MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

EBITDA und EBIT: Das ist der Unterschied

Der EBITDA ist wie der EBIT eine Kennzahl, um das Betriebsergebnis und somit die Effizienz von Unternehmen darzustellen und vergleichbar zu machen. Wie der Name schon erkennen lässt, ist der EBITDA eine Erweiterung der Kennzahl EBIT um die Punkte DA. EBITDA steht für Earnings Before Interests, Taxes, Depreciation and Amortisation.

Übersetzt aus dem Englischen bedeutet es Gewinn vor  Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Hierbei sind D und A beide mit Abschreibung zu übersetzen und daher in der deutschen Version nur als ein Wort dargestellt. Gemeint sind damit einerseits Abschreibungen auf Sachanlagen und andererseits auf immaterielle Vermögensgegenstände (z.B. Lizenzen oder Patente).

Wo werden EBIT und EBITDA nun eingesetzt?

Die Darstellung des operativen Geschäfts eines Unternehmens braucht Größen, um sie zu veranschaulichen und vergleichbar zu machen. Hier werden diese Kennzahlen eingesetzt. Doch wozu braucht man die zusätzliche Bereinigung um die Faktoren D und A, also die Abschreibungen?


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Da es ja darum geht, die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens darzustellen, gilt es, möglichst viele veränderliche Einflüsse aus der Darstellung herauszunehmen. Zinsen und Steuern sind hier nur ein Teil. Gerade in kapitalintensiven Branchen und bei jüngeren Unternehmen können hohe Abschreibungen das Ergebnis stark beeinflussen.

Hohe Investitionen bei der Firmengründung, der Anschaffung neuer Maschinenparks oder auch dem Zukauf anderer Unternehmen führen zu Abschreibungen. Diese würden das operative Ergebnis verfälschen. Somit würde bei einem Vergleich mit anderen Unternehmen oder mit früheren Ergebnissen kein aussagekräftiges Resultat vorliegen.

Investitionen sind nötig, um Wachstum zu erzeugen. Würde ein Unternehmen seine Investitionen zurückfahren, würde sich der EBIT erhöhen, während der EBITDA durch das Herausrechnen der Abschreibungen gleich bliebe.

EBITDA  – eine Kennzahl mit Licht und Schatten

Wir sehen also: Der EBITDA kann helfen, die Ertragskraft von Unternehmen mit hohem Investitionsvolumen besser zu vergleichen als der EBIT. Es kommt allerdings auf die Branche und die vorliegende Situation des Unternehmens an.

So werden zum Beispiel bei Firmenübernahmen, wenn für die Übernahme des Firmennamens ein höherer Wert gezahlt wird als der reine Sachwert, sogenannte „Goodwill-Abschreibungen“ mit eingerechnet.

Dies sind zwar reelle Kosten, die auch abgeschrieben werden müssen, jedoch ist in einigen Fällen der gegenüberstehende Mehrwert nicht wirklich gegeben. Es gibt also keine eindeutige Bestimmung, wann es besser ist, den EBIT oder den EBITDA als Kennziffer zur Beurteilung von Unternehmen heranzuziehen.

Wie bei allen Bilanzkennzahlen gilt auch hier: EBIT und EBITDA können helfen, einen Eindruck zu gewinnen, aber man sollte stets auch die jeweilige Gesamtsituation der Unternehmen mitberücksichtigen.

23. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rüdiger Dalchow. Über den Autor

Seit 1995 ist er selber aktiv an den Märkten tätig und hat dabei sowohl Hochs als auch Tiefs erlebt. Aus dieser Erfahrung heraus ist es sein Ziel, dem privaten Anleger oftmals zu kompliziert dargestellte Zusammenhänge an der Börse möglichst einfach, aber dennoch effektiv näherzubringen. Seit 2011 führt sein Blog www.aktienhandel-einsteiger.de mit interessanten Fachartikeln und Interviews durch das Aktiendickicht.