MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Einkommensteuer berechnen – leichter als gedacht

Wenn es um das Thema Steuern geht, haben viele Menschen eine Barriere im Kopf. Dabei ist die Berechnung der Einkommensteuer gar nicht so kompliziert wie oft angenommen.

Im Gesetzestext sind die Einkommensteuertarife durch Paragraph 32a EStG (Einkommensteuergesetz) geregelt. Sie können den kompletten Gesetzestext auf den Seiten des Bundesministeriums einsehen.

Einkommensteuer berechnen: Grundlage ist das zu versteuernde Einkommen

Das zu versteuernde Einkommen festzulegen ist die größere Hürde als die eigentliche Berechnung der Einkommensteuer. Doch auch das ist kein Hexenwerk. Wichtig zu wissen: Das zu versteuernde Einkommen ist nicht gleich dem Bruttogehalt.

Zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens werden alle Einkünfte den relevanten Ausgaben gegenübergestellt. Der daraus resultierende Betrag dient dann zur Berechnung des zu versteuernden Einkommens.

Einkommensteuer berechnen: Bis zur Höhe des Grundfreibetrages wird keine Einkommensteuer gezahlt

Der Grundfreibetrag soll sicherstellen, dass durch die Zahlung der Einkommensteuer keine existenzbedrohende Belastung entsteht. Für das Jahr 2013 liegt der Grundfreibetrag für die Einkommensteuer bei 8.130,00 €.

Bis zu dieser Grenze ist keine Einkommensteuer zu zahlen. Der Grundfreibetrag wird im Laufe der Zeit immer wieder angepasst und auch in 2014 wieder erhöht werden.

Einkommensteuer berechnen ab 8.130,00 €

Wird die Grenze von 8.130,00 € beim Einkommen überschritten, lässt sich die Einkommensteuer je nach Höhe des Einkommens mit 4 Formeln berechnen und nachvollziehen.

Einfach und schnell geht die Berechnung der Einkommensteuer auch mit einem Onlinerechner, wie ihn beispielsweise das Bundesministerium der Finanzen zur Verfügung stellt.Einkommensteuerrechner des Bundesamtes für Finanzen

Für die Einkommensklasse 8.131,00 € bis 13.469,00 € gilt die Formel:

Einkommensteuer = (933,70*Y + 1.400)*Y

Y wird aus einer festgelegten Berechnungsgrundlage aus dem zu versteuernden  Einkommen (zvE) wie folgt berechnet: Y = (zvE – 8.130) / 10.000

Einkommensteuer berechnen für Einkommen zwischen 13.470,00 € und 52.881,00 €

In der nächsthöheren Einkommensteuerklasse ändert sich Berechnung der Einkommensteuer bezüglich der Formel sowie des Faktors Y. In dieser Steuerklasse wird die Einkommensteuer mit folgender Formel berechnet:

Einkommensteuer = (228,74*Y + 2.397) *Y + 1.014

Wichtig ist hierbei, dass sich der Faktor Y auch in der Berechnung ändert. In der Klasse für Einkommen von 13.470,00 € bis 52.881.00 € ist Y = (zvE – 13.469) / 10.000

Einkommensteuer berechnen für Einkommen zwischen 52.882,00 € und 250.730,00 €

Diese Steuerklasse ist die zweithöchste der Einkommensteuerklassen. Bei der Berechnung der Einkommensteuer wird die Formel nun übersichtlicher, da der Faktor Y entfällt. Die Formel, um die Einkommensteuer für diese Klasse zu berechnen, lautet:

Einkommenssteuer = 0,42*zvE – 8.196

Einkommensteuer berechnen für den Spitzensteuersatz ab 250.731,00 €

Wer ein Einkommen von 250.371,00 € oder mehr verzeichnet, zahlt in Deutschland den Spitzensteuersatz. Da aber auch in der steuerlichen „Königsklasse“ vorher alle relevanten Kosten abgezogen werden, ist das Bruttoeinkommen in den meisten Fällen noch wesentlich höher. Das Berechnen der Einkommensteuer wird hier mit folgender Formel durchgeführt:

Einkommensteuer = 0,45*zvE – 15.718

Einkommensteuer berechnen: Einfach, aber mit Tücken

Egal, ob nun zuhause mit Taschenrechner und Papier oder mit dem Onlinerechner durchgeführt – das Berechnen der Einkommensteuer an sich in kein Problem. Etwas komplexer hingegen ist die Festlegung des zu versteuernden Einkommens.

Hier gilt es, immer auf aktuelle Gesetzestexte zu achten, um alle Angaben korrekt zu machen und alle Möglichkeiten des Abzuges einbeziehen zu können. Im Zweifelsfalle sollte immer mit den Mitarbeitern des Finanzamtes gesprochen werden oder – und das gilt nicht nur für die oberen Steuersätze – ein Steuerberater beauftragt werden.

29. September 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rüdiger Dalchow. Über den Autor

Seit 1995 ist er selber aktiv an den Märkten tätig und hat dabei sowohl Hochs als auch Tiefs erlebt. Aus dieser Erfahrung heraus ist es sein Ziel, dem privaten Anleger oftmals zu kompliziert dargestellte Zusammenhänge an der Börse möglichst einfach, aber dennoch effektiv näherzubringen. Seit 2011 führt sein Blog www.aktienhandel-einsteiger.de mit interessanten Fachartikeln und Interviews durch das Aktiendickicht.