MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Erbschafts- und Schenkungssteuerreform: So nutzen Sie Steuerstundungen

Aufgrund der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts muss das Bewertungsziel der tatsächliche Wert der bewerteten Immobilie sein.

Verschonungsregelungen oder Abschläge dürfen daher erst bei der Steuerermittlung vorgenommen werden.

Wie immer bei positiven Normen müssen Sie sich jedoch Voraussetzungen gefallen lassen.

In den folgenden Fällen ist eine Steuerstundung möglich:

Stundung bei fehlender Liquidität

Wenn Sie eine Immobilie geschenkt bekommen, kann die Krux darin bestehen, dass die Immobilie zwar sehr werthaltig ist und damit auch eine hohe Steuerbelastung auslöst, die dafür nötige Liquidität allerdings fehlt.

Damit Sie in solchen Fällen die Immobilie zur Schaffung der notwendigen Liquidität für die Steuerbegleichung nicht direkt verkaufen müssen, hat der Gesetzgeber eine Steuerstundung geschaffen.

Danach kann Ihnen auf Antrag die entstandene Steuer bis zu 10 Jahren gestundet werden. Wenn es sich um eine Erbschaft handelt, würde die Stundung sogar zinslos stattfinden.

Stundung: Nur ohne Vermögen

Leider können Sie nicht in jedem Fall die Stundung beanspruchen. Denn bei einer Schenkung muss zunächst sichergestellt sein, dass Ihr Schenker nicht zur Steuerbegleichung herangezogen werden kann.

Bei allen anderen Sachverhalten ist eine weitere Voraussetzung, dass Sie über kein weiteres Vermögen zur Tilgung der Steuerschuld verfügen.

Achtung: Alles in allem wird die Steuerstundung tatsächlich nur gangbar sein, wenn Sie absolut kein weiteres Vermögen besitzen.

Wenn Sie hingegen ein festes Langzeitdepot unterhalten (also illiquides Vermögen vorhanden ist) wird das Finanzamt aller Wahrscheinlichkeit nach keiner Stundung zustimmen.

In diesen Fällen greifen Verschonungsregeln

Darüber hinaus hat der Gesetzgeber auch eine Verschonungsregelung geschaffen, mit der er Ihre Investitionsfähigkeit als privater Immobilieneigentümer erhöhen möchte – so zumindest die Gesetzesbegründung.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Leider hört sich dies besser an, als die Verschonung tatsächlich ist. Denn diese sieht lediglich vor, dass Sie Grundstücke mit nur 90% des im Bewertungsverfahren ermittelten Werts ansetzen können.

Sie können also quasi einen Abschlag von 10% auf den Wert Ihrer Immobilie vornehmen. Selbstverständlich dürfen Sie diesen Abschlag nur vornehmen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Das Grundstück muss nämlich

•    zu Wohnzwecken vermietet sein,

•    sich im Inland, der EU oder dem Europäischen Wirtschaftsraum befinden und

•    nicht zu einem begünstigten Betriebsvermögen gehören.

Rückwirkender Wegfall bei Verkauf innerhalb 15 Jahren

Achtung: Selbst wenn Sie die vorgenannten Voraussetzungen allesamt erfüllen, stehen Sie noch nicht auf der sicheren Seite. Sofern Sie das Grundstück nämlich innerhalb von 15 Jahren nach dem Erwerb durch Schenkung oder Erbschaft verkaufen, fällt der 10%ige Abschlag rückwirkend weg.

Sie müssen dann die darauf noch zu entrichtende Erbschaft- oder Schenkungsteuer nachzahlen.

Abschließend lässt sich sagen, dass es auf Grundlage des Vorgenannten höchst fraglich scheint, ob die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts tatsächlich erfüllt sind. Es wird wohl nicht lange dauern, bis auch im neuen Recht wieder das Bundesverfassungsgericht entscheiden muss.

Diese Freibeträge und Steuersätze gelten

Bevor Sie Freibeträge und Steuersätze ermitteln können, müssen Sie zunächst die Steuerklasse bestimmen. Auch wenn sich bei der Steuerklasseneinteilung keine Änderungen ergeben haben, müssen Sie diese zuerst festlegen. Die Angaben beziehen sich dabei immer auf den Erwerber des Vermögens:

1.    Steuerklasse I

1. Ehegatte 2. Kinder und Stiefkinder 3. Abkömmlinge der Kinder und Stiefkinder (Enkel und Urenkel) 4. Eltern und (Ur-)Großeltern nur im Erbfall

2.    Steuerklasse II

1. Eltern und (Ur-) Großeltern nur im Schenkungsfall 2. Geschwister 3. Neffen und Nichten ersten Grades 4. Stiefeltern 5. Schwiegerkinder 6. Schwiegereltern 7. Geschiedene Ehegatten

3.    Steuerklasse III

Alle übrigen Erwerber

Persönliche Freibeträge ermitteln

Nun können Sie Ihren persönlichen Freibetrag ermitteln. Diesen entnehmen Sie einfach der nachfolgenden Tabelle in Abhängigkeit des Verwandtschaftgrades:

 

Steuerklasse Ineubisher
Ehegatte500000307000
Kinder/Stiefkinder400000205000
Enkel20000051200
Enkel und (Ur-) Großeltern nur im Erbfall10000051200
Steuerklasse II
Alle Personen2000010300
Steuerklasse III
Eingetragene Lebenspartnerschaft5000005200
Übrige Personen200005200

Die bisherigen Beträge dienen Ihnen dabei als Vergleich mit dem alten Recht.

Höhere Steuersätze für Steuerklassen II und III

Während von den Änderungen bei den Freibeträgen alle Personen profitieren, ergibt sich bei den neuen Steuersätzen schon ein anderes Bild.

Die Steuersätze in der Steuerklasse I sind zwar unverändert geblieben, herbe Steuersatzerhöhungen müssen Sie sich jedoch in den Steuerklassen II und III gefallen lassen:

 

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs in € (bisherige Sätze in Klammern)Prozentsatz in der Steuerklasse I (bisherige Werte in Klammern
IIIIII
75000 € (52000 €)7 (7)30 (12)30 (17)
300000 € (256000 €)11 (11)30 (17)30 (23)
600000 € (512000 €)15 (15)30 (22)30 (29)
6 000000 € (5113000 €)19 (19)30 (27)30 (35)
13000000 € (12783000 €)23 (23)50 (32)50 (41)
26000000 € (25 565000 €)27 (27)50 (37)50 (47)
über 26000000 € (über 25565000 €)30 (30)50 (40)50 (50)

Insbesondere bei der Steuerklasse II wird es daher zu einer deutlich höheren Erbschaft- und Schenkungsteuer kommen. Zu begrüßen ist dies nicht, denn dies trifft Ihre Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefkinder, Schwiegereltern oder Schwiegerkinder.

10. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.