MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Forster Etagenheizung: Alternative zu Öl, Gas und Holz

Steigende Öl- und Gaskosten sind stellen eine erhebliche finanzielle Belastung der deutschen Haushalte dar.

Eine Entspannung der Situation ist nicht zu erwarten.

Der Wettbewerb um die Ausbeutung fossiler Brennstoffe wird immer härter, und das treibt die Preise nach oben.

Seit der Ölkrise von 1973 steigen die Preise unaufhörlich.

Allein im Zeitraum von 2004 bis 2006 wuchsen die Ausgaben für Heizung und Kraftstoff erheblich:

Sie stiegen um das Zehnfache der Verbraucherpreise. Leichtes Heizöl legte im gleichen Zeitraum um 75% zu.

Dennoch sind heutzutage Öl- und Gasheizungen die häufigste Art der Gebäudeheizung.

Gerade in Zeiten des Klimawandels und knapper werdenden Rohstoffen sind Alternativen gefragt.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Forster Etagenheizung als Alternative

Etagenheizungen, die statt auf Öl- und Gas auf speziell angefertigte Holzpellets setzen, werden seit längerer Zeit eingesetzt.

Eine Weiterentwicklung dieser Heizungen stellen die Heizkessel der Firma Forster dar.

Diese Neuentwicklung in der Leistungsklasse bis 90 Kilowatt ist nicht mehr auf die klassischen Holzpellets mit speziellen und genau vorgegebenen Eigenschaften angewiesen.

Hier können statt dessen Pellets aus verschiedensten landwirtschaftlichen Produkten zum Einsatz kommen. So können beispielsweise auch Pellets aus Heu, Stroh, Schalen oder Kleie genutzt werden.

Biomischpellets: Flexibilität bei der Brennstoffwahl

Diese Pellets aus alternativer Biomasse werden Biomischpellets genannt und können aus allen erdenklichen Erzeugnissen bestehen.

Das Spektrum verwendbarer Brennstoffe kann somit erheblich erweitert werden und erlaubt eine größere Flexibilität bei der Wahl der Energieträger.

Gerade bei schwankenden Preisen ist das ein Vorteil für Hausbesitzer.

Bei der Entwicklung dieser neuen Heizkessel wurde neben der Erschließung neuer Energiequellen auch auf einige weitere Punkte Augenmerk gelegt:

Der Wirkungsgrad wurde weiter gesteigert und die heute geltenden umweltrechtlichen Vorgaben für Emissionen und Staubentwicklung konnten unterschritten werden.

Zudem wurde der Anschaffungspreis in einem überschaubaren Rahmen gehalten.

Forster Etagenheizung senkt Primärenergiebedarf

Für Neubauten und Modernisierungen wurde mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 eine Reduzierung des Primärenergiebedarfs um 30% gefordert.

Neuere Versionen der EnEV werden diese Anforderungen in der Zukunft noch weiter verschärfen.

Mit der Verwendung von Forster Etagenheizungen, die auf Biomischpellets setzen, kann hier eine Anpassung an diese Regularien erfolgen.

Bei Immobilieninvestitionen kann durch die Verwendung dieser modernen Anlagen die Energiebilanz verbessert und somit Kosten gesenkt werden.

Bei Neubauten und Modernisierungen kann mit Ihnen der Nachhaltigkeit und der Energieeinsparverordnung Rechnung getragen werden.

Als Vermieter besteht der Vorteil, potenziellen künftigen Mietern niedrige Heizkosten bieten zu können.

Dies stellt bei den eingangs erwähnten steigenden Öl- und Gaspreisen sicherlich auch einen Wettbewerbsvorteil dar.

Alles in allem sind die innovativen Forster Etagenheizungen eine zeitgemäße Alternative zu klassischen Heizsystemen wie sie bisher größtenteils Verwendung finden.

16. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.