MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Energieausweis: Arten und Kosten

Bereits seit 2002 erhalten Sie, wenn Sie eine Immobilie von mehr als 50 m² Grundfläche bauen, automatisch von Ihrem Architekten bzw. vom Bauträger einen Energieausweis ausgehändigt. Das Gleiche gilt, wenn Sie bestehende Gebäude um mehr als 50% vergrößern.

Wurde Ihr Gebäude bzw. Ihre Wohnung vor dem 31.12.1965 fertiggestellt, müssen Sie bei Verkauf oder Vermietung der Immobilie dem Käufer bzw. dem Mieter den Energieausweis ab dem 01.07.2008 vorlegen.

Wurde Ihr Gebäude bzw. die Mietwohnung nach dem 31.12.1965 fertiggestellt, müssen Sie bei Verkauf oder Vermietung der Immobilie dem Käufer bzw. dem Mieter den Ausweis ab dem 01.01.2009 vorlegen. Dient Ihr Gebäude nicht zu Wohnzwecken, brauchen Sie den Energieausweis erst ab dem 01.07.2009 einem etwaigen Käufer oder (Gewerbe-)Mieter vorlegen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Energieausweis: Welche Ausweise es gibt

Bedarfsausweis: Er nennt den Energiebedarf der Immobilie. Der Vorteil: Eine hohe Aussagekraft. Nachteil: Höhere Kosten. Verbrauchsausweis: Dieser Haus-Energiepass enthält lediglich Angaben über den gemessenen Energieverbrauch der Immobilie. Er ist zwar günstiger, dafür aber auch weniger aussagekräftig.

TIPP: Ausweis wählen. Möchten Sie den Energieverbrauch Ihres Hauses nur mit ähnlichen Gebäuden vergleichen, sollten Sie sich für den Verbrauchsausweis entscheiden. Wenn Sie aber die energetische Sanierung Ihres Hauses planen, sollten Sie den Bedarfausweis vorziehen, da dieser Ihnen die energetischen Schwachstellen des Gebäudes aufzeigt, er zum Zwecke der Energieeinsparung also besser geeignet ist.

Energiausweis, Haus und Kosten: Änderungen ab 01.10.08

Ab dem 01.10.2008 werden Sie zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis nur noch eingeschränkt wählen können:

Bauantrag vor dem 01.11.1977: Wurde der Bauantrag für Ihr Gebäude vor dem 01.11.1977 gestellt und besteht es aus weniger als fünf Wohneinheiten, dann benötigen Sie ab dem 01.10.2008 zwingend einen Bedarfsausweis.

Ausnahme: Erfüllte das Gebäude schon bei Fertigstellung die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung 1977, können Sie dennoch zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis wählen.

Bauantrag nach dem 01.11.1977: Wurde der Bauantrag für Ihr Gebäude ab dem 01.11.1977 gestellt, können Sie zwischen dem Bedarfs- und dem Verbrauchsausweis nur noch bis zum 30.09.2008 wählen. Ihr Vorteil: Ausweise, die bis dahin ausgestellt wurden, bleiben 10 Jahre lang gültig. Dies gilt auch für die vorgenannten Häuser.

TIPP: Geld sparen. Wenn Ihnen der kostengünstige Verbrauchsausweis ausreicht, sollten Sie sich diesen also bis 30.09.2008 noch ausstellen lassen.

6. Februar 2008

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.