MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Diese Lebensmittel exportiert Deutschland

Deutschland steht für Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit, was nicht nur im Bereich Technologie und Wirtschaft weltweit geschätzt wird, sondern auch bei Lebensmitteln. Der Export von Lebensmitteln ist ein wichtiger Faktor der Branche – durch ihn werden 32 % des Umsatzes gemacht.

Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis deutscher Lebensmittel sorgt besonders auf dem EU-Binnenmarkt für einen reißenden Absatz, doch auch Drittländer werden für den Export deutscher Lebensmittel immer wichtiger. Im Jahr 2014 hat Deutschland Lebensmittel im Wert von 54,4 Mrd. € exportiert – ein Rekord!

In diese Länder exportiert Deutschland seine Lebensmittel

Zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands im Bereich Lebensmittel gehören Italien, Frankreich und die Niederlande. Bei den Drittländern zählen die Schweiz, die USA, Russland und China zu den wichtigsten Märkten für den deutschen Lebensmittelexport.

Am besten funktioniert der Export in Länder mit einer hohen Kaufkraft, einem ähnlichem Konsumverhalten und guten Vertriebsstrukturen. Das Exportgeschäft hat sich zwischen 2003 und 2014 mehr als verdoppelt und das Wachstum ist nach wie vor konstant – 2 % Zuwachs waren es von 2013 auf 2014. Die Zahlen sind aus dem Jahr 2014 und stammen von der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie und dem statistischen Bundesamt.

Diese Lebensmittel exportiert Deutschland: Anteile am Gesamtexport in Prozent

  • Fleisch und Fleischwaren: 19,5 %
  • Milch und Milchprodukte: 16,7 %
  • Süßwaren, Dauerbackwaren und Speiseeis: 14,2 %
  • Fertiggerichte und sonstige Nahrungsmittel: 8,2 %
  • Alkoholische Getränke: 6,7 %
  • Öle und Fette: 5,7 %
  • Obst und Gemüse (verarbeitet): 5,3 %
  • Mühlen und Stärke: 4,9 %
  • Kaffee und Tee: 4,3 %
  • Fisch und Fischprodukte: 3,8 %
  • Mineralwasser und Erfrischungsgetränke: 2,7 %
  • Backwaren: 1,5 %
  • Würzen und Saucen: 1,5 %
  • Zucker: 1,2 %
  • Teigwaren: 0,1 %

Strenge Regeln beim deutschen Lebensmittelimport

Die Verderblichkeit einiger Lebensmittel ist einer der Hauptgründe, weshalb Lebensmittel hauptsächlich in die Nachbarländer exportiert werden. Der Agrar- und Lebensmittelmarkt ist daher weniger global als viele andere Märkte.

Hinsichtlich der Lebensmittel, die Deutschland importiert, ist die Verteilung etwas anders. An oberster Stelle stehen Milch und Milcherzeugnisse, gefolgt von Fleisch (kein Geflügel) und verarbeitetem Obst und Gemüse. Die Einfuhrregeln für Lebensmittel sind in Deutschland sehr streng. So gibt es zum Beispiel tierärztliche Grenzkontrollen, um die Einfuhr von Seuchen und Krankheiten zu vermeiden.

Was Deutschland noch exportiert

Neben Lebensmitteln exportiert Deutschland in erster Linie Autos, Fahrzeugteile, pharmazeutische Produkte, Luftfahrzeuge und raffiniertes Öl. 2014 wurden in Deutschland Güter von insgesamt 1.133,6 Mrd. € ausgeführt, 2015 lag der Wert mit Waren im Wert von 1.195,8 Mrd. € sogar noch höher.

2. Juni 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.