MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Goldankauf: Tipps und Tricks zum Kauf von Münzen und Barren

Gold in physischer Form können Sie aktuell nicht mehr überall ohne Bedenken kaufen. Zunehmend treten Händler in Erscheinung, die zu hohe Preise verlangen oder hinsichtlich der Qualität der Lieferung fragwürdig erscheinen. Es häufen sich zudem Beschwerden, dass Lieferungen erst gar nicht stattfinden.

Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, ob Sie sich am Besten an Banken, Juweliere oder doch spezialisierte Edelmetallhändler wenden sollten.

Goldankauf: Wer ist der beste Ansprechpartner?

Ebenfalls nicht zu empfehlen ist der Handel über Banken. Sie handeln nicht gern mit Edelmetallen und sind daher sehr teuer, da sie bei physischem Gold keine Vermittlungs- oder Bestandsprovisionen erhalten wie etwa bei Fonds oder Zertifikaten. Berater bei der Bank aber arbeiten provisionsorientiert – und werden Ihnen daher von physischem Gold in der Regel eher abraten.

Kaufen Sie Gold nicht beim Juwelier, dessen Preisstellung Sie im Zweifel nicht kennen. Juweliere als kleinere Einzelhändler haben im Durchschnitt ebenfalls höhere Preise als größere auf Edelmetalle spezialisierte Händler.

Die günstigsten Konditionen beim An- und Verkauf von Gold bieten Ihnen spezialisierte Edelmetallhändler. Die beiden Marktführer in Deutschland, die zugleich auch als Goldversender agieren, sind:

  • Proaurum GmbH & Co. KG, Joseph-Wild-Straße 12, 81829 München

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • Westgold GmbH und Co. KG, Bahnhofstr. 30, 31698 Lindhorst

Die besten Münzen

Eine „beste Münze“ gibt es nicht, aber verschiedene Münzarten, die speziell für die Geldanlage geeignet sind und fast zu 100% aus Feingold bestehen. Dies sind die Münzen „Wiener Philharmoniker“, „Maple Leaf“, „Känguruh“, „American Eagle“, „Krügerrand“, „Panda“ und „Britannia“.

In Deutschland ist der südafrikanische Krügerrand die meistgehandelte und bekannteste Münze. Aus Sicherheitsgründen für den Tausch empfiehlt sich besonders der Krügerrand für Geldanlage und Absicherung. Er ist eine ausgesprochen bekannte und weithin akzeptierte Goldmünze.

Münztipp: Meiden Sie Sammlermünzen. Diese haben keinen Zusatzwert, kosten aber im Einkauf zusätzliches Geld. Daher sind solche Investments unrentabel. Kaufen Sie vor allem keine Münzen aus dem Supermarkt. Die Sonderprägungen der Supermärkte sind bezogen auf den Goldgehalt besonders teuer – eine reine Augenwischerei.

Goldankauf: Die besten Barrengrößen

Bei Barren kommt es auf die Größe an – wie beschrieben sinken mit der Größe die Kaufkosten. Andererseits werden Barren mit zunehmender Größe sperriger und sind schließlich als Tauschmittel nicht mehr geeignet.

Daher bietet sich im Verbund mit Münzen eine sinnvolle Stückelung an. Kaufen Sie keine Sonderprägungen, Aktionsangebote, zertifizierte Barren. All diese Sonderformen kosten unnötig Geld und spiegeln den tatsächlichen Materialwert nicht wider.

Auf den aber kommt es ausschließlich an. Unser Lagertipp: Münzen können Sie im Zweifel sogar bei sich zu Hause in einem kleinen Tresor aufbewahren. Am sichersten jedoch – auch aus versicherungstechnischen Gründen – ist das Lagern in Banktresoren. Diese sollten möglichst unabhängig von den Banköffnungszeiten erreichbar sein.

Kauftipp zu Lieferungen: Wer sich Gold liefern lässt, muss mit zusätzlichen Kosten rechnen. Versicherung und Transport machen etwa eine Summe von 30 € aus.

No-Go Sammelverwahrung

Eine scheinbar kostengünstige „Sammelverwahrung“, die Banken für 2011 und folgende Jahre anbieten, ist nicht sinnvoll. Die Banken lagern das Gold scheinbar in Tresoren, aber sie können es weiter verleihen (etwa an Leerverkäufer, die auf fallende Goldpreise spekulieren).

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einiger Banken gibt es sogar den Passus, dass diese Sie schließlich in Geld statt in Gold auszahlen dürfen. Vor allem aber gibt es eine wesentliche Einschränkung für Sammelverwahrungen: Dieses Gold unterliegt nicht der Einlagensicherung.

Zudem ist es fraglich, ob es im Insolvenzfall dem richtigen Eigentümer zugeordnet und ihm vollständig übereignet werden kann.

20. Mai 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.