MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

ETF Short: Herausforderungen liegen im Detail

Mit Short-ETFs kann man von fallenden Kursen profitieren und Erträge generieren, während andere verlieren.

Mehr zum Thema: Short-ETFs: Taktischer Einsatz mit Risiko

Durch Zusatzgewinne in Form von Zinsen profitiert der Anleger gleich doppelt. Damit kann er sein Portfolio stabilisieren.

ETF Short: Besonderheiten beachten, Risiken vermeiden

Short-ETFs sind jedoch nicht für den langfristigen Einsatz geeignet.

Ein Anleger sollte sich vorab mit den spezifischen Eigenheiten und potenziellen Risiken von Short-ETFs vertraut machen.

Mehr zum Thema: Short ETFs bergen Risiken für Anleger

Im Detail bringen Short-ETFs einige Besonderheiten mit sich, die eine gewisse Herausforderung darstellen.

So ist allein schon der richtige Zeitpunkt entscheidend.

Der Anleger muss den unteren und oberen Wendepunkt einer Kursentwicklung genau erkennen.

Weil dies nicht einfach ist, sollte er beim Ein- und Ausstieg sicherheitshalber schrittweise vorgehen.

Mit ihrer Funktionsweise in Form der Umkehrwirkung werden Short-ETFs gerne zur Absicherung von Depots genutzt.

Dies gelingt jedoch nur, wenn dessen Struktur mit dem Index übereinstimmt, der durch ein Short-Produkt abgedeckt wird.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Hier kommt es darauf an, die Zusammensetzung der jeweiligen Indizes genau zu kennen.

Wertentwicklung bei Short-ETFs nicht immer eins zu eins

Zu beachten ist außerdem, dass Short-ETFs  mit ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten die Wertentwicklung nicht unbedingt spiegelbildlich eins zu eins abbilden.

In der Folge stimmen sie nicht mehr mit der erwarteten Performance überein.

Dies liegt am sogenannten Basiseffekt: Wenn etwa der DAX um ein Prozent fällt, steigt der Short-DAX um ein Prozent.

Auf Tagesbasis stimmt das Verhältnis noch.

Am folgenden Tag jedoch geht das wieder von der niedrigeren Basis des Schlusskurses vom Vortag aus weiter.

Und da diese Basis jedes Mal verändert ist, kommt es mit der Zeit zu deutlichen Abweichungen. Dies erfordert ein fortlaufendes Überprüfen und Nachjustieren.

Mehr zum Thema: ShortDAX und ETFs: Alles, was Sie wissen sollten

Dass sich die Short-Funktion stets tagesaktuell ergibt und durch die weitere diskontinuierliche Berechnung nicht von der Ausgangsbasis her gerechnet wird, erweist sich beim gegenläufigen Trend als günstig.

Short-ETFs taktisch und kurzfristig nutzen

Short-ETFs sind also ideal, wenn es darum geht, kurzfristig die inverse Entwicklung zu einem Index nachvollziehen und spontane Abwärtsphasen ausnutzen.

Langfristig jedoch stößt dieser Effekt an seine Grenzen.

Damit wirft sich die Frage nach dem Nutzen für den durchschnittlichen Privatanleger auf.

Das bedeutet: In der Vergangenheit sind die Kurse langfristig eher gestiegen.

Da auch in Zukunft von tendenziell steigenden Kursen auszugehen ist, würde eine permanente Investition in Short-ETFs mehr kosten als nutzen.

ETF Short: Steckbrief

Short-ETFs eignen sich mit ihrer eigenen Funktionsweise vorwiegend für den taktischen kurz- bzw. mittelfristigen Einsatz und zur Absicherung des Depots.

Weniger versierte Anleger sollten eher auf die Expertise einer Fondsverwaltung setzen.

Vorsicht: Wer eine auf  Dauer exakt spiegelbildliche Wiedergabe der Wertentwicklung erwartet, dürfte enttäuscht werden.

Short- ETFs sind eben keine  Terminkontrakte, die übrigens ein sehr hohes Risiko mit sich bringen.

Zur Sicherheit sollte das Fondsvolumen eines ETFs über 50 Mio. € liegen.

Geringere Volumina bergen die Gefahr, dass ein Fonds wieder geschlossen werden muss, der vielleicht nur aufgelegt wurde, um im Wettbewerb eine Niesche zu erschließen.

Übrigens: Die meisten Short-ETFs funktionieren auf Swap-Basis.

Bei einem solchen Swap-Geschäft wird die Wertentwicklung der im ETF enthaltenen Aktien gegen die Wertentwicklung eines Short-Index getauscht.

Insgesamt sind die Kosten auch für Short-ETFs äußerst günstig. Im Durchschnitt liegen sie bei nur 0,4 % pro Jahr.

Mit Short-ETFs kann jeder Anleger auf fallende Kurse setzen. Dabei muss er weder die Risiken am Terminmarkt in Kauf nehmen, noch Zeitwert- oder gar Totalverluste.

Voraussetzung ist, dass er die spezifischen Eigenheiten und Risiken von Short-ETFs kennt.

4. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.