MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

EZB-Strategie treibt immer mehr Investoren in Immobilien

Der Immobilienmarkt in Deutschland bleibt massiv in Bewegung. Die Attraktivität des Standortes Deutschland für Immobilien lässt sich auch ganz klar an der positiven Entwicklung der Immobilienaktien ablesen. Seit Beginn des Jahres 2015 läuft es nicht nur im DAX und im MDAX rund.

Interesse für Immobilien wird angeheizt

Speziell bei den Immobilienunternehmen steigen die Kurse weiter massiv an. Diese spezielle Anlageklasse hat den Turbo gezündet, als die Europäische Zentralbank (EZB) das neue Aufkaufprogramm für Anleihen angekündigt hat. Seit Anfang März 2015 fließen Milliardensummen frisches Kapital in die Finanzmärkte.

Das heizt dann auch das Interesse für Immobilien immer weiter an. Daher ist der aktuelle Anstieg bei den Immobilienaktien auch leicht nachvollziehbar. Eins sollte dabei jedem klar sein: Immobilienaktien können auf jeden Fall eine sinnvolle Erweiterung des Immobilienportfolios darstellen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Auch für das Ausland ist Deutschlands Immobilienmarkt interessant

Was bei einem Blick auf die vielen Meldungen aus der Branche ganz klar auffällt: Das Ausland hat Deutschland als Investitionsstandort bei Immobilien entdeckt. Großinvestoren aus dem europäischen Ausland oder Nordamerika kaufen schon seit geraumer Zeit in Deutschland ein.

Dieser Trend hat sich zuletzt aber noch verstärkt. Beim internationalen Vergleich fällt auch auf, dass das Preisniveau der deutschen Immobilien niedrig ist. Hier können die starken Engagements der ausländischen Investoren noch für deutliche Preissteigerungen bei den Immobilien sorgen.

Für Immobilien-Investoren bedeutet das ganz klar: In den ohnehin schon teuren Metropolen ist mit weiter steigenden Preisen zu rechnen. Attraktive Standorte ergeben sich daher jetzt auch in kleineren Städten.

Bautätigkeit steigt weiterhin an – doch für Investoren sind Bestandsimmobilien spannender

Das wieder größere Interesse an deutschen Immobilien, wird auf jeden Fall auch die Bautätigkeit im laufenden Jahr 2015 weiter antreiben. Laut des Frühjahrsgutachtens der Immobilienwirtschaft wird die Zahl der neuen Wohnungen in Deutschland auf 270.000 steigen.

Nur zum Vergleich: Im Jahr 2014 lag der Wert erst bei 240.000. Da gleichzeitig auch noch die Zahl der Baugenehmigung weiter ansteigt, ist auch im Jahr 2016 mit einer Fortsetzung des Trends zu rechnen.

Neubau: Steigerung der Rendite begrenzt

Für kleinere Immobilien-Investoren jedoch sind neue Bauprojekte nicht die erste Wahl. Hier ist das Potenzial für Renditesteigerungen begrenzt. Zwar können diese Investoren bei Neubauprojekten in der Erstvermietung höhere Mieten pro Quadratmeter erzielen. Dafür ist aber auch der Kaufpreis in der Regel deutlich höher als bei Bestandsimmobilien.

Insofern sollte man den Fokus bei neuen Investments daher hier auf kleinere Standorte und dann zusätzlich noch auf Bestandsimmobilien setzen. Wenn man zudem auch noch einige Immobilienaktien hält, ist das Portfolio auf jeden Fall breit aufgestellt.

21. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.