MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Eigentümergemeinschaft: Wahl eines ortsfremden Verwalters ist zulässig

Dass es mit dem Grundsatz ordnungsgemäßer Verwaltung zu vereinbaren ist, einen nicht am Ort der Wohnungseigentumsanlage ansässigen Verwalter zu wählen, entschied das Landgericht Lüneburg im März 2014.

Eine Eigentümergemeinschaft hatte auf einer Eigentümerversammlung eine Hausverwaltung aus einer anderen Stadt zum Verwalter gewählt. Gegen diesen Beschluss reichte ein Wohnungseigentümer eine Anfechtungsklage ein.

Er begründete die Klage damit, dass eine ortsfremde Hausverwaltung die Tätigkeit als Verwalter für diese Wohneigentumsanlage u. a. mangels Ortskenntnis, nicht ordnungsgemäß verrichten könne.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Die Verwaltung und Betreuung der Wohnungseigentümer würde zudem durch die große Entfernung erschwert.

Das Gericht wies die Anfechtungsklage mit dem Argument ab, dass Eigentümergemeinschaften regelmäßig ein weiter Ermessensspielraum bei der Wahl eines Verwalters zustehe.

Das Wohnungseigentumsgesetz enthält keine Vorgabe, dass ein Verwalter zwingend am Ort der von ihm verwalteten Wohneigentumsanlage ansässig sein muss.

Nicht in jeder Gemeinde haben zudem Hausverwaltungen ihren Geschäftssitz. Der grundrechtlich garantierte Grundsatz der Berufsausübungsfreiheit garantiert Verwaltern eine möglichst uneingeschränkte Berufsausübung.

Dass Eigentümerversammlungen grundsätzlich im näheren Umkreis einer Wohneigentumsanlage stattzufinden haben, hindert nicht die Wahl eines externen Verwalters.

Auch der Grundsatz, dass ein Verwalter Einsicht in die Verwaltungsunterlagen grundsätzlich nur an seinem Geschäftssitz gewähren muss, ist kein Hindernis.

Ist die Entfernung zum Geschäftssitz der Hausverwaltung für die betreuten Wohnungseigentümer unzumutbar, haben diese ausnahmsweise einen Anspruch auf eine Einsichtnahme am Ort der Wohneigentumsanlage (LG Lüneburg, Urteil v. 18.03.14, Az. 9 S 70/13).

16. Juni 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Marc Popp. Über den Autor

Marc Popp ist als Rechtsanwalt in Bonn tätig. Als Fachautor hat er bereits zahlreiche Beiträge zum Immobilien-, Makler-, Miet-, Wohnungseigentums- und Versicherungsrecht verfasst.