MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Fonds mit Entnahmeplan: Vorzüge und Nachteile

Fonds mit Entnahmeplan bieten große Flexibilität. Sie eignen sich als zusätzliche Privatrente und sind zu einer gängigen Alternative zu den Sofortrenten geworden.

Vor allem für Anleger, die von einer Extra-Rente profitieren wollen, eignen sich Fonds-Entnahmepläne.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese zu gestalten.

Fonds mit Entnahmeplan: Wie sie funktionieren

Bei einem Fonds-Entnahmeplan werden ein oder mehrere Fonds ausgewählt. In diese Fonds zahlt man jeweils einen Einmalbetrag ein.

Aus diesem Einmalbetrag und der Rendite, die der Fonds erwirtschaftet, wird regelmäßig ein bestimmter Betrag an den Anleger zurücküberwiesen.

Dadurch wird eine zusätzliche Rente gesichert.

Eine Rente, die aus Teilen des Investitionsbetrags und der Rendite besteht, nennt man Entnahmeplan mit Kapitalverzehr. Nach einer gewissen Laufzeit ist der eingezahlte Betrag in den Fonds aufgebraucht.

Daher ist es für Anleger wichtig, bei einem Fonds-Entnahmeplan mit Kapitalverzehr die Laufzeit genau zu überdenken.

Fonds mit Entnahmeplan: Wichtige Vorüberlegungen

Wenn regelmäßig nur die Rendite ausgezahlt wird und der einmalig gezahlte Betrag in den Fonds unberührt bleibt, spricht man von einer ewigen Rente oder einem Entnahmeplan mit Kapitalerhalt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das kann zum Beispiel für diejenigen sinnvoll sein, die ein Erbe hinterlassen möchten.

Für die Besteuerung von Fonds-Entnahmeplänen gilt das Gleiche wie für Fonds im Allgemeinen. Sobald der Steuerfreibetrag ausgeschöpft ist, sind die Erträge abgeltungssteuerpflichtig.

Fonds mit Entnahmeplan: In welche Fonds investiert werden kann

In welche Fonds der Anleger investieren möchte entscheidet er selbst. Fonds mit Entnahmeplan können Aktienfonds, Rentenfonds oder aber auch offene Immobilienfonds sein.

Um das Risiko von Verlusten gering zu halten, sollte man vor allem über die Verteilung des Kapitals auf verschiedene Fondsarten nachdenken.

Rentenfonds und offene Immobilienfonds sind in der Regel nicht sehr renditestark, in ihrer Wertentwicklung aber sicherer und stabiler.

Aktienfonds können dagegen sehr hohe Renditen einbringen, allerdings ist das Verlustrisiko höher.

Um die Rendite und das Risiko auszugleichen, ist es ratsam, in mehrere Fonds zu investieren.

Fonds mit Entnahmeplan: Vorteile

Grundsätzlich hat man bei der Höhe der Entnahmen große Flexibilität.

Der Anleger kann selbst entscheiden, welchen Betrag er monatlich aus dem Fonds entnehmen will und diesen auch vorübergehend variieren.

So kann man bei Bedarf also problemlos neu über die Höhe der Zusatzrente entscheiden.

Außerdem ist es möglich, den kompletten Entnahmeplan vorzeitig zu stoppen und sich das Kapital aus den Fonds in voller Höhe auszahlen zu lassen oder anders anzulegen.

Viele Banken bieten Fonds-Entnahmepläne an. Hier sollte der Anleger genau überprüfen unter welchen Konditionen die Bank diese Entnahmepläne bereit stellt.

Allerdings kann man den Entnahmeplan mit ein wenig Arbeit auch selbst konstruieren und hat dann volle Entscheidungsgewalt darüber, in welche Fonds man sein Geld anlegt.

Sollte der Anleger vorzeitig versterben, ist das Kapital in den Fonds nicht weg wie zum Beispiel bei einer privaten Rentenversicherung. Der vorhandene Betrag wird an die Erben übergeben.

Fonds mit Entnahmeplan: Nachteile

Ein gewisses Risiko bleibt bei Fonds-Entnahmeplänen immer bestehen.

So können unvorhergesehene Kurseinbrüche das Kapital verringern. Durch die monatliche Rente ist es dem Anleger kaum möglich, Verluste auszusitzen.

Es kann also schnell passieren, dass sich das Vermögen verringert und mehr Fondsanteile gekauft werden müssen, um regelmäßig den gleichen Betrag entnehmen zu können.

Für eine verlässliche und garantierte Rente eignen sich Fonds-Entnahmepläne nicht.

Daher sollte die Grundversorgung in jedem Fall gesichert sein. Fonds mit Entnahmeplan sind nur als zusätzliche Privatrente sinnvoll, da die nötige Planungssicherheit für existenzielle Dinge wie die Miete oder Lebensmittel nicht gewährleistet werden kann.

20. Dezember 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Lisa Mattil
Von: Lisa Mattil. Über den Autor

Lisa Mattil beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit den Themen private Finanzen, Vorsorge, Versicherung und Steuern. Als freie Journalisten hält sie sich auf diesem Gebiet ständig auf dem Laufenden.