MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Gold: Investieren in die richtigen Anlagen – auch für kleinere Budgets

Gold wird in der kommenden Inflation eine entscheidende Rolle spielen. Denn:

Gold hat sich jetzt bereits als Krisenwährung gegen die Inflation bewährt.

Zu sehen ist dies in den Verhaltensweisen nahezu aller Zentralbanken weltweit, die ihre Goldreserven per Saldo enorm aufstocken und damit zeigen, dass sie sich auf eine neue Währungsordnung vorbereiten.

Auch wenn es zur Zeit kaum vorstellbar ist, Sie können mit hoher Wahrscheinlichkeit hiervon ausgehen:

Innerhalb der nächsten 1,2 Jahre wird es sowohl im Verhältnis von Dollar und der chinesischen Währung Rinminbi oder Yuan einschneidende Veränderungen geben wie auch für den Euro, der in dieser Form nicht erhalten bleibt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Schon jetzt droht Griechenland der (vielleicht freiwillige) Ausschluss. Andere werden folgen.

Gold: stärker in der Krise

Gold hat sich bereits in den vergangenen Jahren als der Zufluchtsort für die Krise hervorgetan. Das gelbe Edelmetall ist auf dem Weg zu neuen Allzeithochs, wenn Sie etwa den Euro als Maßstab nehmen. Es fehlen lediglich ungefähr 30 Euros, bis ein neues Top erreicht ist.

Gleichzeitig hinkt Gold derzeit in Dollar notiert etwas nach, dies jedoch wird sich in den nächsten Monaten erneut verändern, da auch die USA mit neuen Rekordschulden just an diesem Montagmorgen dem Finanzmarkt präsentieren müssen. Im Wahlkampf wird dies mit hoher Sicherheit noch zum Thema.

Wer viel Geld investieren kann, liegt mit physischen Investitionen aus unserer Sicht richtig, weil Gold auch als Ersatzwährung eine Rolle auf den Märkten spielen wird. Wer etwas geringere Vermögensanteile im Gold investieren möchte, kann auf Zertifikate zurückgreifen. Diese vergleichen wir kurz.

Zertifikate sind Schuldverschreibungen

Zunächst ist jedoch wichtig zu wissen, dass Zertifikate Schuldverschreibungen sind. Das bedeutet, die Zertifikate oder Anleihen werden nur dann Ihre Wünsche erfüllen, wenn die Emittenten nicht Konkurs anmelden müssen. Daher halten Sie sich bitte insbesondere an die gut bewerteten Unternehmen.

Dazu finden Sie auf diesen Seiten eigene Hinweise (CDS = Credit Default Swaps ist der Suchbegriff). Diese Zertifikate sind aus unserer Sicht geeignet:

  • Discount-Zertifikate, die eine Beteiligung am Goldpreis erlauben, indem Sie auf den Goldpreis setzen und dafür eine geringe Summe zahlen, als das gelbe Metall derzeit kostet. Bei Laufzeiten von einem Jahr ist der entsprechende Rabatt, über den Sie verdienen, etwa 8% -10% hoch.
  • Wer längere Laufzeiten wählt, setzt stark auf die Rückzahlungsfähigkeit des Emittenten. Davon raten wir ab.
  • Indexzertifikate (auf den Goldpreis als Index) bilden die Preisentwicklung im Verhältnis 1:1 ab. Hier ist die Laufzeit oft endlos, Sie können das Papier aber permanent an- und verkaufen – ohne hohe Kosten.

GeVestor.de meint: Discount-Zertifikate wie Indexzertifikate sind die richtige Wahl, wenn Sie kürzerfristig investieren und an einer entsprechend kurzfristigen Rendite partizipieren möchten. Beide Anlageformen sind an der Börse handelbar.

12. November 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.