MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Energiewende: Sie werden noch mehr zur Kasse gebeten

Den Politikern ist nichts mehr heilig. Es reicht ihnen immer noch nicht mit der Abzocke ihrer Steuerzahler und Bürger – also Ihnen.

Nicht nur, dass Sie bis 70 oder länger arbeiten sollen – und als Dank dafür 50% der Erwerbstätigen später einmal Altersarmut droht.

Nicht nur, dass Ihre private Renten-Vorsorge (Riester-Rente, Lebensversicherungen, Bauspar-Verträge etc.) keinen Pfifferling mehr wert ist.

Nicht nur, dass Ihr Sparvermögen von Null- und bald auch von Negativ-Zinsen aufgefressen wird:

Nein, jetzt gibt’s noch einen obendrauf:

Für Ihre Vermögens- und Rentenvorsorge-Vernichtung gibt’s noch höhere Abgaben

Die Bundesregierung plant nämlich, Sie noch mehr blechen zu lassen. Und, wen wundert’s: Die Opposition klatscht dafür kräftig Applaus.

Es geht um den Klimaschutz – gewiss: ein ehrbares und überlebensnotwendiges Thema, das uns alle betrifft; nicht aber, wenn wieder einmal nur Sie dafür bestraft werden.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Neue Pläne zum Klimaschutz

Ein Entwurf des sogenannten Klimaschutzplans 2050 des Umwelt-Ministeriums, der jüngst wie Kai aus der Kiste aufgetaucht ist, zeigt auf, wie die Bundesregierung den Klimaschutz umsetzen will.

Denn die Ende 2015 bei der UN-Klima-Konferenz in Paris vereinbartem Klimaziele müssen erreicht werden;

v. a. mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien wie beispielsweise der Förderung und dem Ausbau von Solar-Energie bzw. der Erzeugung von Ökostrom.

Bis 2030 soll er um 75% ausgeweitet werden, was einen Anteil am Energie-Verbrauch von 60% entsprechen würde. Die Energie-Versorgung mit Kohle soll noch vor dem Jahr 2050 beendet werden.

Industrie und Gesellschaft sollen nahezu komplett auf den Ausstoß von Treibhaus-Gase verzichten. Bis 2030 müssten Kraftwerke ihren Kohlendioxid-Ausstoß gegenüber 2014 um 50% reduzieren.

Der Stromkunde wird noch mehr zur Kasse gebeten

Von den 17 Kernkraftwerken in Deutschland sind mittlerweile 9 abgeschaltet. Für den Rest soll 2022 Schluss sein.

Was v. a. in der GRÜNEN-Alternativ-Energie-Euphorie jedoch gemeinhin unter den Tisch fallen lassen wird:

Der Abbau der Kernkraftwerke kostet Unsummen, ebenso die Finanzierung der Endlagerung der Brennstäbe. Die Energie-Wirtschaft geht von über 23 Mrd. € aus.

Letztlich steht der Stromkunde – also Sie – wieder einmal für die Ideen der Politik im Feuer. Oder anders ausgedrückt: Der Stromkunde wird noch mehr bezahlen müssen.

Für den Ausbau der Alternativ-Energie wurden und werden sie noch weiter mit Zuschlägen auf den Stromrechnungen belastet werden. – Hurra, erneuerbare Energie!

Die staatliche Umgestaltung des Verkehrs

Der Verkehr soll ebenfalls zum Schutz der Umwelt umgestaltet werden. Das heißt, der CO2-Austoß soll um bis zu 40% zurückgehen, und zwar mit durch Ökostrom betriebenen Elektro-Autos.

Benzin- und Diesel-Autos sollen bald der Vergangenheit angehören. Schon in den nächsten Jahren sollen keine Benzin- oder Diesel-Fahrzeuge mehr zugelassen werden.

Der Absatz der Autos mit Strom aus der Steckdose soll hierzulande bis 2020 auf 1 Mio. gesteigert werden. Derzeit sind es nicht einmal 50.000.

Nein, das ist leider kein schlechter Scherz, sondern purer – und vor allen Dingen teurer – Ernst der Bundesregierung…

11. Juni 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.