MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Goldpreis-Entwicklung und wovon sie abhängt

Der Goldkurs ergibt sich aus dem Zusammenspiel der Marktkräfte. Der Goldpreis steigt also mit der Nachfrage und fällt mit wachsendem Angebot.

Allerdings spielen bei der Entwicklung des Goldpreises auch andere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören der US-$-Kurs und der Ölpreis, aber auch Emotionen und langfristige Erwartungen.

Goldpreis-Entwicklung: Marktteilnehmer können sie beeinflussen

Laut dem World Gold Council, der globalen Lobby-Organisation der Goldminenindustrie, hatte man bis Ende 2011 weltweit insgesamt 171.300 Tonnen Gold gefördert.

60% des bisher geförderten Goldes sind in Schmuck- oder Kunstgegenständen verarbeitet. Knapp 32.000 Tonnen Gold lagen Anfang 2013 in Zentralbanken.

So sind nur rund 20% des Goldbestandes in Händen von Privatpersonen beziehungsweise Investoren.

Marktteilnehmer wie Goldminengesellschaften oder auch solche mit großen Goldreserven wie Zentralbanken können den Goldpreis erheblich beeinflussen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Um ihn zu senken oder zu erhöhen, steigern oder senken die Minen die Goldförderung. Zentralbanken verkaufen oder kaufen Gold auf dem Markt.

Der Goldpreis wird üblicherweise in US-$ angegeben. Deswegen verhält sich sein Kurs auch umgekehrt zu der nordamerikanischen Währung. Schließlich muss man mehr Dollar für eine Feinunze Gold zahlen, wenn die Kaufkraft des Dollars nachlässt.

Mehr zum Thema: Goldpreis: Entwicklung und Beeinflussung

Gold als sicherer Hafen

Anders verhält sich die Entwicklung des Goldpreises zum Ölpreis. Wenn Letzterer in die Höhe schnellt, ist das eine potenzielle Bedrohung für das weltweite Wirtschaftswachstum.

Aus Angst vor der Wirtschaftsflaute fliehen Investoren dann in das scheinbar sichere Gold.

So steigt der Goldpreis vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten: Denn das seltene Edelmetall gilt als sicherer Hafen, da es einen gewissen, scheinbar garantierten Eigenwert hat. Zudem bietet es Schutz gegen Inflation, also gegen Wertverlust des Geldes.

Mehr zum Thema: Ist die Investition in Gold wirklich sicher?

Seit 1970 ist der Goldpreis von 35 $ pro Feinunze auf über 1600 $ im Januar 2013 gestiegen.

Besonders stark ist der Kurs zum Beispiel während der beiden Ölschocks in den 1970er Jahren angestiegen – also um 1973 und 1979/80 herum.

Während dieser Zeitspanne gab es natürlich auch Abwärtsbewegungen. Zum Beispiel sank der Goldpreis in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre, als die Weltwirtschaft sich im Aufschwung befand.

Goldpreis-Entwicklung: Seit 2000 herrscht Krisenstimmung

Seit dem Jahr 2000 jedoch ist der Goldpreis mehr oder weniger konstant angestiegen. Die wirtschaftlich unsicheren Zeiten fingen an mit dem Platzen der sogenannten Dotcom-Blase 2000.

Kleinanleger machten weltweit Verluste, als Technologi

22. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Lisa Louis
Von: Lisa Louis. Über den Autor

Lisa Louis ist freie Journalistin in Paris. Sie hat internationale Volkswirtschaftslehre in Deutschland und Frankreich studiert. Mit ihrem Wissen hilft Sie Lesern bei grundsätzlichen Fragen der Geldanlage und der Privaten Vorsorge.