der Staat mit den günstigsten Lebenshaltungskosten in ganz Europa und wird nur noch von drei asiatischen Staaten übertroffen.

3. Pakistan (16,11)

1,70 € kostet in Pakistan ein einfaches Abendessen, 0,10 € ein örtliches Busticket und 83 € ein 1-Zimmer-Appartment in der Hauptstadt Islamabad. Der südasiatische Staat hat mit großer Armut zu kämpfen, befindet sich aber wirtschaftlich im Aufschwung.

2. Nepal (15,64)

Ende April 2015 wurde Nepal während eines Erdbebens schwer getroffen und neben vielen Todesopfern wurden auch viele kulturelle Schätze zerstört. Das Preisniveau in Nepal ist aber nach wie vor günstig: Ein einfaches Abendessen gibt es in Nepal schon für 1,50 € und ein 1-Zimmer-Appartment in der Hauptstadt Kathmandu liegt preislich bei 110 € pro Monat.

1. Indien (15,06)

Das Land mit den niedrigsten Lebenshaltungskosten der Welt ist Indien. Das Leben in dem asiatischen Staat mit der Milliarden-Population kostet gerade mal 1/15 so viel wie das Leben in New York. Für Urlauber ist Indien ein facettenreiches und günstiges Reiseland, viele Einheimische leben jedoch in Armut und könnten mit höheren Lebenshaltungskosten gar nicht überleben. Rein wirtschaftlich gesehen befindet sich das Land im Aufschwung und bietet Privatanlegern interessante Optionen.

Am teuersten lebt es sich übrigens auf Bermuda. Dort liegt der Verbraucherpreisindex mit einem Wert von 127,17 nochmal 27,17 % über den Lebenshaltungskosten in New York.

28. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.