MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Brexit: EU-Austritt Großbritanniens hätte auch Vorteile

Welche Nachteile ein möglicher Austritt aus der EU (der viel diskutierte Brexit) für Großbritannien hätte, haben wir Ihnen bereits aufgezeigt.

Ebenso wissen Sie bereits um die entsprechenden negativen Auswirkungen auf Deutschland.

Allerdings wird hierzulande von den EU-hörigen Politikern wie Merkel & Co. sowie den Mainstream-Medien die andere Seite der Medaille verschwiegen:

die immensen Vorteile eines EU-Austritts. Wenn Sie weiterlesen, dann verraten wir Ihnen diese.

300 Unternehmer machen gegen die EU-Mitgliedschaft mobil

Berichtet wird hierzulande nicht, dass mehr als 300 britische Unternehmer für einen EU-Austritt werben.

In einem offenen Brief proklamieren sie, dass die Brüsseler Bürokratie jeden einzelnen der 5,4 Mio. britischen Betriebe hemme – und das, obwohl nur eine kleine Minderheit tatsächlich Geschäfte mit der EU mache.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Unterzeichnet wurde dieser offene Brief u. a. von dem früheren Sony-Manager Steve Dowdle sowie von David Sismey, einem Geschäftsführer des Bankgiganten Goldman Sachs.

Das wären die Vorteile eines Brexit für Großbritannien

Vor allen Dingen würden die Briten politisch von einem Austritt aus der EU profitieren, denn der Mangel an demokratischer Legitimation, wie in Brüssel, würde wegfallen.

Das heißt auf gut deutsch, dass es keine Bevormundung und bürokratischen Vorschriften mehr aus Brüssel geben würde.

Und dies heißt wiederum, dass die Briten bei sämtlichen Rechtsprechungen und Regularien eigene Entscheidungs-Freiheiten hätten – also wieder volle nationale Souveränität, ohne am Gängelband der Brüsseler Bürokraten zu hängen.

Außerdem müssten die Briten keine Hilfskredite mehr für EU-Krisenländer berappen.

Hinzu kommt eine jährliche Einsparung durch Selbstbehalt von Mitglieds-Beiträgen in Höhe von 10 Mrd. €; das sind rund 0,5% des nationalen Einkommens.

Experten schätzen sogar ein Wirtschafts-Wachstum von bis zu 1,6 Mrd. € pro Jahr.

Die Handels-Einbußen mit der EU, die es natürlich geben würde, könnten mit den Schwellenländern kompensiert werden.

So wären die Briten weiterhin wirtschaftlich konkurrenzfähig.

Außerdem spräche nichts gegen ein Freihandels-Abkommen mit der EU, um diesbzgl. weiterhin starke Wirtschafts-Beziehungen zu unterhalten – genauso, wie es beispielsweise die Schweiz hat.

Im Endeffekt würden die Briten von einem Brexit wohl profitieren

Wie Sie sehen, hat ein Brexit also nicht nur Nachteile, sondern auch viele Vorteile für die Briten – v. a. politisch, wie aufgezeigt: die der vollen nationalen Entscheidungs-Freiheit, die von Brüssel massiv beschnitten wird – wie in jedem anderen EU-Mitgliedsland auch.

Doch diese Vorteile werden hierzulande kaum erwähnt – wohl, um den Bürgern einen EU-Austritt nicht auch noch schmackhaft zu machen.

Denn das Elite-Projekt der Vereinigten Staaten von Europa ist so gefährdet, wie noch niemals zuvor. Ein Brexit wäre der 1. Schritt zum Zerfall der EU.

23. Juni 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.