MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Einkommenssteuerbescheid: Widerspruch durch erfolgreiche Prüfung

Sie wollen Steuern sparen? Sicher wollen Sie das! Steuerprofis nutzen dabei teils ganz einfache Kniffe. Denn es ist keineswegs nur damit getan, die jährliche Prozedur der unangenehmen Einkommensteuererklärung gewissenhaft zu bewältigen.

Unverzichtbar ist unserer Meinung nach, das Ergebnis der Einkommensteuererklärung mit wachsamen Augen zu prüfen. Kontrollieren Sie deshalb den Steuerbescheid des Finanzamts. Probieren Sie’s aus!

So gehen Sie erfolgreich vor

  • Legen Sie Ihre Einkommensteuererklärung neben den Steuerbescheid und kontrollieren Sie Betrag für Betrag.
  • Prüfen Sie, ob jeder einzelne Wert in der Steuererklärung in gleicher Höhe im Bescheid enthalten ist.

Wichtig: Sie finden die erklärten Beträge nur dann regelmäßig im Bescheid wieder, wenn in dem jeweiligen Eintragekästchen der Einkommensteuer-Erklärung auch eine grün vorgedruckte Ziffer enthalten ist.

Grund: Das Finanzamt erfasst im Computerprogramm nur die wirklich relevanten Daten. Zwischensummen oder Rechenschritte werden nicht im Computerprogramm erfasst. Deshalb können Sie die effektiv entscheidenden Beträge leicht an den grün gedruckten Kennziffern erkennen.

Spüren sie eine häufige Fehlerquelle auf:

Grüne Kennziffern befinden sich bei der Anlage V nur auf der Seite 1. Dort sind auch die Einnahmen aus den vermieteten Objekten zu erklären. Für Sie sind jedoch die Werbungskosten viel wichtiger. Allerdings müssen Sie diese auf der Seite 2 – also auf der Rückseite – erklären.

Vergessen Sie deshalb nicht, die Beträge auf Seite 1 zu übertragen und nur die Differenz zwischen den Einnahmen und den Werbungskosten in dem Kästchen mit grüner Kennziffer einzutragen.

Den Saldo – also die Einkünfte – aus dem Objekt müssen Sie deshalb nicht nur in die Zeile 14, sondern unbedingt auch in die Zeile 16 eintragen. Entfällt das Ergebnis aus dem vermieteten Objekt nicht nur auf Sie allein, sondern auch auf Ihren Ehegatten, müssen Sie den Betrag entsprechend aufsplitten.

Obwohl Sie innerhalb der Einkommensteuererklärung immer für jedes Objekt jeweils eine eigene Anlage V ausfüllen müssen, erfasst das Finanzamt nur eine einzige. Die Ergebnisse der übrigen Anlagen V werden in der Zeile 17 zusammen gefasst. Kontrollieren Sie deshalb, ob die Summe aller Einzelergebnisse aus den jeweiligen Objekten richtig erfasst worden ist.

Wehren Sie sich auch gegen fehlende Erläuterungen

Verlangen Sie immer eine Erläuterung des Finanzamts, wenn die Summe im Steuerbescheid nicht mit der Summe Ihrer Anlagen V übereinstimmt. Grund: Das Finanzamt muss von Ihrer Erklärung abgewichen sein. Allerdings kann das Finanzamt nicht einfach alle möglichen Beträge in Ihrer Einkommensteuererklärung streichen, ohne Ihnen anschließend genau zu sagen, wo geändert worden ist.

Fehlt die Erläuterung des Finanzamts, sollten Sie sofort auf entsprechenden Ausführungen bestehen. Der Finanzbeamte hat zwei Möglichkeiten. Entweder erkennt er Ihre Erklärung an oder er beanstandet sie. Einfacher ist es für ihn, alles abzuhaken. Sobald er einen Betrag streicht, muss er Ihnen das erläutern. Das kostet wertvolle Zeit. Deshalb wird der Finanzbeamte – zumindest bei kleineren Beträgen – tendenziell großzügig sein.

15. Juni 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.