MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

ETFs: Übersicht auf einen Blick

Es gibt 2 Arten von Exchange Traded Funds: passiv und aktiv gemanagte ETFs.

Während passive ETFs als klassische Indexfonds bezeichnet werden, versuchen die aktiv gemanagten ETFs mit einem Anteil an individueller Gestaltungsfreiheit bei der Anlagenauswahl, den Index zu übertreffen.

Passiv gemanagte ETFs werden deshalb als reine Indexfonds, aktiv gemanagte ETFs als indexorientierte Fonds bezeichnet.

Passiv gemanagte ETFs

Die passiv gemanagten ETFs bilden einen bestimmten Index möglichst exakt nach, also im Verhältnis 1:1.

Änderungen der Zusammensetzung des ETF werden nur dann vorgenommen, wenn sich der zugrunde liegende Index ändert. Ein aktuelles Beispiel verdeutlicht dies sehr gut:

Durch die Übernahme von Schering durch Bayer wird die Aktie von Schering in den nächsten Monaten den DAX verlassen.

Jeder passiv gemanagte ETF auf den DAX wird seine Anteile an Schering verkaufen und die in den DAX neu aufsteigende Aktie entsprechend ihrer Gewichtung kaufen.

Aktiv gemanagte ETFs

Das Ziel aktiv gemanagter ETFs liegt darin, mit einem Anteil individueller Gestaltungsfreiheit in ihrer Anlageentscheidung den Index zu übertreffen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


In der Praxis funktioniert dies wie folgt: Der größte Teil des Fondsvermögens wird passiv angelegt, also die Titelauswahl und -gewichtung erfolgen 1:1 zum Index.

Einen kleinen Teil, beispielsweise 5% des Fondsvermögens, legen die Fondsmanager nach eigenem Ermessen an.

Passive und aktive ETFs im Vergleich

  • Passiv gemanagte ETFs Aktiv gemanagte ETFs gleiches Risiko wie Index Höheres Risiko mit Aussicht auf höheren Ertrag Geringe Differenz zwischen An Anlagestrategie und die 10 größund Verkaufskurs ten Positionen im Fonds werden Transparenz: Zusammensetzung in einem Monatsbericht veröfist bekannt und ändert sich nur fentlicht bei Indexumstellungen Etwas höhere Managementgebühr Geringe Management-Gebühr für Marktbeobachtungen und Entscheidungen ZIEL: dem Index folgen ZIEL: den Index schlagen

Tipp: Bevorzugen Sie passive ETFs. Sie sind kostengünstiger und transparenter als aktiv gemanagte ETFs. Die individuelle Gestaltungsfreiheit für die Fondsmanager aktiver ETFs ist dagegen nicht unbedingt von Vorteil.

Wie die Performanceanalysen von herkömmlichen Investmentfonds zeigen, schafft es ein Großteil der Fondsmanager ohnehin nicht, den Index zu schlagen.

Wie Sie ETFs kostengünstig und einfach handeln

Die Auswahl an ETFs ist erfreulich groß. Sie können mittlerweile auf alle großen Indizes einen Indexfonds erwerben.

Allein die Deutsche Börse bietet in ihrem Handelssegment XTF, in dem ausschließlich ETFs gehandelt werden, schon jetzt 129 verschiedene ETFs an. In den USA liegt die Zahl der gehandelten ETFs weit höher.

Die meisten ETFs finden sich im Bereich der Aktien- und Branchenindizes. Neben den bekanntesten Indizes wie DAX, Dow Jones, S&P500 und Nasdaq finden sich ETFs auf Branchenindizes wie DJ Stoxx 600 Oil & Gas oder DJ Stoxx 600 Technology.

Schon jetzt werden alle wichtigen Branchenindizes und marktbreite Indizes der Welt abgebildet und monatlich kommen weitere ETFs hinzu.

ETFs auf Renten-, Rohstoff- und Immobilienindizes

Relativ neu und ebenfalls sehr interessant sind die ETFs auf Rentenindizes. Diese stellen für Sie eine gute Alternative zu vielen klassischen Rentenfonds dar.

Hier leidet die Performance aufgrund der geringeren Renditechancen von Renten im Vergleich zu Aktien vermehrt unter den hohen Managementgebühren.

Dies macht Renten-ETFs zu einer interessanten Alternative zu herkömmlichen Rentenfonds.

Ein Investment in Immobilienaktien und Rohstoffen ist ebenfalls seit kurzem in Deutschland möglich.

Wie bei allen ETFs gilt auch hier: Geringe Managementgebühren und tägliche Handelbarkeit machen diese Produkte für Sie als Anleger höchst interessant und bieten eine lohnende Alternative zu den meisten klassischen Fonds und Zertifikaten.

Mehr zum Thema: ETFs: So funktionieren sie

5. September 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.