MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Facebook: Was der 10-Jahresplan von Zuckerberg für Anleger bedeutet

Das soziale Netzwerk Facebook glänzte im jüngsten Quartal erneut mit starken Zahlen. Der Umsatz wuchs um 52% auf 5,38 Mrd. US-$, auch der Gewinn verdreifachte sich gegenüber dem Vorjahr auf 1,5 Mrd. US-$ – damit setzte sich auch der Aufwärtstrend der Facebook-Aktie weiter fort.

Inzwischen zählt Facebook 1,65 Mrd. aktive Nutzer, die auch immer mehr Zeit mit dem sozialen Netzwerk verbringen. Verbrachten Facebook-Nutzer im Jahr 2013 noch 18 Minuten am Tag mit Facebook, waren es in 2015 bereits 21 Minuten. Bis zum Jahr 2018 dürfte dieser Wert auf 23 Minuten pro Tag steigen, schätzen die Marktforscher aus dem Hause eMarketer.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will seine Nutzer mit einem 10-Jahresplan weiter bei der Stange halten – doch was bedeutet diese Roadmap für Anleger?

Facebook: Der 10-Jahresplan des sozialen Netzwerks unter der Lupe

In den nächsten 3 bis 5 Jahren sollen Facebook-Produkte wie Facebook Video, Facebook Groups, die Facebook-Suchmaschine, sowie der Facebook Messenger, WhatsApp und Instagram die zentrale Rolle spielen und für steigende Umsätze und Gewinne sorgen.

Auf Sicht der nächsten 5 bis 10 Jahre setzt Facebook auf 3 Säulen, die für weiteres Wachstum sorgen sollen: Connectivity, künstliche Intelligenz (KI) und Virtual bzw. Augmented Reality (virtuelle Realitäten).


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Facebook 10 Years Roadmap

Quelle: Facebook

Mit Connectivity 5 Milliarden Nutzer bis 2030 im Visier

Unter den Bereich Connectivity fallen Lösungen wie der kostenlose mobile Internetzugangsservice Free Basics, als auch Internet-Satelliten und Flug-Drohnen wie der Aquila. Dadurch will Zuckerberg das Internet zu noch mehr Menschen bringen und so auch sein langfristiges Ziel von 5 Mrd. Facebook-Nutzern im Jahr 2030 erreichen.

Künstliche Intelligenz soll den Facebook Messenger erweitern

Nicht weniger bedeutend ist der Bereich künstliche Intelligenz (KI). Hier sollen selbstlernende Bots, also kleine Roboterprogramme, dem Nutzer zur Seite stehen. Diese sogenannten Messenger Bots sollen künftig eine wichtige Rolle beim Facebook Messenger spielen. Rund 900 Mio. registrierte Facebook Messenger-Nutzer verschicken derzeit rund 60 Milliarden Nachrichten pro Tag  – eine ideale Spielwiese also für automatisierte Bots.

Erste Beispiele aus der Praxis zeigen den Nutzen dieser Roboterprogramme. Der Online-Blumenlieferservice 1-800-Flowers hat zum Beispiel einen Bot aufgesetzt, der über den Messenger Bestellungen entgegennimmt – dadurch soll der Bestellvorgang einfacher werden, Anrufe beim Kundenservice entfallen.

Virtuelle Realität als Computerplattform der Zukunft

Der Bereich Virtual und Augemented Reality (VR/AR) soll ebenfalls in 5 bis 10 Jahren eine zentrale Rolle bei Facebook spielen. Zuckerberg sieht in Virtual Reality Plattformen rund um die Facebook-Tochter Oculus eine künftige Computerplattform, die das Smartphone und andere Hardware, wie zum Beispiel den Fernseher in ferner Zukunft verdrängen könnte.

Anwendungsbereiche sind hier nicht nur neuartige 3D-Spiele, sondern virtuelle Reiseführer, mit denen sich Touristen vorab über das Ausflugsziel informieren können.

Fazit: 10-Jahresplan macht Facebook tendenziell stärker

Bis es soweit ist und sich die hohen Investitionen in Bereiche wie künstliche Intelligenz (KI), Virtual Reality (VR) und Connectivity-Lösungen für das Unternehmen und dessen Anleger auszahlen, dürfte es noch Jahre dauern.

Anleger müssen damit rechnen, dass Firmenchef Mark Zuckerberg weiter aggressiv in den 10-Jahresplan von Facebook investieren wird, was vorrübergehend auch die Ertragslage und die Gewinnmargen belasten könnte.

Mittel- bis langfristig dürfte Facebook durch seinen 10-Jahresplan seine Position unter den sozialen Netzwerken aber weiter stärken, womit das Unternehmen in diesem Markt eine ähnliche dominante Position erreichen könnte wie Amazon.com im Online-Handel oder Google im Suchmaschinenmarkt. Anleger sollten daher Facebook unbedingt auf der Beobachtungsliste haben.

17. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands