MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Frühjahrsgutachten 2016: Immobilien-Boom wird weitergehen

Analysen zum deutschen Immobilienmarkt gibt`s viele. Doch es gibt nur ein Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft. Jetzt ist das aktuelle Gutachten zum Jahr 2016 erschienen. Gerade für uns als Immobilien Investoren bietet das Frühjahrsgutachten extrem viele wichtige Hinweise.

Das Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft

Herausgeber des Gutachtens ist der Zentrale Immobilienausschuss (ZIA) aus Berlin. Insgesamt wird auf mehr als 250 Seiten die aktuelle Marktlage bei Immobilien analysiert. Dabei geht es nicht nur um den Wohnungsmarkt sondern auch um Einzelhandelsimmobilien oder weitere Segmente.

Aufschlussreich ist auch immer der Blick auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Hier weisen die Autoren des Gutachtens auf aktuell noch gesunde Kennzahlen zum deutschen Markt hin:

„Auch im internationalen Vergleich gibt es bislang kaum Anhaltspunkte für Befürchtungen einer kreditfinanzierten Immobilienblase. Während sich die Kredite für den Wohnungsbau in Irland und Spanien während der Boomphase fast verdreifachten, zeigten die Immobilienkredite in Deutschland noch keine Anzeichen einer solchen Entwicklung.“


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Grundsätzlich erwarten die Experten auch im laufenden Jahr eine weitere Fortsetzung der positiven Immobilienkonjunktur: „Die deutschen Immobilienmärkte sind durch die gute wirtschaftliche Lage begünstigt. Insbesondere niedrige Finanzierungskosten, gestiegene Löhne und Gehälter sowie Verschiebungen im Anlageportfolio von Investoren hin zu Immobilien wirken sich positiv auf die Immobilienwirtschaft aus.“

Regional große Unterschiede bei den Immobilienpreisen – teilweise sogar Preisrückgänge

Doch nicht ganz Deutschland erlebt einen Boom. Das zeigt der Blick auf die Entwicklung der Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Insgesamt und deutschlandweit stiegen die Preise im abgelaufenen Jahr nach Angaben des Frühjahrsgutachtens um 7,2 %. Dabei weisen die Experten darauf hin, dass „eine Abflachung des Anstiegs nicht in Sicht ist.“

Aber gleichzeitig sind in fast jedem vierten Kreis in Deutschland (exakt waren es 23,4 %) die Preise im vergangenen Jahr sogar gesunken. Daran kann man ganz klar erkennen, dass wir einen regional geprägten Immobilien Boom erleben. Auf der einen Seite stehen die Schwarmstädte, die weiterhin extrem starke Nachfrage anziehen. Auf der anderen Seite stehen die Kreise und Regionen des Landes, in denen auf Sicht der nächsten Jahre eine weitere  Verringerung der Bevölkerung zu erwarten ist.

Gewerbeimmobilien auch 2016 weiterhin attraktiv

In einem Teil des Gutachtens steht auch der Markt für Hotelimmobilien im Fokus. Sicherlich ist das nur ein Randgebiet für uns als Immobilien-Investoren. Dennoch zeigen gute Daten auch in diesem Segment, dass Deutschland als Standort von hochwertigen Hotelimmobilien weiterhin sehr attraktiv ist. So hat das Investitionsvolumen bei Hotelimmobilien im Jahr 2015 nach Angaben des Frühjahrsgutachtens mit 3,5 Mrd. Euro ein neues Rekordniveau erreicht.

Spannend ist aber die lokale Verteilung der Neuinvestitionen. So wurden in den sieben deutschen A-Städten im abgelaufenen Jahr rund 56 % des Neubestandes in Deutschland errichtet. Die Experten der Immobilienwirtschaft erklären dazu im Frühjahrsgutachten:

„2016 ist von weiteren Zuwächsen im Tourismus in Deutschland auszugehen, sowie von einem angemessenen Wachstum der Zimmerkapazitäten, das wie es aussieht, in einem gut ausgewogenen Verhältnis zum erwarteten Nachfragewachstum steht.“

Stationärer Einzelhandel weitet Flächen wieder aus – dennoch wird Onlinehandel immer wichtiger

Auch beim Einzelhandel war 2015 ein extrem spannendes Jahr. Zum einen hat sich gezeigt, dass der Onlinehandel weiter deutlich zulegt. Immerhin liegt der Umsatzanteil des Onlinehandels am  gesamten Einzelhandel jetzt schon bei 9,4 %. Allerdings hat 2015 auch gezeigt, dass der Flächenrückgang beim stationären Einzelhandel erst einmal gestoppt worden ist.

In den drei Jahren vorher war es jedoch immer zu einer Verringerung der Ladenflächen in Deutschland gekommen. Die Experten des Zentralen Immobilienausschusses deuten das als Zeichen dafür, „dass der Ladeneinzelhandel auch zukünftig das wichtigste Vertriebselement im Einzelhandel darstellt“. Für uns als Immobilien-Investoren bedeutet das: Scheuen Sie sich auch nicht vor Gewerbeimmobilien oder Einzelhandelsobjekten.

Klar ist aber auch: Im Segment des Einzelhandels und der größeren Objekte spielen Einzelinvestoren in Deutschland kaum eine Rolle. Mehr als 80 % des gesamten Transaktionsvolumens im Einzelhandelsbereich wurden von nur drei Käufergruppen durchgeführt. Das waren zum einen die offenen Immobilienfonds mit einem Anteil von 46 %, die Fondsmanager mit einem Anteil von 26 % sowie Immobilienaktiengesellschaften auch mit einem Anteil von 28 %.

15. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.