MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Ehevertrag klärt die Verhältnisse – auch bei der Altersvorsorge

Hinterher ist man immer schlauer: „Ach, hätt‘ ich nur den Pischti Hufnagel geheiratet“, flötete in meiner Lieblings-Trickfilmserie eine der Heldinnen regelmäßig.

Aber Spaß beiseite: Finanzexpertin Carola Ferstl rät, trotz Traumkleid und 7. Himmel den Verstand nicht auszuschalten – und einen Ehevertrag aufzusetzen (auch in Sachen Altersvorsorge ein guter Tipp).

Ehevertrag: „Schuld“ spielt keine Rolle

Bei Scheidungen geht es heute nicht mehr darum, die Frage zu klären wer „schuld“ daran ist. Die einzige Aufgabe des Gerichts ist es, die wirtschaftlichen Verhältnisse zu klären. Dabei geht es u.a. um

  • den Vermögensausgleich,
  • den Versorgungsausgleich bei der Altersvorsorge,
  • den Unterhalt von Kindern und Ehegatten, und
  • die Aufteilung des gemeinsamen Hauses, der Wohnung, des Hausrats.

Ehevertrag sicherer als Gesetzeslage

Tipp der Finanzexpertin Carola Ferstl: Verlassen Sie sich nicht zu sehr auf die Gesetzeslage, die eine gerechte Aufteilung für beide Partner und den sicheren Unterhalt, zumindest der Kinder, anstrebt. Konkret wird immer der Einzelfall betrachtet, und da stehen oft Fragen wie diese im Vordergrund:

Wie viel Geld ist überhaupt da? Was, wenn ein Partner plötzlich untertaucht und mitsamt seinem Vermögen nicht mehr greifbar ist? Müssen Sie für seinen Unterhalt aufkommen, wenn Ihr Ex-Mann nach der Scheidung plötzlich arbeitsunfähig wir? Müssen Sie dann auch noch für seine Schulden einstehen? Haften Sie für Forderungen, die gegen ihn bestehen?

Ehevertrag geht zu jedem Zeitpunkt

Die Expertin rät: Seien Sie ruhig egoistisch. Zumindest das Einstehen für seinen Unterhalt, seine Altersvorsorge, für seine Schulden und Verbindlichkeiten nach einer eventuellen Scheidung sollten Sie von vornherein ausschließen.

Machen Sie mit ihm zusammen einen Ehevertrag. Das geht nicht nur zu Beginn der Ehe, sondern zu jedem Zeitpunkt beim Notar. Wenn Sie sich nicht scheiden lassen, umso besser! Aber zumindest gegen die größten finanziellen Risiken sind Sie dann abgesichert.

19. Mai 2008

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.