MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Einlagensicherung beim Tagesgeld – Privatanleger können ruhig schlafen

Die Finanzkrise 2008 hat viele aufgeschreckt. Und manch einer hat tüchtig Federn gelassen. Kein Wunder, dass viele sich nach dem Einbruch besonders sicheren Anlageformen zugewandt haben und auch heute noch bevorzugen. Wer Wert auf eine sichere Geldanlage legt, greift trotz sehr niedriger Zinsen zu Tagesgeld- und Festgeldkonten.

Im Falle einer Bankeninsolvenz sind Guthaben auf diesen Konten durch die sogenannte Einlagensicherung geschützt. In Deutschland existieren eine gesetzliche und auch freiwillige Einlagensicherungen.

Die gesetzliche Einlagensicherung, ein Sicherheitspuffer für alle

Seit dem 1. Januar 2011 ist in der gesamten Europäischen Union eine gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 € für Tagesgeldeinlagen vorgeschrieben. Diese Sicherungsobergrenze gilt für jeden einzelnen Kunden und pro Geldinstitut. Daher können Anleger ohne Bedenken auch bei ausländischen Banken innerhalb der EU ein Konto eröffnen.

Diese Garantiebestimmung wird durch das so genannte Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz geregelt, die durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) im Schadensfall umgesetzt wird.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die EU schreibt vor, dass alle in der Europäischen Union zugelassenen Banken zwangsweise Mitglied einer Entschädigungseinrichtung sein müssen. Somit können Verbraucher darauf vertrauen: Guthaben auf Tagesgeldkonten sind in jedem Fall bis 100.000 € gesichert.

Weiterer Ausbau der Einlagensicherung

Die Bundesregierung hat am 19.11.2014 den Gesetzentwurf zur Umsetzung der Richtlinie der EU für Einlagensicherungssysteme verabschiedet. Damit einhergehend wurden weitere Verbesserungen auf den Weg gebracht.

Zusätzlich dazu, dass pro Kunde und Bank eine Einlagensicherung in Höhe von 100.000 € gewährleistet ist, wird das Guthaben im Entschädigungsfall ab 2016 innerhalb von 7 Werktagen ausgezahlt- bislang galt eine Frist von 20 Tagen.

Für so genannte „schutzbedürftige Spareinlagen”, beispielsweise aus dem Verkauf einer Privatimmobilie, gilt eine Absicherung von 500.000 Euro im zeitlichen Rahmen von 6 Monaten. Darüber hinaus bestehen Ansprüche auf Entschädigung in Zukunft 10 anstelle von bislang 5 Jahre.

Freiwillige Einlagensicherung sorgt für höheren Schutz

Neben der gesetzlichen Einlagensicherung über die EdB bieten fast alle Privatbanken in Deutschland eine erweiterte Absicherung durch den so genannten Einlagensicherungsfonds. Damit ergänzen die Geldinstitute die staatliche Einlagensicherung und versichern unter anderem Tagesgeld-Guthaben ihrer Kunden oberhalb von 100.000 €.

Beispielsweise gehören dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (BdB) so namhafte Institute wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank an. Daneben setzen auch bei Tagesgeld-Anlegern beliebte Direktbanken wie die Volkswagen Bank oder ING-Diba auf den freiwilligen Einlagensicherungsfonds. Wer sein Kapital einer Bank anvertraut, die Mitglied dieses Fonds ist, genießt einen Schutz von derzeit mindestens 1,5 Mio. €.

Was passiert, wenn… ?

Wenn das Tagesgeld eines Anlegers von einer Bankeninsolvenz betroffen ist, greift im ersten Schritt immer die gesetzliche Einlagensicherung. Der Einlagensicherungsfonds des BdB springt erst für Guthaben von mehr als 100.000 € ein. Der Fonds fängt also von dem Punkt an zu wirken, an dem die gesetzliche Einlagensicherung aufhört.

In Deutschland wie in der gesamten Europäischen Union ist die Anlageform Tagesgeld als sehr sicher zu beurteilen. Wer mehr als 100.000 € auf diese Weise anlegen möchte, sollte sich allerdings vergewissern, ob das jeweilige Geldinstitut dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist.

27. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.