MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Freiwillige Rentenversicherung für Selbstständige

Für die meisten berufstätigen Menschen in Deutschland gilt, dass sie automatisch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Sobald sie regulär als Arbeitnehmer ihr Geld verdienen, sind sie rentenversicherungspflichtig.

Die Einzahlung in die Rentenversicherung erfolgt für den Arbeitnehmer dann automatisch per Abzug von seinem Lohn. Somit entsteht für Arbeitnehmer unweigerlich ein Grundstock für ihre Rente, dessen Ergänzung durch private Altersversorge freilich ratsam ist.

Anders sieht es für viele Selbstständige aus. Sie unterliegen mit einigen Ausnahmen nicht der Rentenversicherungspflicht.

Auch haben sie keinen Arbeitgeber, der einen Teil der Renteneinzahlung anteilig übernimmt.

Selbstständige müssen daher nicht nur selbstständig arbeiten, sondern sich auch selbstständig um ihre Rente kümmern. Eine Möglichkeit hierfür ist die freiwillige Rentenversicherung für Selbstständige.

Welche Vorteile die freiwillige Rentenversicherung für Selbstständige bieten kann

Die freiwillige Rentenversicherung kann den Vorteil bieten, dass Sie dadurch fünf Jahre Wartezeit erreichen und somit einen Anspruch auf die Regelaltersrente erwerben können.

Zudem können Sie mit Hilfe der freiwilligen Rentenversicherung und der Erreichung der fünf Jahre Wartezeit die Hinterbliebenenrente für Ihre Angehörigen erreichen.

Auch können Sie Ihr Anrecht auf eine Rente wegen Erwerbsminderung erlangen oder aufrechterhalten.

Freiwillige Rentenversicherung für Selbstständige – wer ist versicherungspflichtig?

Um zu wissen, ob Sie als Selbstständiger überhaupt die Möglichkeit haben, eine freiwillige Rentenversicherung abzuschließen, müssen Sie zunächst einmal grundsätzlich Ihren sozialversicherungsrechtlichen Status klären.

Es gibt beispielsweise Berufstätige, die zwar selbstständig sind, jedoch nicht von der Rentenversicherungspflicht befreit sind.

Diese Gruppe von Selbstständigen ist hinsichtlich der Rentenversicherungspflicht der Gruppe der Arbeitnehmer gleichgestellt und ebenfalls zur monatlichen Beitragszahlung in die Rentenversicherung verpflichtet.

In diese Gruppe von Selbstständigen zählen zum Beispiel Handwerker, Künstler, Publizisten, Hebammen, wer vorwiegend auf ärztliche Anordnung in der Pflege tätig ist sowie freiberufliche Erzieher und Lehrer.

Vorsicht: Lehrer ist nicht nur, wer ein entsprechendes Studium absolviert hat, sondern wer eine Tätigkeit ausübt, die Wissen, Können und Fertigkeiten per Unterricht vermittelt, also beispielsweise auch ein Aerobic-Lehrer.

Wenn Sie versicherungspflichtige Arbeitnehmer und Auszubildende beschäftigen, sind Sie trotzdem nicht rentenversicherungspflichtig und können sich für oder gegen eine freiwillige Rentenversicherung für Selbstständige entscheiden.

Freiwillige monatliche Beitragszahlung

Die Höhe der monatlichen Beitragszahlung können Sie dabei frei wählen. Im Jahr 2012 bewegt sich der Rahmen für freiwillige Beiträge zwischen monatlich mindestens 84,15 Euro und höchstens 1.131,35 Euro.

Bei der Wahl Ihres Beitrages sollten Sie sich an Ihrem Einkommen orientieren.

Zudem sollten Sie bedenken, ob Sie auch anderweitig fürs Alter vorsorgen, wie hoch Ihre Rente später ungefähr ausfallen sollte, wie lange Sie noch in die Rentenversicherung einzahlen werden und welche Ansprüche Sie bislang haben.

Checkliste

Ob eine freiwillige Rentenversicherung für Sie vorteilig ist oder nicht, können letztlich nur Sie entscheiden.

Wichtig ist, dass Sie sich über Ihren sozialversicherungsrechtlichen Status als Selbstständiger klar sind, um zu erfahren, ob Sie ohnehin rentenversicherungspflichtig sind oder sich wahlweise freiwillig rentenversichern können.

Falls letzteres der Fall ist, ist zu prüfen, welche Faktoren für Sie persönlich für die freiwillige Rentenversicherung sprechen, zum Beispiel der Erwerb des Anspruchs auf die Hinterbliebenenrente oder die Regelaltersrente.

Sprechen diese Faktoren für eine freiwillige Rentenversicherung als Selbstständiger, müssen Sie Ihre aktuelle und erwartbare künftige finanzielle Situation betrachten und sich für einen angemessen hohen monatlichen Beitrag entscheiden.

3. November 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.