MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Fondssparpläne: Wie sie funktionieren und wie Sie einen Fondssparplan anlegen

Beim Wertpapierkauf investieren Sie meist einmalig mehrere 1.000 € in ein Wertpapier, sei es eine Aktie, eine Anleihe oder ein Fonds. Nicht so bei Fondssparplänen. Hier lautet die Devise: Investiert wird meist deutlich weniger, aber dafür auf regelmäßiger Basis.

Das heißt: Sie legen fest, wie viel Geld Sie regelmäßig in Anteile eines offenen Investmentfonds investieren möchten. Außerdem bestimmen Sie den Fonds, in den Sie investieren möchten, und das zeitliche Intervall, in dem die Anteilskäufe abgewickelt werden sollen (z. B. monatlich, alle 2 Monate, viertel- oder halbjährlich).

So legen Sie in 5 Schritten einen Fondssparplan an

Nur 5 Schritte sind nötig, um einen Fondssparplan anzulegen:

1. Schritt: Suchen Sie sich einen Fonds aus, der sich für Ihr Vorhaben eignet. Bei meinen Empfehlungen ab Seite V 50/013 dieses Beitrags finden Sie eine Reihe von Möglichkeiten. Notieren Sie sich die WKN oder ISIN des gewünschten Fonds.

2. Schritt: Öffnen Sie die Ordermaske Ihres Brokers und klicken Sie auf den Button „Sparplan“, „Fondssparplan“, „Sparplan anlegen“ oder Ähnliches.

3. Schritt: Vervollständigen Sie die erforderlichen Eingaben. Dazu gehören:

  • WKN/ISIN des gewünschten Fonds
  • Sparrate (Für wie viel Geld sollen pro Kauf Fondsanteile gekauft werden?)

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • Ausführungstag (z. B. 1., 5. oder 20. des Monats)
  • Start und Ende (optional)
  • Abwicklungskonto (hier geben Sie entweder Ihr Girokonto ein oder das Verrechnungskonto, das zu Ihrem Depot gehört. Aber Achtung: Stellen Sie sicher, dass stets genug Geld auf diesem Konto ist, um die Abbuchung zum Kauf der Fondsanteile auch abzudecken)!

4. Schritt: Klicken Sie auf „Sparplan anlegen“ und geben Sie die nötige TAN ein (falls Sie das eTAN-Verfahren nutzen, müssen Sie die TAN erst anfordern, damit sie auf Ihr Handy geschickt wird).

5. Schritt: Mit einem endgültigen Klick auf „Sparplan einrichten“ oder „Sparplan kostenpflichtig einrichten“ schließen Sie den Auftrag ab.

Durchschnittskosteneffekt: Günstige Einkaufskurse sind garantiert

Dass Ihnen ein Fondssparplan hohe Flexibilität bringt, haben Sie bereits gelesen. Weniger bekannt unter Privatanlegern ist dagegen ein weiterer, immens wichtiger Vorteil: Mit einem Sparplan umgehen Sie das Timingproblem, also das Problem, den günstigsten Einstiegszeitpunkt finden zu müssen. Denn: Gekauft wird in regelmäßigen Intervallen. Dass Sie dadurch günstig einkaufen, lässt sich sogar wissenschaftlich nachweisen. Da Sie stets für den gleichen Betrag (z. B. 100 €) Fondsanteile kaufen, erhalten Sie für diesen Betrag:

  • viele Fondsanteile, wenn der Kurs des betreffenden Fonds gerade niedrig ist, und
  • wenige Fondsanteile, wenn der Kurs des betreffenden Fonds gerade hoch ist.

Unterm Strich ergibt sich dadurch über einen längeren Zeitraum gesehen ein günstiger Einkaufspreis. Diese Tatsache nennt sich Durchschnittskosteneffekt oder auf Englisch Cost Average Effect. Das heißt: Die Gefahr, ausgerechnet zu Höchstpreisen einzukaufen und später unter empfindlichen Kurseinbußen zu leiden, ist nicht gegeben. Im Durchschnitt kaufen Sie günstig ein.

Checkliste: Was Sie bei Fondssparplänen beachten sollten

  • Prüfen Sie zuerst: Ist der von Ihnen favorisierte Fonds auch wirklich sparplanfähig? Sie finden die Angaben im Fact Sheet. Falls nicht, müssen Sie sich nach einer Alternative umsehen.
  • Suchen Sie einen Fondsvermittler oder Broker, bei dem der gewünschte Fonds(-sparplan) günstig zu haben ist. „Günstig“ heißt: möglichst ohne Ausgabeaufschlag, zumindest aber mit einem Rabatt auf den Ausgabeaufschlag (z. B. 50%). Wichtig: Da ein Börsenkauf aktiver Fonds bei Fondssparplänen nicht möglich ist, haben Sie sonst keine Möglichkeit, den Ausgabeaufschlag zu umgehen.
  • Achten Sie auf niedrige Transaktionsgebühren. Das erreichen Sie durch den Umweg über einen Fondsvermittler, über die gezielte Suche nach Sonderangeboten bei beliebten Publikumsfonds, durch eine Erhöhung der Sparraten bei längeren zeitlichen Intervallen und durch die Bevorzugung günstiger ETFs statt teurer aktiv gemanagter Fonds.
  • Ihre Eingaben in Bezug auf die Sparrate und das zeitliche Intervall sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Sie können sie jederzeit ändern, etwa, wenn sich Ihre finanzielle Situation geändert hat und Sie entweder deutlich mehr oder deutlich weniger Geld zur Verfügung haben.

Was wollen Sie berechnen?

Dateneingabe

Sparbetrag
Der Sparbetrag ist der zu Beginn des Sparplans einmalig investierte Betrag.
Sparrate
Hier geben Sie die Summe ein, die Sie regelmäßig sparen wollen
Dynamik
%
Hier machen Sie Angaben, wenn Ihre Sparrate jährlich um einen festgelegten Prozentsatz steigt.
Zinssatz
%
Hier geben Sie den nominalen Zinssatz an, den Sie für Ihre Geldanlage und den Sparplan erhalten.
Laufzeit
Die Laufzeit ist die Laufzeit der Kapitalanlage in Jahren oder Monaten.
Laufzeit in
Wählen Sie aus, ob die Entwicklung Ihrer Kapitalanlage in Monaten oder Jahren gerechnet werden soll.
Zinstermine
Hier geben Sie an, in welchem Turnus die Zinsen gutgeschrieben werden. Entsprechend Ihrer Vorgabe verändert sich die Guthabenentwicklung.
Steuer berechnen
Markieren Sie das Kästchen, wenn Sie Berechnungen mit steuerlichen Erwägungen vornehmen wollen.
Ein Service von zinsrechner.de - AGB | Impressum

11. November 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Judith Engst
Von: Judith Engst. Über den Autor

Judith Engst hat sich auf die publizistische Beratung im Bereich Wirtschaft und Finanzen spezialisiert und speziell zum Thema Geldanlage mehrere Bücher verfasst.