MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Entnahmeplan und Einmalauszahlung – Pro und Contra

Gerade weil wir immer älter werden, ist die Entscheidung nicht leicht zu fällen, was mit einer großen Geldsumme passieren soll, die man etwa durch einen Hausverkauf, den Auslauf einer Lebensversicherung oder eine großzügige Abfindung erhalten hat.

Denn was ist schwerer zu kalkulieren als der eigene Tod? Wer weiß schon, ob das Geld noch 10, 20 oder 30 Jahre reichen muss? Fakt ist: Die Lebenserwartung steigt und damit die Wahrscheinlichkeit, dass das Geld noch eine Weile reichen muss.

Sie haben die Qual der Wahl

Über Jahre haben Sie Ihr Geld beispielsweise in eine Kapitallebensversicherung angelegt. Und nach dem Arbeitsleben werden Sie die Wahl gestellt, die private Altersvorsorge beim Eintritt ins Rentenalter auf einen Schlag ausgezahlt zu bekommen oder für den Rest des Lebens eine monatliche Rente zu beziehen.

Viele wählen viele die Auszahlung des Kapitals. Doch damit auch die Gefahr, dass das Geld noch vor dem Tod aufgebraucht ist. Bereits im Jahr 2005 zeichnete sich eine gewisse „Verrentungsscheu“ bei den Deutschen ab: Über 60% der Pensionäre entschied sich schon damals für die Einmalauszahlung.

Zu diesem Ergebnis kam das  Aachener Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) in seiner Studie über das Anlageverhalten hierzulande. Heute herrscht die Angst vor einer zu niedrigen Rente stärker denn je vor. Und das hat Gründe:

Nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung sind „gut 1,6 Millionen Rentner mit einer Erwerbsminderung und ihre Familienmitglieder … überdurchschnittlich stark von Armut bedroht. Das zeigt eine neue Studie der Deutschen Rentenversicherung. Danach sind 37 Prozent der Personen, die in Haushalten von Erwerbsminderungsrentnern leben, von Armut gefährdet.“

Verzehren nach eigenem Gusto

Deshalb ist es gerade für diejenigen, die mit einem ordentlichen Sümmchen die Rente aufbessern könnten, besonders schwer, die richtige Entscheidung zu treffen: Entnahmeplan, Sofortrente oder Einmalauszahlung und anderweitig ausgeben?

Wenn Sie sich Ihr Geld auf einen Schlag auszahlen lassen, können Sie es eventuell gewinnbringend selbst anlegen und haben es zur freien Verfügung.

Allerdings tragen Sie auch das Risiko: Je nach Lebensstil wäre das Geld schnell verzehrt; Verluste könnten Ihrem plötzlichen Reichtum schnell ein Ende setzen. Es könnte also passieren, dass das Geld noch vor Ihrem Lebensende aufgebraucht ist.

Hier ergeben bei der Sofortrente deutliche Vorteile. Sie zahlen die Summe einmalig ein und erhalten damit aber die Sicherheit der lebenslangen Bezüge. Was sich hier also lohnt, ist der Versicherungseffekt.

Für den Fall eines frühen Todes können Sie mit Ihrem Versicherer Garantiezahlungen vereinbaren – aber Achtung: Um Ihren Erben das Stück vom Kuchen zu sichern, zahlen Sie Gebühren.

Beim Entnahmeplan ist das nicht notwendig. Im Falle eines vorzeitigen Todes des Anlegers geht das Vermögen auf die Erben über. Sie können jederzeit entscheiden, wie hoch Ihre Zusatzrente ausfallen soll. Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich größere Teile auszahlen zu lassen. Oder die Auszahlung für einige Zeit zu stoppen.

In welche Fonds Ihr Geld investiert wird, können Sie frei entscheiden. Sie können dabei ganz individuell vorgehen oder auf Portfolios von Anbietern zurückgreifen. Im Idealfall ist die Rente so gut, dass Sie hauptsächlich von dieser Leben können und das Kapital dadurch nicht verzehrt wird.

Was für und gegen eine Einmalauszahlung spricht

Vorteile an einer Einmalauszahlung sind, dass Sie frei über Ihr Geld verfügen und es möglicherweise gewinnbringend anlegen können. Vielleicht haben Sie auch einen Lebenstraum, den Sie sich mit dem Geld erfüllen könnten.

Außerdem ist die Einmalauszahlung aus alten Verträgen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, steuerfrei. Das Geld geht im Todesfall als Ihr Vermögen auf die Hinterbliebenen über.

Trotzdem tragen Sie für Ihr Geld nach der Einmalauszahlung das alleinige Risiko. Verspekulieren Sie sich, riskieren Sie damit Ihre Zusatzrente. Außerdem ist der Steueranteil deutlich höher.

Es kommt auf Ihre Präferenzen an

Welcher Weg für Sie der beste ist, hängt von Ihren Präferenzen ab. Wenn Sie viel Sicherheit benötigen, empfiehlt sich die Sofortrente. Die besten Rendite-Chancen haben Sie mit einem Fonds-Entnahmeplan.

Wenn Sie aber noch eine große Investition tätigen und sich damit noch einen Lebenstraum erfüllen möchten, kann auch eine Einmalauszahlung für Sie in Frage kommen.

14. Januar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sabrina Behrens
Von: Sabrina Behrens. Über den Autor

Sabrina Behrens beschäftigt sich seit Ihrem Schulabschluss mit den Themen Wirtschaft, Politik, private Finanzen, Vorsorge und Versicherung. In ihrer Tätigkeit als freie Journalistin in Berlin hält sie die Leser in diesen Bereichen regelmäßig auf dem Laufenden.