MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Gold als krisensichere Geldanlage

Gold fasziniert die Menschen seit Jahrtausenden.

Das gelbe Edelmetall ist und war quer durch alle Kulturkreise ein begehrtes Objekt – ob nun in Form von Schmuck, Barren oder Münzen.

Gold als wertstabile Geldanlage

Seit der Jahrtausendwende rückt Gold auch mehr und mehr in den Fokus von Geldanlegern, hat es sich doch vor allem in Krisenzeiten als äußerst wertstabiles Investment erwiesen.

Dies gilt vor allem für die Absicherung gegen den Kaufkraft-Verlust von Papierwährungen.

So überstand Gold beispielsweise im vergangenen Jahrhundert sowohl die Hyperinflationen von 1918 bis 1923 als auch die Währungsreform von 1948.

Während Barvermögen oder Lebensversicherungen dramatische Wertverluste einstecken mussten, blieben Goldanleger vom Inflations-Schrecken verschont.

Bevorzugen Sie Münzen und Barren gegenüber Schmuck

Viele Anleger bevorzugen Gold in physischer Form. Sie schätzen es einfach, etwas „Handfestes“ zu besitzen, was im heimischen Tresor sicher verwahrt werden kann.

Für die Geldanlage gut geeignet ist Gold in Form von Münzen und Barren, in Form von Schmuck hingegen nicht.

Goldschmuck mag schön aussehen, aber damit machen Sie schon beim Einkauf (aus Geldanlage-Sicht) ein schlechtes Geschäft.

Denn Sie kaufen den Schmuck zu einem wesentlich höheren Wert als zum Materialpreis ein.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Falls Sie den Schmuck später wieder zu Geld machen wollen, müssen Sie erheblich niedrigere Preise akzeptieren.

Anders sieht es bei Goldmünzen und -barren aus, bei denen Sie nur einen sehr kleinen Aufpreis auf den Materialwert (der Händler will ja schließlich auch etwas verdienen) zahlen.

Aber auch beim Kauf von Münzen gibt es einiges zu beachten:

Tipps zum Kauf von Goldmünzen und -barren

  • Die günstigsten Konditionen bieten Ihnen in der Regel spezialisierte Edelmetallhändler. Die beiden Marktführer in Deutschland, die zugleich auch als Goldversender agieren, sind: Proaurum GmbH & Co. KG in München und Westgold GmbH und Co. KG in Lindhorst.
  • Die Preise der Goldmünzen werden mehrfach am Tag an den aktuellen Kurs des Edelmetalls angepasst. Dabei sind die Anbieter zum Teil unterschiedlich schnell. Außerdem erheben sie unterschiedlich hohe Spreads (Differenz zwischen An- und Verkaufskurs). Mit einem kurzen Preisvergleich lässt sich daher für Sie so mancher Euro einsparen.
  • Verzichten Sie generell auf Gedenkmünzen! Diese sind in erster Linie für Sammler interessant, für Geldanlage hingegen weniger. Denn: Hier zahlen Sie einen (zum Teil sehr deutlichen) Aufpreis gegenüber dem reinen Materialwert.
  • Für die Geldanlage gibt es spezielle Anlagemünzen (sogenannte „Bullion Coins“). Der Preis dieser Münzen richtet sich ausschließlich nach dem Wert des darin enthaltenen Goldes. Die gebräuchlichsten Gold-Anlagemünzen sind:
  • Krügerrand (Südafrika)
  • Wiener Philharmoniker (Österreich)
  • Maple Leaf (Kanada)
  • American Eagle (USA)
  • American Buffalo (USA)
  • Panda (China)
  • Nugget/Känguru (Australien)
  • Britannia (Großbritannien)
  • Bevorzugen Sie bei größeren Summen Goldbarren. Je mehr Gold Sie kaufen, desto besser sind diese geeignet. Barren sind in der Produktion günstiger als Münzen. In der Regel lohnt sich der Kauf eines Barrens ab einem Gewicht von 50 g. Sehr kleine Barren von nur wenigen Gramm sind hingegen unverhältnismäßig teuer.

5. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.