MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Entkräften Sie den Vorwurf der Unwirtschaftlichkeit

Manche Mieter werfen ihren Vermietern vor, unnötige Kosten zu verursachen.

Zum „Beweis“ präsentieren sie dann entweder ein preisgünstiges Angebot einer anderen Firma, Kostenübersichten aus dem Internet oder einen Betriebskostenspiegel, beispielsweise den des Deutschen Mieterbundes.

Hierauf können Sie entspannt reagieren.

Viele Abweichungen zwischen den Werten eines Betriebskostenspiegels und den bei Ihrer Immobilie entstandenen Kosten lassen sich ganz leicht mit den lokalen Verhältnissen begründen.

Außerdem geben die Betriebskostenspiegel alle Beträge pro Quadratmeter Wohnfläche an. Viele Betriebskosten hängen aber von ganz anderen Faktoren als der Wohnfläche ab.

Kosten der Gartenpflege unterscheiden sich je nach Größe und Anlage des Gartens, Straßenreinigungskosten nach der Grundstückslänge oder Grundstücksfläche.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Präsentiert der Mieter Ihnen Alternativangebote, prüfen Sie zuallererst, ob diese regional überhaupt für Ihre Immobilie in Frage kommen.

Das ist gerade bei Internetangeboten oft nicht der Fall.

Außerdem bleibt Ihnen trotz des Gebots der Wirtschaftlichkeit immer ein eigener Entscheidungsspielraum. Sie sind nicht verpflichtet, für eine Leistung schlicht das billigste Angebot anzunehmen.

Auch langjährige gute Erfahrungen mit einem bestimmten Unternehmen, der Gesichtspunkt der Zuverlässigkeit oder die schnelle Erreichbarkeit in Notfällen dürfen Sie dazu bewegen, eine etwas teurere Firma zu beauftragen.

Tipp: Dokumentieren Sie die Angebotsauswahl

Holen Sie, wenn Sie für Ihr Mietshaus einen neuen Hausmeister oder einen neuen Gärtner benötigen, immer mehrere Angebote ein und heben Sie diese Angebote auf. Notieren Sie sich kurz, warum Sie sich für das eine Angebot entschieden haben. So können Sie im Streitfall die Wirtschaftlichkeit Ihrer Entscheidung beweisen.

Wenn der Mieter Fehler findet, korrigieren Sie sie

Sollte sich ein Mieter zu Recht und innerhalb seiner Einwendungsfrist beschweren, weil Ihnen bei der Betriebskostenabrechnung ein Fehler unterlaufen ist, korrigieren Sie diesen zügig.

Prüfen Sie dabei allerdings als erstes, ob Ihre eigene Abrechnungsfrist bereits abgelaufen ist oder noch nicht. Denn die Folgen Ihrer Korrektur sind in beiden Fällen unterschiedlich.

Läuft Ihre Betriebskosten-Abrechnungsfrist noch, können Sie Fehler innerhalb dieser Frist problemlos richtig stellen. Es gilt dann Ihre neue Abrechnung in vollem Umfang.

Ist die Abrechnungsfrist aber bereits verstrichen, können Sie mit einer korrigierten Abrechnung von Ihrem Mieter keine höhere Nachzahlung fordern, als Sie schon in der ersten Abrechnung verlangt haben (BGH, Urteil v. 17.11.04, Az. VIII ZR 115/04).

Der Grund: Der Mieter soll innerhalb der Abrechnungsfrist definitiv erfahren, welcher Nachzahlungsbetrag maximal auf ihn zukommt.

Ihre fristgerechte aber fehlerhafte Abrechnung ergab einen Nachzahlungsbetrag des Mieters von 253 €. Nach Ablauf der Jahresfrist errechnen Sie einen korrigierten Nachzahlungsbetrag von 268,23 €. Trotz des Fristablaufs muss Ihr Mieter 253 € nachzahlen.

Nur mit dem Betrag, der über die ursprüngliche Nachforderung hinausgeht (15,23 €), gehen Sie jetzt leer aus.

13. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.