MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Discount-Zertifikate: Wie Anleger bei Verlusten Gewinne machen können

Discount-Zertifikate gibt es z.B. auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen. Die meisten haben eine begrenzte Laufzeit, meist einige Jahre. Sie sind die ideale Anlageform für Seitwärtsbewegungen an der Börse, also für Zeiten stagnierender Kurse. Kaufen kann man sie bei jeder Bank oder Sparkasse.

Mehrere Banken haben ausgerechnet: Über einen Zeitraum von vier Jahren haben mehr als 80% aller beobachteten Papiere eine höhere Rendite erzielt als ihr Basiswert, die jeweilige Aktie oder Index. Deshalb können Discount-Zertifikate allen Aktienanlegern und vor allem Aktieneinsteigern empfohlen werden, die ihr Risiko begrenzen möchten.

Wie Discount-Zertifikate funktionieren

Jedes Discount-Zertifikat bezieht sich auf eine bestimmte Aktie oder einen bestimmten Index, zum Beispiel den DAX oder die Siemens-Aktie. Das ist der so genannte Basiswert. Von ihm hängt die Wertentwicklung des Discount-Zertifikats maßgeblich ab. Der Kaufpreis des Zertifikates liegt immer unter dem aktuellen Kurs der Aktie oder des Indizes – deshalb der Name Discount, zu Deutsch „Preisabschlag“.

Ein Beispiel: Die Aktie der Pandora AG ist aktuell 35 € wert und das entsprechende Discount-Zertifikat kann für 30 € gekauft werden – die Aktie wird für Anleger also um 5 € oder rund 14,29% billiger. Diesen Vorteil bezahlen Anleger mit einer Begrenzung ihres möglichen Gewinns: Zum Ausübungstag erhalten sie maximal einen zuvor festgelegten Höchstbetrag, auch „Cap“ genannt. Dieser beträgt im Beispiel 40 €.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Notiert die Aktie am Ausübungstag auf oder über dem Cap, dann wird der Höchstbetrag von 40 € in bar ausgezahlt. Notiert der Kurs darunter, wird die Aktie geliefert, während es bei Indizes eine Zahlung in Höhe des Indexstandes gibt oder in Form von Index-Zertifikaten.

Rendite von Discount-Zertifikaten

Die Rendite eines Discount-Zertifikats, bei dem eine Aktie für 30 € gekauft und der Rückzahlungswert 37,50 € beträgt, berechnet sich nach folgender Formel:

Formel  

Rendite von Discount-Zertifikaten berechnen

$$\text"Rendite" = [( \text"Rückzahlungswert" - \text"Kaufpreis") / \text"Kaufpreis"]*100$$
Ergebnis berechnen

Damit beträgt die Rendite im Beispiel, also der Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital:

Rendite = ((37,50 – 30) : 30) * 100 = 25%.

Der maximale Gewinn eines Anlegers beträgt im Beispiel  10 € bzw.33,33% pro Zertifikat. Berechnungsbasis ist der Zertifikatspreis in Höhe von 30 €, der bezahlt wurde und der maximale Auszahlungsbetrag in Höhe des Cap von 40 €.

Dies setzt jedoch voraus, dass der Wert der Aktie am Ausübungstag mind. 40 € (Cap) erreicht hat. Steigt der Kurs der Pandora-Aktie in luftige Höhen – zum Beispiel auf 60 oder 80 € – ändert sich daran nichts. Das ist die Gewinnbegrenzung, der so genannte „Cap“.

Vor allem bei Seitwärtsbewegungen der Börse interessant

Richtig interessant wird es, wenn sich der Wert der Pandora-Aktie bis zum Ausübungstag kaum oder gar nicht verändert. Angenommen, die Aktie ist dann 34 € wert: In diesem Fall hätte ein Aktienbesitzer einen leichten Verlust zu verbuchen. Der Besitzer des Discount-Zertifikates erhält dagegen die Aktie und freut sich über ein Plus von gut 13,33% – denn er hat die Aktie ja billiger – mit einem Discount –  für 30 € gekauft.

Kurz: Dadurch, dass er einen „Cap“ akzeptiert, sichert sich der Besitzer eines Discount-Zertifikates die Chance, geringe Verluste des Basiswertes in Gewinne umzuwandeln.

Risiken von Discount-Zertifikaten

Discount-Zertifikate sind nicht völlig risikolos. Investoren sollten stets berücksichtigen, dass im Falle der möglichen Insolvenz des Emittenten, also der jeweiligen Bank, der Totalverlust droht. Aber bei Kurseinbrüchen haben sie gegenüber der Direktanlage einen Vorteil: den Risikopuffer in Höhe des Discounts.

Discount-Zertifikate bieten enorme Vorteile

Die Statistik zeigt: Wer Discount-Zertifikate kauft, verliert seltener Geld als beim direkten Erwerb des Basiswertes. Deshalb sind Discount-Zertifikate optimal für alle Anleger und vor allem Einsteiger, die ihr Anlagerisiko beschränken möchten.

12. Juni 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Jürgen Nawatzki
Von: Dr. Jürgen Nawatzki. Über den Autor

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre war Dr. Jürgen Nawatzki u. a. als Finanzberater tätig und hat individuelle Lösungen zur Vorsorge, Immobilienfinanzierung und zum Kapitalaufbau für Privatkunden entwickelt. Als Autor möchte er seinen Lesern Informationen und Hintergrundwissen zu Wirtschafts- und Finanzthemen liefern.