MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Finanzinstrumente: Einteilung und Definition

Mit Finanzinstrumenten sind alle vertraglichen Ansprüche und Verpflichtungen gemeint, die der Austausch von Zahlungsmitteln mit sich bringt.

Man kann Finanzinstrumente grundsätzlich gemäß International Accounting Standard 39 einteilen.

Für Anleger ist es wichtig, die Einteilung von Finanzinstrumenten im Wesentlichen zu kennen, besonders im Hinblick auf den Handel mit Wertpapieren.

Finanzinstrumente: Definition

Für Finanzinstrumente gibt es verschiedene Definitionen.

Im Sinne des deutschen Kreditwesengesetzes sind Finanzinstrumente Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Devisen, Rechnungseinheiten oder Derivate.

Diese Definition aus § 1 Abs. 11 KWG ist bei der Bilanzierung und bei der Berichterstattung der BaFin und der Deutschen Bundesbank von Bedeutung.

In der Internationalen Rechnungslegung International Accounting Standards beziehungsweise International Financial Reporting Standards sind Finanzinstrumente finanzielle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, die unmittelbar oder mittelbar mit dem Austausch von Zahlungsmitteln verbunden sind.

Zu den Finanzinstrumenten zählen Wertpapiere, wie Aktien, Schuldverschreibungen, Genussscheine, Optionsscheine und Investmentanteile.

Ebenso Geldmarktinstrumente, also Forderungen, die zwar keine Wertpapiere darstellen, aber trotzdem gehandelt werden wie zum Beispiel Schuldscheine, sind Finanzinstrumente.

Außerdem gelten Derivate, Rechte auf die Zeichnung von Wertpapieren und alle sonstigen Instrumente, die an einem organisierten Markt in Deutschland oder der EU zugelassen sind als Finanzinstrumente.

Mehr zum Thema: Wertpapiere und Co.: Finanzinstrumente einfach erklärt

Grundsätzlich ist ein Finanzinstrument ein Vertrag, der bei der einen Unternehmenseinheit zu einem finanziellen Vermögenswert führt und bei der anderen Unternehmenseinheit gleichzeitig zu einer finanziellen Verbindlichkeit.

Finanzinstrumente: Einteilung nach dem International According Standard 39

Der International According Standard 39 (kurz IAS 39) ist eine Rechnungslegungsvorschrift.

IAS 39 regelt den Ansatz und die Bewertung von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten sowie von bestimmten Verträgen über den Kauf oder Verkauf nicht finanzieller Posten.

Gleichzeitig ist der International Accounting Standard 39 eine verbindliche EU-Bilanz und Berichtsregel.

Gemäß dem International Accounting Standard 39 lassen sich Finanzinstrumente einteilen.

Die Einteilung erfolgt zunächst grob in die Bereiche finanzielle Vermögenswerte, finanzielle Verbindlichkeiten und Eigenkapitalinstrumente.

Finanzielle Vermögensrechte sind Geld- und Kassenbestände, Eigenkapitalinstrumente anderer Unternehmen, das Recht Vermögenswerte von anderen Unternehmen zu erhalten oder zu tauschen oder ein Vertrag, der in den Eigenkapitalinstrumenten eines Unternehmens selbst erfüllt wird.

Unter finanziellen Verbindlichkeiten versteht man eine finanzielle Schuld.

Diese kann beispielsweise eine vertragliche Verpflichtung sein, einen finanziellen Vermögenswert an ein anderes Unternehmen zu liefern.

Eigenkapitalinstrumente werden auch Equity-Instruments genannt.

Nach IAS 32 und IAS 39 sind Eigenkapitalinstrumente vertragliche Vereinbarungen, die den Residualanspruch an den Vermögenswerten eines Unternehmens festlegen.

Die Einteilung von Finanzinstrumenten ist besonders für die Bewertung und Bilanzierung im IFRS –Jahresabschluss von Bedeutung.

Für diesen Jahresabschluss werden Finanzinstrumente neben finanziellen Vermögenswerten, finanziellen Verpflichtungen und Eigenkapitalinstrumenten zusätzlich in Handel, finanzielle Vermögenswerte, die bis zur Fälligkeit gehalten werden sollen und Darlehen sowie Forderungen eingeteilt.

26. April 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.