MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Freiwillige Rentenversicherung: Sinnvoll oder überflüssig?

Freiwillige Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenkasse sind nicht für alle Personengruppen vorteilhaft. Besonders sollten sich jedoch Selbstständige und nicht erwerbstätige Erwachsene (wie zum Beispiel Hausfrauen) mit dem Thema der freiwilligen Rentenversicherung beschäftigen.

Der Erwerb eines Anspruchs auf Regelaltersrente oder die Erhöhung der Rente durch freiwillige Beiträge sind Maßnahmen für einen gesicherten Ruhestand. Für diese Sicherheit kann eine freiwillige Rentenversicherung sinnvoll erscheinen.

Für wen ist eine freiwillige Rentenversicherung sinnvoll?

Freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, sind unter anderem für Selbstständige, Freiberufler oder Hausfrauen eine lohnenswerte Maßnahme zur Altersvorsorge.

Der Erhaltung des Anspruchs auf die Regelaltersrente und der umfassende Versicherungsschutz sollte vor einem Ausstieg aus der gesetzlichen Rentenversicherung bedacht werden. Bestehende Anwartschaften z.B. auf eine Rente wegen Erwerbsminderung können schon durch geringe freiwillige Beitragszahlungen abgesichert werden.

Warum freiwillig rentenversichern?

Es bestehen einige gute Gründe, die freiwillige Beitragszahlung in die Rentenversicherung in Betracht zu ziehen.

Zum einen kann ein Rentenanspruch erworben werden. Mit freiwilligen Zahlungen in die Rentenversicherung ist es beispielsweise möglich, trotz kurzfristiger Berufstätigkeit mit wenigen Beitragszahlungen einen Anspruch auf Regelaltersrente zu erlangen. Dieser besteht ab einer Wartezeit von 5 Jahren.

Zum anderen kann mit einer freiwilligen Rentenversicherung der Versicherungsschutz bestehen bleiben. Er bleibt dann im Falle eines Ausscheidens aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung und dem Aufnehmen einer selbstständigen Arbeit ohne Versicherungspflicht durch die freiwillige Beitragszahlung erhalten.

Ohne die Zahlung jeglicher Beiträge könnte hingegen die Anwartschaft auf eine Erwerbsminderungsrente verloren gehen. Ein weiterer guter Grund für freiwillige Beitragszahlungen ist selbstverständlich die dadurch entstehende erhöhte Rentenausschüttung.

Denn grundsätzlich gilt: Jeder eingezahlte Beitrag erhöht den Rentenanspruch. Je öfter man einzahlt und je höher der Beitrag ist, desto höher wird auch die Rentensteigerung ausfallen.

Beitragshöhe selbst wählen

Der Vorteil einer freiwilligen Beitragszahlung besteht mitunter darin, die Anzahl und die Höhe der Beiträge selbst festlegen zu können. Bei der Beitragshöhe ist zwischen dem monatlichen Mindestbeitrag von aktuell (Stand 2016) 84,50 € und dem monatlichen Höchstsatz von 1.159,40 € zu wählen. Die Zahlungsfrist für die freiwilligen Rentenbeiträge eines Jahres ist immer der 31. März des Folgejahres.

Bei einer Anwartschaft auf Rente aufgrund einer Erwerbsminderung gilt es zu bedenken, dass keine Lücke in den Beitragszahlungen entstehen darf. Was ist die freiwillige Rentenversicherung?

Freiwillige Rentenversicherung – sinnvoll oder nicht?

Bevor man die persönliche Entscheidung fällt, ob eine freiwillige Rentenversicherung sinnvoll ist oder nicht, sollten stets die individuellen Voraussetzungen geprüft werden.

Wer eine erhebliche Erhöhung der Regelaltersrente erwartet, kann das nicht allein durch freiwillige Beitragszahlungen erreichen, mit diesen sind lediglich geringe Rentensteigerungen möglich. Jedoch sind Vorteile wie der bestehende Anspruch auf eine Regelaltersrente sowie die Absicherung im Falle einer Erwerbsminderung nicht von der Hand zu weisen.

Für Personengruppen wie Selbstständige und Hausfrauen kann die freiwillige Rentenversicherung sinnvoll sein – als zusätzliche Maßnahme für die Altersvorsorge. Die Entscheidung muss letztlich jedoch immer von der persönlichen Lebenssituation abhängig gemacht werden.

22. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.