MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Geheime Reindustrialisierung: Massen-Arbeitslosigkeit droht

In diesen turbulenten Zeiten wird Ihnen von der Politik viel verschwiegen.

Unsere Beiträge sind voll mit Informationen, die Ihnen aus den verschiedensten Gründen vorenthalten werden.

So verhält es sich auch bei einem höchst brisanten und aktuellen Thema: dem Verlust Ihres Arbeitsplatzes.

60% der deutschen Arbeitsplätze sind bedroht

Die überwiegende Mehrheit von Ihnen lebt von Ihrer Hände Erwerb, sprich: von Ihrer Arbeit.

Doch diese ist immer mehr gefährdet, selbst wenn die Politiker hierzulande nicht müde werden zu behaupten, dass genau das Gegenteil der Fall sei.

Die niedrige Arbeitslosen-Quote von um die 6% belegt dies doch, so die herkömmliche Meinung. Doch dies ist nur Augenwischerei – und das aus gutem Grund:

Es geht um den technologischen Wandel, der fast 60% aller Arbeitsplätze hierzulande bedroht.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das ist sozusagen der 2. Schritt, nachdem durch die erste Automatisierung v. a. die unqualifizierten Arbeiten abgelöst wurden.

Maschinen ersetzen immer mehr die menschliche Arbeitskraft

Die menschliche Arbeitskraft wird längst von Maschinen überholt:

Z. B. Staubsauger- oder Rasenmäher-Roboter sind für viele nicht mehr aus den Haushalten wegzudenken, ebenso solche, die seit Jahren in Automobil-Firmen zur Montage eingesetzt werden.

Einige Industrie-Bereiche sind bereits vollvernetzt und werden fast vollständig von Robotern geführt.

Deshalb ist es kein Hirngespinst, dass Menschen bald mit Robotern an einem gemeinsamen Arbeitsplatz tätig werden, bis die ersteren vollkommen aus dem Produktions-Prozess verschwinden.

Menschen vs. Maschinen

Als Beispiel kann man das „Henn-na-Hotel“ im japanischen Sasebo nennen. Dort sitzen keine Menschen mehr an der Rezeption, sondern humanoide Roboter, die die Hotelgäste dreisprachig begrüßen.

Aber nicht nur das: Sie tragen das Gepäck auf die Zimmer und machen diese gleich auch noch sauber. Ist das nicht gruselig?

Oder denken Sie an Amazon, Google und die Deutsche Post, die längst schon Drohnen testen, welche die Paket-Auslieferung quasi per Luftpost versenden.

Bald wird man dazu keinen menschlichen Kurier oder Postboten mehr brauchen; genauso wenig wie jene, die in der Lagerwirtschaft Verpackungs- und Etikettier-Maschinen bedienen.

Roboter streiken nicht

Und noch etwas: Diese Maschinen, Drohnen und Roboter streiken nicht; kosten die Arbeitgeber nicht nur in der Relation weniger Geld, sondern auch weniger Nerven. Und: Merken Sie etwas?

Deshalb ist dies ein Thema, das zumeist verschwiegen wird und doch jeden von uns betreffen kann – und vor allen Dingen: betreffen wird.

Dramatische Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt

Schon 2013 veröffentlichten Wissenschaftler der Oxford-Universität, dass in den kommenden 20 Jahren 47% aller Arbeitsplätze in den USA anfällig für Automatisierung seien (Stand: 2016).

Volkswirte der Direktbank ING-Diba legten nach: Die Auswirkungen des technologischen Wandels würden in Deutschland noch viel dramatischer werden.

18. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.