MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Diesem Unternehmen dürfen Sie keinen Cent anvertrauen

Würden Sie einem Unternehmen Geld leihen, von dem diese 7 Fakten bekannt sind?

  1. Notleidende Kredite werden nicht abgebaut.
  1. Notleidende Kredite belasten die Profitabilität.
  1. Die Tragfähigkeit der Geschäfts-Modelle des Unternehmens soll von einer Aufsicht sorgfältig untersucht werden.
  1. Es besteht die Sorge, dass die Gewinn-Stärke eingetrübt wird.
  1. Die Tragfähigkeit einiger Geschäfts-Modelle kann mittelfristig beeinflusst werden.

Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  1. Die in dieser Branche Aufsicht führende Gesellschaft zeigt sich besorgt.
  1. Die Lage des Unternehmens wird als „Herausforderung“ eingestuft.

Bevor Sie so einem Unternehmen Geld leihen, sagen Sie sich vermutlich: Da kann ich mein Geld lieber selbst verballern.

Dann habe ich wenigstens Spaß dabei und weiß, wo es geblieben ist. Und doch lässt es sich leider nicht ganz vermeiden, dem Unternehmen Geld zu leihen.

EZB zeigt sich im Europa-Parlament besorgt

Seit Ende des Jahres 2014 ist die Europäische Zentralbank (EZB) für die Aufsicht über die größten Geldhäuser in der Währungs-Union zuständig.

Am 22.03.2016 sprach Daniele Nouy, die oberste Banken-Aufseherin der EZB, vor einem Ausschuss des Europa-Parlaments in Brüssel.

Die obigen 7 Aussagen habe ich von einer Meldung der Nachrichten-Agentur Reuters übernommen.

Kern der kritischen Aussagen von Frau Nouy war, dass die Banken der Euro-Zone nach wie vor auf einem viel zu hohen Bestand notleidender Kredite sitzen.

Nouy sieht zwar eine Verbesserung, sagte aber, dass die Tragfähigkeit einiger Geschäfts-Modelle beeinflusst werden könne (Punkt 3 von oben) bzw. die Lage einiger Kredite als „Herausforderung“ eingestuft werde (Punkt 7).

Und sie zeigte sich „besorgt“.

Diplomatensprache übersetzt:

Die obersten Währungshüter haben eine eigene Sprache entwickelt. Wichtig ist oft nicht, was sie sagen, sondern wie sie es sagen oder auch, was sie nicht sagen.

Wenn ich die diplomatischen Worte frei übersetze, sind das Alarm-Zeichen. Denn die Tragfähigkeit einiger Geschäfts-Modelle ist schlicht und einfach die Existenz-Grundlage einiger Banken.

Und die wird als „Herausforderung“ eingestuft. Nicht jede „Herausforderung“ wird bestanden, sonst wäre es keine „Herausforderung“.

Nur das Nötigste zur Bank

Nochmals zurück zur eingangs getätigten Aussage:

Bevor Sie so einem Unternehmen Geld leihen oder Anleihen von diesem Unternehmen kaufen würden, sagen Sie sich vermutlich:

Da kann ich mein Geld lieber selbst verballern. Dann habe ich wenigstens Spaß dabei und weiß, wo es geblieben ist.

Da Gelder auf Giro-, Spar- und Tagesgeld-Konten aber nichts anderes als Darlehen an die Bank sind, bleibt Ihnen leider nichts anderes übrig, als Banken Geld zu leihen, über die sich die oberste Aufsichts-Behörde besorgt zeigt.

Das geht nicht anders und ich mache es genauso.

Risiko reduzieren

Aber Sie können das Risiko ein gutes Stück reduzieren: Handeln Sie statt der Bankprodukte wie Zertifikate, K.o.-Scheine, Optionsscheine, CFDs, binäre Optionen etc. das Original:

die bankenunabhängigen und manipulationsgeschützten Optionen. Die werden nicht von Banken emittiert und beinhalten damit nicht die Risiken, die die EZB bei einigen Banken sieht.

24. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.