IGel: Nicht immer müssen Sie als Patient selbst zahlen

Dass Kassenpatienten beim Arzt Geld hinblättern müssen, kommt heute leider häufig vor. Vielleicht ist es auch Ihnen schon so ergangen: Eigentlich sind Sie nur wegen Kopfschmerzen zum Onkel Doktor gegangen. Der aber schlägt Ihnen zur Behandlung eine Akupunktur vor – und hält auch gleich die Hand dafür auf…

Aber sind Sie als Patient wirklich verpflichtet, solche „individuellen Gesundheitsleistungen“, kurz: IGel, aus eigener Tasche zu bezahlen? Schließlich sind sie mit 30 bis 250 € nicht gerade günstig. Da gibt es durchaus Grenzen, sagt dazu die unabhängige Patientenberatung.

IGel: Arzt muss vorher über Kostenpflicht informieren

Individuelle Gesundheitsleistungen sind Diagnose-, Vorbeugungs- oder Behandlungsmaßnahmen, für die die Krankenkasse nicht aufkommt. Als Patient müssen Sie sie selbst zahlen. Aber hierfür gibt es klare Spielregeln: Die 1. und wichtigste lautet: Der Arzt muss Sie über die Kostenpflicht informieren – und zwar vorher.

Er darf also eine IGel-Maßnahme nicht einfach durchführen und sie dann in Rechnung stellen. Tut er das, brauchen Sie als Patient die IGeL-Maßnahme nicht zu bezahlen. Der Arzt (oder auch Zahnarzt) muss Ihnen als Patient zudem ein Dokument vorlegen, aus dem folgende Informationen hervorgehen:

  • Vereinbarte Leistung, mit Kennziffer der Gebührenordnung für Ärzte und angewandtem Hebesatz
  • Voraussichtliche Honorarhöhe
  • Information, dass die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt.

Erst, wenn Sie schriftlich bestätigen, dass die Behandlung auf Ihren eigenen Wunsch erfolgt, darf der Arzt Ihnen eine Privatrechnung über die IGeL-Maßnahme ausstellen.

Nicht alle empfohlenen IGeL-Maßnahmen sind sinnvoll

Seit die Krankenkassen die niedergelassenen Ärzte und Gesundheitszentren vergleichsweise kurz halten, versuchen diese, sich durch ergänzende Maßnahmen neue Einnahmen zu verschaffen – und zwar von Privatzahlern.

Deshalb gibt es auf dem Markt der individuellen Gesundheitsleistungen einen wahren Wildwuchs. Doch ist nicht jede Maßnahme sinnvoll. Das gilt sowohl für Diagnose- als auch für Prophylaxe- oder Behandlungsmaßnahmen.

Fazit: Vorabinformation ist das A und O

Spontan sollten Sie daher bei Ihrem Arzt nie zusagen, wenn er Ihnen eine IGeL-Leistung empfiehlt. Prüfen Sie lieber erst deren Wirksamkeit, bevor Sie sich darauf einlassen! Es gibt unzählige wissenschaftliche Studien über die Sinnhaftigkeit einzelner IGeL-Leistungen. Einen guten Überblick darüber gibt eine Internet-Seite des medizinischen Dienstes der Krankenkassen: www.igel-monitor.de

Dort können Sie die meisten IGeL-Leistungen von A bis Z aufrufen. Die erfahren, als wie nützlich („positiv“) oder unnütz („negativ“) der Medizinische Dienst die jeweilige Leistung einstuft. Das Einsparpotenzial ist enorm. Denn beispielsweise 250 € für eine Leistung auszugeben, die Ihnen keinen Nutzen bringt – das muss nun wirklich nicht sein!

24. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Judith Engst
Von: Judith Engst. Über den Autor

Judith Engst hat sich auf die publizistische Beratung im Bereich Wirtschaft und Finanzen spezialisiert und speziell zum Thema Geldanlage mehrere Bücher verfasst.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt