MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Goldener Fallschirm: Das Auffangnetz für Führungskräfte

Als Manager eines Konzerns ist man vielen Risiken ausgesetzt. Es lastet viel Verantwortung, Erfolgsdruck und natürlich auch das Abwenden von Gefahren von außen auf den Unternehmens-Lenkern. Sollte es durch strategische Veränderungen wie Fusionen oder Übernahmen zu einer Kündigung kommen, kann ein goldener Fallschirm die letzte Rettung der Manager sein.

Der Begriff „goldener Fallschirm“ steht also für Abfindungszahlungen von Managern, für den Fall, dass diese aus dem Unternehmen ausscheiden. Häufig wird er auch als „goldener Handschlag“ bezeichnet.

In den USA ist der goldene Fallschirm häufig über eine Klausel im Arbeitsvertrag des leitenden Mitarbeiters festgehalten. Der Begriff „goldener Fallschirm“ ist aus Amerika in den 80er Jahren nach Deutschland übergeschwappt. In Deutschland ist er aber kein feststehender Rechtsbegriff.

In den USA wurde der Begriff „golden parachute“ in den 80ern aufgrund zahlreicher Unternehmensübernahmen und damit einhergehender Manager-Entlassungen populär.

In Deutschland hat man den dort sehr häufig verwendeten Begriff sowohl in seiner Bedeutung als auch in der wortgetreuen Übersetzung für den deutschen Arbeitsmarkt übernommen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Mehr zum Thema: Weiße Ritter – Goldene Fallschirme und Giftpillen 

Mit dem goldenen Fallschirm in den Frühruhestand schweben

Der goldene Fallschirm erfüllt nach dem nordamerikanischen Verständnis zwei Funktionen. Auf der einen Seite dient er als finanzielle Absicherung für den leitenden Mitarbeiter. Auf der anderen Seite ist er aber auch Abwehrinstrument bei feindlichen Übernahmen.

Denn die Abfindungsleistungen unter dem Begriff „goldener Fallschirm“ sind in der Regel so hoch, dass der ehemalige Manager damit seinen Ruhestand finanziell abgesichert hat. Demzufolge erschweren die Zahlungen aber auch die Übernahme-Verhandlungen.

„Goldener Fallschirm“ – ein berühmtes deutsches Beispiel

Ein berühmtes deutsches Beispiel für den Einsatz eines goldenen Fallschirms war der Abgang des Managers Klaus Essers bei Mannesmann im Jahr 2000.

Nach den Übernahmeverhandlungen mit Vodafone ging Esser mit der bis dahin teuersten Abfindung am deutschen Markt heraus: 60 Millionen DM erhielt er, weil er seinen Posten räumen musste.

Davon profitierte damals nicht nur Esser. Auch die Mannesmann-Aktionäre konnten sich über Gewinne freuen. Während der Abfindungsschlacht hatte sich der Aktien-Wert nämlich fast verdoppelt. Auch der Unternehmenswert stieg enorm an.

Goldene Fallschirme – selbst in der Krise 2009

Dass hohe Vorstandsabfindungen auch in Krisenzeiten zum „guten Ton“ gehören, zeigte das Krisenjahr 2009. Denn gerade in dieser Zeit glänzten die goldenen Fallschirme der Firmenchefs stärker denn je.

Der damals scheidende Porsche-Chef Wendelin Wiedeking erhielt bei seinem Abgang eine Rekordabfindung von 50 Millionen Euro. Nach nur sechs Monaten Arbeit zahlte Arcandor  Karl-Gerhard Eick eine stolze Summe von 15 Millionen Euro. Und das waren nur zwei Beispiele.

Seltener Fall: Verzicht auf goldenen Fallschirm

Der goldene Fallschirm wird als ‚Retter in der Not’ deklariert, von vielen aber als ‚Retter des Wohlstands’ verstanden, wenn sich der Chefsessel als Schleudersitz entpuppt.

Doch es gibt auch Manager, die auf „dicke“ Abfindungen verzichten. So räumte im letzten Jahr in den USA der Direktor eines Ölförderdienstleisters seinen Platz und verzichtete dabei auf seine vertraglich vereinbarte Abfindung – einen dreistelligen Millionenbetrag. Es ging dabei um Nabors Industries und den bisherigen Verwaltungschef Eugene Isenberg.

Nach der massiven Kritik der Anleger räumte er seinen Posten, ohne auf die Abfindung zu bestehen. Es handelte sich um eine der höchsten Abfindungen der US-Wirtschaftsgeschichte. 100 Millionen US-Dollar hätte Isenberg erhalten.

29. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sabrina Behrens
Von: Sabrina Behrens. Über den Autor

Sabrina Behrens beschäftigt sich seit Ihrem Schulabschluss mit den Themen Wirtschaft, Politik, private Finanzen, Vorsorge und Versicherung. In ihrer Tätigkeit als freie Journalistin in Berlin hält sie die Leser in diesen Bereichen regelmäßig auf dem Laufenden.