MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Geldmarktfonds: Dieses Instrument kennen und sinnvoll nutzen

In bestimmten Marktphasen empfehlen Bankbetreuer plötzlich Geldmarktfonds.

Die großen Unterschiede zu Aktien und Unternehmensanleihen in Bezug auf Rendite, Risiko und Anlagezeitraum können dieses Instrument manchmal interessant machen, um ein Portfolio zu optimieren oder ein Vermögen abzusichern. Doch man sollte auch die Alternativen kennen.

Der folgende Artikel erklärt, was Geldmarktfonds sind, wie man in sie investieren kann und unter welchen Bedingungen ein solches Investment sinnvoll ist.

Geldmarktfonds: Was sie sind und wie sie sich von anderen Anlagen unterscheiden

Im Gegensatz zu Anleihen und Aktien waren Geldmarktfonds traditionell ein Hort der Sicherheit.

Investiert wurde durch diese Investmentfonds fast ausschließlich am Geldmarkt, wo Banken und Zentralbanken sich gegenseitig kurzfristig Geld verleihen. Die Gelder waren liquide und ausfallsicher, aber auch renditeschwach.

Die Rendite bewegte sich im Normalfall nah am jeweiligen Ausleihungszinssatz der Zentralbanken.

Doch Geldmarktfonds dürfen in fast beliebige verzinsliche Anlagen mit einer kurzen Restlaufzeit und hoher Bonität investieren. Und auf der Suche nach Rendite wandern deshalb inzwischen auch Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Immobilienkredite in viele Geldmarktfonds.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Zwar haben alle diese Anlagen für sich eine hohe Bonität und damit eine sehr hohe (erwartete) Ausfallsicherheit. Trotzdem ergeben sich je nach gewähltem Fonds ganz unterschiedliche Ausfall- und sogar Währungsrisiken.

Durch die hohe Liquidität der Anlagen im Fonds kann ein Anleger allerdings täglich über das Geld in einem Geldmarktfonds verfügen.

Im Idealfall ist die Rendite eines spezialisierten Geldmarktfonds etwas höher als bei einem Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto. Doch im Gegensatz zu Tagesgeldkonten zehren häufig noch Ausgabeaufschlag, Verwaltungskosten oder Depotgebühren an der Rendite.

Und bei Tagesgeld und Festgeld gibt es einen jeweils garantierten Zins.

Wann ein Investment in Geldmarktfonds, Tagesgeld und Festgeld sinnvoll sein kann

Aufgrund der sehr hohen Ausfallsicherheit sind Geldmarktfonds, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten historisch drei relativ sichere Möglichkeiten, Anlagegelder kurzfristig zu parken.

Vergleiche zeigen allerdings, dass die meisten Geldmarktfonds langfristig schlechtere Renditen erzielen als die jeweils attraktivsten Tagesgeld- und Festgeldkonten. Beim Geldmarktfonds ist also die Auswahl des zukünftig besten Fonds eine (unmögliche) Notwendigkeit.

Und ob Geldmarktfonds bei den geplanten Abwicklungsmöglichkeiten und Gläubigerregeln für Bankinsolvenzen auch zukünftig die hohe Sicherheit aufweisen können, bleibt abzuwarten. Tagesgeld- und Festgeldkonten sind zumindest im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung abgesichert.

Mehr dazu: Geldmarktkonto: Tages- und Festgeldkonten für Sparer

In einem Umfeld niedriger Zentralbankzinsen und expansiver Geldpolitik bedeuten Geldmarktfonds, Tagesgeld und Festgeld langfristig einen Vermögensverlust. Alle drei Instrumente schaffen dann nicht einmal den Inflationsausgleich.

In einer Phase steigender Zentralbankzinsen hingegen, in denen das Geldangebot verknappt und die Wirtschaft und Kapitalmärkte neuen Risiken ausgesetzt werden, können Geldmarktfonds, Tagesgeld- und Festgeldkonten eine mittelfristig sichere Wahl für den Kapitalerhalt sein.

Gute Geldmarktfonds profitieren und partizipieren in diesen Phasen steigender Zinsen im Idealfall schneller als Tagesgeld und natürlich Festgeldkonten.

Fazit

Bei den auf absehbare Zeit ultraniedrigen Zentralbank-Zinsen sind Tagesgeld, Festgeld und Geldmarktfonds mittelfristig und langfristig völlig uninteressant. Gefährlich ist der reale Vermögensverlust durch Inflation.

Mehr dazu: Notenbanken fluten Geldmärkte: Kein Ende in Sicht

Eine gute Auswahl von Anlagen auf dem Kapitalmarkt bietet hier das bessere Chance-Risiko-Verhältnis.

Nur wer sein Geld kurzfristig und vor allem sicher parken will, der kann in Tagesgeld und Festgeld momentan noch fündig werden. Die aktuellen Angebote ändern sich schnell, doch eine Internetsuche mit den Begriffen „Tagesgeld aktuell“ bringt schnell die besten Angebote hervor.

30. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sven Eltzschig
Von: Sven Eltzschig. Über den Autor

Sven Eltzschig beschäftigt sich mit den Themen Unternehmertum, Wirtschaft, Politik und Kapitalanlage. Als Ingenieur mit einem Master in Business Excellence übernimmt er Rollen in Beratung, Aufbau, Transformation und Führung von Unternehmensbereichen in der IT, Industrie und Dienstleistungsbranche. Unternehmertum und Kapitalanlage sind für Sven Eltzschig das Investieren von Ressourcen in Ideen, welche die Welt von morgen noch besser machen.