MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Dividenden Trading – Ausschüttung und Kursdynamik gegenläufig nutzen

Dividenden bringen beim Trading mehr. Sie müssen nur richtig eingesetzt werden. Dividenden treiben die Performance im Depot.

Dividenden-Trading – vorausgesetzt der Cash-Flow stimmt

Natürlich sind bis zu 8% Ausschüttung vom Gewinn pro Aktie schon an sich ein attraktives Zubrot. Beim Trading aber steckt das Potenzial in der Dynamik, die sich aus dem Zusammenspiel von Dividende, Unternehmensgewinn und Kurs ergibt. Die lässt sich mit verschiedenen Strategien nutzen.

Wichtig ist zunächst, dass Dividenden nur sinnvoll sind, wenn das Unternehmen sich die Auszahlungen erlauben kann. Sie sollten weder die finanzielle Substanz aufzehren noch erforderliche Investitionen verhindern. Voraussetzung ist ein guter Cash-Flow. Bei traditionellen Dividendenzahlern mit solidem Geschäftsmodell wie Allianz oder Münchner Rück geht man davon aus, dass sie sich auch nach einem schlechteren Jahr wieder erholen.

Einflussfaktoren auf den Kurs

Generell werden Aktienkurse von Nachrichten, Markterwartungen, Fundamentaldaten und machanisierten Tradingsystemen mit Ein- und Ausstiegssignalen beeinflusst. Bei Dividendenaktien kommt als weiterer Aspekt die Dividendenrendite hinzu.

Je höher, desto niedriger ist im Verhältnis der Kurs, und optisch billige Aktien werden von der Masse zunächst gemieden. Gleichzeitig wiederum spekulieren viele auf die Dividenden. Doch jede Ausschüttung verursacht auch sofortige Kursabschläge.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


In dieser Gemengelage zeigen die großen Dividendentitel über die Jahre hinweg relativ zuverlässige Kursmuster. All das lässt sich geschickt nutzen.

Strategie: Dividendenjäger

Zum Beispiel so: Man kauft Dividendenaktien 4 Monate vor der Hauptversammlung. Genaugenommen vor dem sog. Ex-Tag, bis zu dem man eine Aktie erwerben muss, um Anspruch auf Auszahlung zu haben. In aller Regel dauert es nicht lange bis die Medien zur Dividendensaison ihre Nachrichten und Rankings veröffentlichen.

In dieser Zeit decken sich alle reihenweise mit Dividendenaktien ein, der Kurs schnellt nach oben. Steigt man kurz vor dem Ex-Tag aus, verkauft man zum Höchstkurs, gleich darauf rutschen die Notierungen naturgemäß ab.

Alternative: Man steigt am Tag nach der HV morgens ein, wenn der Kurs nach dem Dividendenabschlag abgesackt ist und wartet auf Korrekturen. Da die Dividende vom Gewinn ausgezahlt wurde, ist auch das KGV gesunken. Die Kennziffer verrät eine billige Aktie mit Potenzial. Die Anleger greifen wieder reihenweise zu, denn auch optisch ist das Papier eine Kaufgelegenheit.

Konsequent umgesetzt, lässt sich mit diesen Dividendenjäger-Strategien jedes Mal ein Plus mitnehmen, das meist im zweistelligen Bereich liegt.

Dividenden-Trading langfristig mit Dogs of the Dow und Low Five

Langfristig bringen auch die Dogs of the Dow- bzw. Low Five-Strategie beachtliche Überrenditen.

Auch bei Dogs of the Dow wird darauf gesetzt, dass sich optisch billige solide Dividendentitel wieder erholen. Zu Jahresbeginn kauft man die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite und hält sie ein Jahr lang. Danach werden sie überprüft und mit der aktuellen Entwicklung abgeglichen.

Aktien, die nicht mehr zu den Dividenden-Top-10 gehören, verkauft man und besorgt sich mit dem Geld die aktuellen Dividendenrenner aus dem Index. Kaufen, überprüfen und immer zum selben Stichtag umschichten, und zwar über mehrere Jahre hinweg.

Die Low Five-Strategie ist eine Abwandlung, bei der die billigsten Titel ausgefiltert werden. Auch hier kauft man die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite, sucht dann aber daraus die 5 mit dem niedrigsten Kurs heraus. Nach einem Jahr wird wie bei Dogs of the Dow umgeschichtet. Aktien, die nicht mehr zu den Top-5 gehören, werden durch neue Favoriten ausgetauscht.

Diese Verfahren haben sich langfristig, gerade in Krisenzeiten bestens bewährt. Dividenden-Trading dürfte im nächsten Jahr noch spannender werden. Angesichts von Strafzinsen auf hohe Einlagen werden viele Unternehmen ihr Geld lieber ausschütten.

2. Dezember 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.