MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Geld im Urlaub: wie man am besten und günstigsten daran kommt

Immer wenn die Sommerferien wieder da sind, bietet sich für den einen oder anderen die Gelegenheit, dem Alltag in Deutschland für ein paar Tage oder Wochen zu entfliehen.

Dabei sind gerade im Sommerurlaub Länder mit garantiertem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen beliebt.

Neben den Klassikern wie Spanien, Frankreich, Italien, der Schweiz, Österreich und Portugal sind auch die Türkei, Ägypten, Tunesien, Marokko, Dubai oder Fernreiseziele wie die USA oder die Karibik sowie Kenia und Südafrika die beliebtesten.

Letztgenannte haben eines gemeinsam: Der Euro ist dort nicht Zahlungsmittel. Also müssen Sie als Urlauber Ihr Urlaubsgeld in die Landeswährung umtauschen.

Doch genau hier können Sie viel falsch machen.

Schon in Deutschland tauschen, oder erst in der Wechselstube im Ausland, oder auf ganz andere Weise? Wie macht man es richtig?

Meiden Sie den Sortentausch

Zunächst einmal sei erläutert, dass Bargelder im Ausland als Sorten bezeichnet werden.

Die sogenannten Sortenkurse gliedern sich in einen Ankaufs- und einen Verkaufskurs.

Die Bank oder Wechselstube kauft zum niedrigeren Angebotskurs ein und verkauft zum höheren Nachfragekurs.

Dass Sie dabei das Nachsehen haben, liegt auf der Hand. Denn der wahre Devisenkurs liegt in der Mitte der beiden Kurse. Je nach Währung sind die Spreads zwischen Ankaufs- und Verkaufskurs größer oder kleiner.

In der Regel kann man aber pro Handlung mit 2-5% Einbußen rechnen. So sind dann schnell einmal einige hart verdiente Euro weg.

Auch bei den teilweise verwendeten Reiseschecks (auch: Travellerschecks) werden 1-2% Wechselgebühren verlangt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Devisentausch wäre für Sie am günstigsten, aber…:

Devisen sind keine Sorten, sondern bargeldlose Sichteinlagen in fremder Währung auf den Girokonten ausländischer und inländischer Banken.

Banken nehmen am Devisenhandel teil und tauschen Währungen mittels der Interbanken-Rate um.

Diese Rate entspricht in etwa dem Mittelkurs des Ankaufs- und Verkaufspreises für eine Sorte und ist somit wesentlich günstiger in beide Richtungen.

So machen Sie es richtig

Weil Sie keine Bank sind, können Sie nicht am Devisenhandel teilnehmen. Es gibt aber eine Möglichkeit, dies indirekt zu tun. Denn die EC- und Kreditkarten von Banken ermöglichen Bargeld-Abhebungen an Geldautomaten weltweit.

Was geschieht nun, wenn Sie beispielsweise in der Türkei am Geldautomaten Ihre EC- oder Kreditkarte einstecken?

Zunächst wird eine Sprachauswahl angezeigt. Meist können Sie hier Deutsch anwählen. Jetzt können Sie ganz normal wie in Deutschland Bargeld abheben. Sie erhalten den gewünschten Betrag in türkischen Lira.

Jetzt haben Sie im Prinzip ein Devisengeschäft abgeschlossen.

Denn Ihre Bank muss den gewählten Betrag an türkischen Lira zum Kurs der Interbanken-Rate umtauschen und den umgerechneten Betrag in Euro auf Ihrem Konto belasten.

Sie erhalten also so immer den günstigsten Kurs.

Achten Sie auf die Gebühren

Worüber Sie sich aber informieren sollten, ist die Tatsache, dass eventuell Gebühren für Bargeld-Abhebungen im Ausland anfallen.

Diese liegen in der Regel zwischen 3 € und 10 €. Manchmal sind es auch Prozentangaben von im Schnitt 0,75%-1,5%.

Das bedeutet: Bargeld-Abhebungen lohnen teilweise bereits ab etwa 150 €.

Der für Sie beste Weg

Es gibt aber mittlerweile auch Direktbanken und solche, die eine kostenlose Bargeld-Abhebung weltweit mittels Kreditkarte (nicht EC-Karte!) anbieten.

Dazu zählen die Kreditkarten der:

Advanzia Bank

Barclays

Comdirect

Deutsche Bank

DKB-Bank

Auch die Netbank bietet dies fmit Ihren Kreditkarten für jeweils 5 Bargeld-Abhebungen pro Monat an.

Fazit

Je nachdem, wieviel Bargeld Sie benötigen, sind Barabhebungen am Geldautomaten vor Ort die günstigste Alternative. Die beste Möglichkeit ist die Bargeld-Abhebung mittels Kreditkarte der o.g. Kreditinstitute.

So bekommen Sie den günstigen Interbanken-Kurs – und das auch noch absolut kostenlos ohne einen Cent Gebühren.

Damit sind im Urlaub schon 1 oder 2 Abendessen bezahlt. Na dann: Guten Appetit und einen schönen Urlaub!

28. Juli 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten Chancen-Investor und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!