MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Eine Geschäftsidee ohne Eigenkapital umsetzen

Um sich als Privatperson selbstständig zu machen, benötigt man meistens ein gewisses Start- bzw. Eigenkapital – wie sollte man seine Geschäftsidee auch sonst finanzieren?

Allerdings kann jeder versuchen, auch ohne bzw. mit einem nur geringen Eigenkapital durchzustarten.

Wichtigstes Hilfsmittel dabei: Das Internet.

Verschiedene Varianten der Finanzierung

Normalerweise finanzieren sich Unternehmen durch eigenes Kapital (Eigenkapital) und aufgenommene Schulden (Fremdkapital).

Mehr zum Thema: Unterschied zwischen Eigen- und Fremdkapital

Allerdings stammt nicht nur das Fremdkapital von fremden Geldgebern.

So setzt sich auch das Eigenkapital oftmals aus einzelnen Investitionen verschiedener Gesellschafter zusammen, denen das Unternehmen dann auch anteilig gehört.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Doch ein Einzelner mit wenigen Mitteln, der sein Unternehmen alleine aufziehen oder nicht nur anteilig besitzen will, verfügt meistens nicht über viel Startkapital.

Dennoch kann auch er mit keinem bis (realistisch betrachtet) geringem Eigenkapital einige Geschäftsideen verwirklichen.

Geschäftsidee ohne Eigenkapital: Ein Beispiel

Vor allem das Internet ermöglicht es mittlerweile, mit wenig investiertem Geld viel zu erreichen. In diesem Zusammenhang gibt es verschiedene Möglichkeiten bzw. Geschäftsideen.

Eine Variante ist das sogenannte Dropshipping (engl. für „Streckengeschäft“ bzw. „Direktversand“). Das bedeutet, dass man als Händler die vom Lieferanten erworbene Ware nicht zwischenlagert, sondern direkt an Kunden weiterverkauft.

Indem der Lieferant also direkt an den Kunden liefert, lassen sich Lager- und Transportkosten einsparen.

Bietet man als Händler seine Ware außerdem nur im Internet an, so fallen lediglich Kosten für das Internet an sich und die Internetseite an.

Besucht man zusätzlich seine Kunden, um sie beispielsweise über angebotene Produkte selbst zu informieren, braucht man nicht unbedingt ein eigenes Auto. Es genügt in vielen Fällen, für die Termine ein Auto zu mieten.

Fazit: Ohne Eigenkapital, aber mit guter Planung

Wichtig ist also vor allem eine gute Geschäftsidee. Dabei sollte man allerdings darauf achten, ob diese nicht nur mit wenig Eigenkapital zu finanzieren ist, sondern sich auch tatsächlich vermarkten lässt.

Deswegen ist es besonders wichtig, zunächst die Idee (womöglich auch mithilfe professioneller Beratung) kritisch zu beleuchten und herauszufinden, ob der Markt nicht schon gesättigt ist.

Außerdem gibt es Gründungsseminare der Industrie- und Handelskammern, die hilfreiche Tipps und Hilfestellungen geben.

Schließlich bietet es sich an, bei den Arbeitsagenturen Gründungszuschüsse für Existenzgründer zu beantragen.

Mehr zum Thema: Arbeitslosigkeit als Minusfaktor für die Rente

In jedem Fall ist es ratsam, sich auf das Gespräch vorzubereiten, um ein gutes Konzept vorlegen zu können.

Denn nur mithilfe einer guten Organisation und Planung lassen sich Zuschüsse bewilligen, das Geschäft aufziehen und langfristig Gewinne ermöglichen.

16. August 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.