MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Flüchtlings-Krise: Kosten von bis zu 400 Mrd. € drohen

Eine Studie des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ergab:

Die Flüchtlings-Krise könnte den deutschen Staat langfristig bis zu 400 Mrd. € kosten, wenn die Integration der Migranten scheitert.

Diese Kosten entstünden nach der Studie, wenn die Flüchtlinge erst in 20 Jahren in den Arbeitsmarkt integriert seien und nur niedrigbezahlte Tätigkeiten wahrnehmen würden.

Dann wären die Transfer-Leistungen an Migranten etwa für Kindergeld oder staatliche Infrastruktur deutlich höher als das, was diese in Form von Steuern und Abgaben einzahlen würden.

Nur wenn die Integration gelänge, würde Deutschland davon profitieren.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Integration ist kaum möglich – das ist die bittere Wahrheit

Ich gehe davon aus, dass diese Integration letztlich gar nicht möglich ist, weil der Ausbildungsstand der Flüchtlinge überhaupt nicht mit unserem kompatibel ist.

Wie Ausbilder heute schon bestätigen, schaffen selbst die fittesten Migranten es nicht, eine Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

Das sind die Ergebnisse eines Artikels in der Zeitung „Die Welt“. Auch meine eigenen Informations-Quellen bestätigen das:

Nach Auskunft einer meiner Quellen aus der Flüchtlings-Integration sind nur etwa 1/4 bis 1/3 der Migranten überhaupt motiviert, die deutsche Sprache zu lernen.

Deshalb gehe ich davon aus, dass hier eine gewaltige Kosten-Lawine auf uns zukommt.

Das heißt, dass die ganzen Pläne zur Schulden-Reduzierung beim Staat letztlich Makulatur sind, weil sie solche Kosten überhaupt nicht berücksichtigen.

Probleme werden auch künftig bestehen bleiben

Das heißt für Sie, dass sie sich keinesfalls auf den Staat verlassen sollten.

Nein, Sie sollten eher davon ausgehen, dass auch Deutschland die Probleme in Zukunft nicht in den Griff bekommen wird.

Zu den Gefahren durch eine neue Finanz-Krise kommen dann noch die ganzen Kosten, die uns die Flüchtlings-Krise bringt – das wird auch der deutsche Staat in einem neuen Wirtschafts-Crash nicht stemmen können.

Das ist für Sie zu tun

Deshalb ist es wichtig für sie, dass Sie sich auch bei ihrer Vermögens-Anlage möglichst unabhängig vom deutschen Staat machen, indem Sie auf Edelmetalle und Fremdwährungen setzen.

29. Juni 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.