MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Express-Zertifikate: Diese Arten gibt es

Zertifikate sind Schuldverschreibungen, deren Wertentwicklung von der Wertentwicklung eines anderen Finanzprodukts abhängt – dem sogenannten Basiswert. Dieser Basiswert können Aktien, Indizes oder auch Rohstoffe sein. Der Anleger profitiert hierbei nicht unmittelbar von der Wertentwicklung des Basiswerts sondern spekuliert auf seine Entwicklung. Daher sind Zertifikate den Optionen zuzuordnen.

So kann ein solches Produkt dem Anleger auch von einem seitwärts gerichteten Markt profitieren lassen. Das heißt: Auch wenn der Basiswert kaum Wertschwankungen unterliegt kann der Halter Renditen einstreichen.

Express-Zertifikat: Untergruppen einfach erklärt

Das Express-Zertifikat ist hierbei eine Untergruppe solcher Zertifikat-Produkte. Sie werden ebenfalls vor allem von Banken ausgestellt. Eventuelle Eigenrisiken durch die Ausgabe eines Express-Zertifikats werden von den Banken laufend bewertet und gegebenenfalls durch Gegengeschäfte abgesichert. Dies ist eine Erklärung dafür, dass der Emittent sich risikoneutral positioniert. Er wettet nicht gegen die Anleger.

Beim klassischen Express-Zertifikat profitiert der Anleger von einer Seitwärtsbewegung bzw. von einem leichten Kursanstieg des Basiswerts (Aktie, Index). Dadurch kann der Anleger auch bei stagnierenden Kursen eine ansehnliche Rendite erwirtschaften. Dabei gibt es verschiedene Arten von Express-Zertifikaten, die unterschiedlich ausgestaltet sind. Im Folgenden sollen einige Express-Zertifikat-Varianten erklärt werden.

Alpha Express

Beim Alpha Express Zertifikat ist nicht die Bemessung des Basiswertes im Vergleich zum Ausgangsniveau entscheidend, sondern die Performance zweier unterschiedlicher Basiswerte zueinander. So kann zum Beispiel die Entwicklung des EuroStoxx 50 und des Nasdaq-100 miteinander verglichen werden.

Am Stichtag wird überprüft, welcher Basiswert während der Laufzeit des Zertifikats besser performt hat. Schneidet der Basiswert, in dem Fall der EuroStoxx 50, in einem bestimmten Zeitrahmen besser ab als der Nasdaq-100, wird das Zertifikat zuzüglich einer Prämie vorzeitig fällig. Die Höhe des Performance-Unterschieds spielt dabei keine Rolle bei der Rückzahlung. Auch dann nicht, wenn beide Basiswerte gefallen sind.

Best Express: Fixer Kupon und begrenzte Beteiligung

Beim Best Express Zertifikat handelt es sich um ein Zertifikat mit einem fixem Kupon und einer begrenzten Beteiligung am Kursanstieg. Schließt also der Basiswert am Stichtag über dem Emissionswert, werden 100 Prozent zuzüglich eines Fixums ausbezahlt. Notiert der Basiswert deutlich über dem Emissionswert, partizipiert der Anleger in vollständiger Höhe am Kursplus.

Beispiel: Wenn das Zertifikat mit einem Kupon von 6% ausgestattet ist und der Basiswert am Stichtag mit 10% im plus liegt, werden nicht 106%, sondern 110% zurückbezahlt.

Easy Express: Nur kurze Laufzeit

Beim Easy Express Zertifikat handelt es sich um ein Express-Zertifikat mit einer kurzen Laufzeit von ein bis zwei Jahren. Beim Easy Express Zertifikat gibt es nur einen Beobachtungsstichtag und zwar am Laufzeitende.

Easy Express Zertifikate sind in ihrer funktionsweise sehr einfach. Notiert der Basiswert am Bewertungsstichtag auf oder über dem Ausübungsniveau, erhält der Anleger einen Express-Betrag ausbezahlt. Wie bei allen Express-Zertifikaten spielt es keine Rolle, ob der Basiswert vor dem Stichtag das Ausübungsniveau unterschritten hat. Es zählt allein der Schlusskurs des Basiswertes am Bewertungsstichtag.

Flex Express: Die gelenkige Variante

Anders als die klassische Variante gestaltet sich ein solches Express-Zertifikat deutlich gelenkiger. Erklärung: Statt einer Einlösungsschwelle bietet dieses Modell gleich drei. Hält der Basiswert bei Stichtag einer dieser Marken, so wird ein Bonus fällig, dessen Wert je nach erreichter Schwelle höher oder niedriger ausfällt.

Power Express: Optimismus vonnöten

Das Power Express Zertifikat eignet sich insbesondere für optimistische Anleger. Die Prämie ist prozentual höher als der Mindestanstieg des Basiswertes. Der Basiswert muss beispielsweise um zehn Prozent zum Stichtag steigen, damit eine 15%ige Prämie fällig wird.

Wird dieses Szenario nicht erreicht, wird zum Laufzeitende die Entwicklung des Index mit der jeweiligen Beteiligungsrate multipliziert und ausbezahlt.

Rally Express: Mit vierteljähriger Auszahlung

Das Rally Express Zertifikat ist vor allem für kurzfristig orientierte Anleger interessant. Die Auszahlung erfolgt bei diesem Zertifikat vierteljährlich, wenn der Kurs des Basiswertes am Stichtag über dem Emissionsniveau liegt.

Ab dem fünfzehnten Monat wird das Zertifikat zuzüglich einer Prämie vorzeitig fällig, wenn an den nachfolgenden Quartalen der Basiswert über einem bestimmten Kursniveau liegt.

Relax Express: Möglichkeiten en masse

Das Relax Express Zertifikat bietet dem Anleger mehrere Möglichkeiten. Zum einen kann der Anleger wie beim klassischen Express-Zertifikat vorzeitig sein investiertes Geld zuzüglich einer Prämie zurückerhalten, wenn der Basiswert am Stichtag ein bestimmtes Niveau erreicht.

Fällt der Basiswert unter das Emissionsniveau, hält sich aber noch über der Sicherheitsschwelle, wird ein Kupon fällig und die Laufzeit verlängert sich bis zum nächsten Stichtag. Wird die Sicherheitsschwelle unterschritten bzw. erreicht, verfallen allerdings sämtliche Ansprüche auf vorzeitige Rückzahlung als auch auf die Kuponzahlung. Die Wertentwicklung ist dann im Verhältnis von 1:1 an die Performance des Basiswertes gekoppelt.

Reverse Express: Pendant zum Power Express

Dieses Zertifikat eignet sich vor allem für Anleger, die an fallende Kurse glauben. Das Reverse Express Zertifikat funktioniert wie ein traditionelles Express-Zertifikat, nur umgekehrt.

Die vorzeitige Rückzahlung zum Stichtag erfolgt dann, wenn der Basiswert auf oder unterhalb seines Emissionsniveaus notiert.

Zins Express: Inklusive Zinsbonus

Beim Zins Express Zertifikat erhält der Anleger einen Zinsbonus ausbezahlt, wenn der Kurs des Basiswertes an den jeweiligen Stichtagen unterhalb des Ausgangsniveaus, aber oberhalb einer bestimmten Sicherheitsschwelle liegt.

Ist der Basiswert zum Bewertungsstichtag mindestens auf dem Ausgangsniveau zu finden, wird das Zertifikat inklusive Zinsbonuszahlung fällig.

Fazit: Informationen einholen ist alles

Neben den vorgestellten Express-Zertifikaten gibt es noch viele weitere Produkttypen, die in ihrer Ausgestaltung variieren.

Insgesamt gilt also auch für Express-Zertifikate: Der Anleger sollte vor der Kaufentscheidung den Verkaufsprospekt aufmerksam durchlesen und sich informieren, um welchen Produkttyp es sich handelt.

10. August 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.