MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Gold ist aktuell 76 Mal so teuer wie Silber

Gold und Silber stehen praktisch vom Anbeginn der Menschheit für Wohlstand und Reichtum. Ihrer Seltenheit wegen wurden sie schon in den ersten Zivilisationen – und dann immer wieder – als Zahlungsmittel verwendet.

Die Gold Silber Ratio beschreibt das Verhältnis des Werts des einen zum anderen. Sie besagt also, wie viel Einheiten Silber Anleger gegen eine Einheit Gold eintauschen könnten. Aktuell beträgt die Gold Silber Ratio etwa 75,92. Eine Feinunze Gold kostet demnach ebenso viel wie 75,92 Feinunzen Silber.

Historische Gold Silber Ratio: Jahrtausende auf ähnlichem Niveau

Gold und Silber wurden bereits in der Antike verwendet. Daher setzten schon die alten Ägypter den Wert von Gold und Silber rechnerisch in Bezug. Anhand historisch belegbarer Quellen lässt sich die Gold Silber Ratio recht genau bis ins Römische Reich zurückverfolgen.

Auf diese Weise haben wir heute Kenntnis davon, dass man sich vor etwa 2.000 Jahren für 1 Unze Gold ca. 15 Unzen Silber kaufen konnte. Dieser Wert hat sich im Lauf der Jahrhunderte mit einigen geringen Schwankungen bis zu Beginn des 19. Jahrhundert kaum verändert.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Da Silber etwa 17-mal so häufig als Rohstoff in der Erdkruste vorhanden ist wie Gold, entspricht dies in etwa auch dem natürlichen Vorkommen der beiden Edelmetalle.

Im 19. Jahrhundert kommt Bewegung in die Gold Silber Ratio

Das Verhältnis von Gold und Silber geriet im 19. Jahrhundert in Bewegung, was dazu führte, dass sich diese Kennzahl aktuell bei ca. 1:76 (Stand September 2015) eingependelt hat. Aber was war der Hintergrund für den Anstieg der Gold Silber Ratio?

In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts führten die bedeutenden Industrienationen wie die USA und das Deutsche Reich den so genannten Goldstandard ein. Unter diesen Voraussetzungen entspricht die im umlaufende Geldmenge eines Staates dem Gegenwert des von diesem in physischer Form hinterlegten Goldes.

So kam es beispielsweise zu den großen Golddepots wie dem Fort Knox im US-Bundesstaat Kentucky. Im Gegensatz zum Gold büßte Silber auf diese Weise einen großen Teil seiner monetären Bedeutung ein.

Auch die Entdeckung reicher Silbervorkommen führte bis zu den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts dazu, dass die Gold Silber Ratio auf etwa 100 anstieg. Das änderte sich erst mit dem wirtschaftlichen Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg.

Durch die industrielle Nachfrage nach Silber der Bereiche Medizin, Fotographie und Elektronik ließ die Gold Silber Ratio wieder zu sinken. Ende der 60er Jahre und Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts wurden auf dadurch wieder Werte unter 20 erreicht.

Die aktuelle Situation bei der Gold Silber Ratio

Als danach die Gold Silber Ratio (u.a. durch das Aufkommen der digitalen Fotografie) wieder anstieg, kam es 1997 erneut zu einem Absinken auf Werte um die 40. Der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffet hatte den Markt durch massive Silberkäufe angeheizt.

Seit 2011 steigt die Verhältnis-Kennzahl wieder kontinuierlich an und hat wie erwähnt aktuell einen Wert von rund 76 erreicht. Verhältnismäßig niedrige Silberpreise, die sich auch in der Gold Silber Ratio niederschlagen, könnten das Metall wieder in den Fokus von Anlegern rücken. Rohstoff-orientierte Investoren sollten die Gold Silber Ratio im Auge behalten.

23. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.