MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Immobilien: Investieren Sie gewinnbringend

Die Investition in Immobilien wird für immer mehr Anleger zu einer echten Alternative.

Auch Sie haben guten Grund darüber nach zu denken. Im Folgenden wird es darum gehen, Ihnen eine Grundlage zu bieten, auf der Sie sich klar werden können, ob eine solche Investition auch für Sie in Frage kommen könnte.

Auf einen Blick: Chancen und Risiken bei Immobilien-Investments

Chancen:

  • Immobilien bieten Ihnen einen wirksamen Inflationsschutz
  • Hohes Wertsteigerungspotenzial in Wachstumsmärkten
  • Attraktive Ausschüttungen (speziell bei REITs)
  • Für jede Investitionssumme gibt es passende Anlageinstrumente
  • Immobilieninvestments verbessern Ihre Risikostreuung im Depot
  • Steuervorteile möglich

Risiken:

  • Kursschwankungen möglich
  • Teilweise langfristige Bindung (geschlossene Fondss)
  • Hohe Einstiegskosten bei Fondsslösungen
  • Systembedingte Fehler (Immobilien sind grundsätzlich ein Langfristinvestment, der Kapitalmarkt ist kurzfristig orientiert)
  • Allgemeine Börsenstimmung beeinflusst die Wertentwicklung von Immobilien-Investments (nicht nur der Wert des Immobilienportfolios)

Das Platzen der Immobilienblase bietet Ihnen wieder günstige Investitionsmöglichkeiten

In einigen Märkten bildeten sich im Immobiliensektor gefährliche Spekulationsblasen.

In den USA ist die Stimmung Mitte 2007 gekippt und löste eine Hypotheken- und Immobilienkrise aus. Durch die Globalisierung der Finanzmärkte wurde die US-Krise weltweit verbreitet.

Der Wertverfall der Kreditforderungen verursachte eine Abschreibungswelle in der Finanzbranche. Der Gesamtschaden wird vom Internationalen WährungsFondss (IWF) auf bis zu 1 Billion US-Dollar geschätzt.

Immobilien-Aktien wieder günstig bewertet

Das Platzen der Spekulationsblase löste Panikreaktionen aus: Börsengehandelte Immobilieninvestments gerieten nicht nur in den USA, sondern weltweit unter Druck.

Gab es bis Mitte 2007 deutliche Aufschläge auf den Substanzwert (Net Asset Value), notieren im Frühjahr 2008 viele börsengehandelte Immobilien-Anlagen 10 bis 40% unter ihrem Substanzwert.

Stichwort: Net Asset Value

Der Net Asset Value (kurz: NAV) ist der Nettovermögenswert eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Er berechnet sich aus dem Vermögen abzüglich der Nettoschulden. In bestimmten Branchen (Immobilien, Beteiligungsgesellschaften) ist der NAV ein aussagekräftigeres Bewertungskriterium als das klassische Kurs-Gewinn-Verhältnis.

Die Kursabschläge zeigen, dass auch „Betongold“ extrem unter Druck geraten kann, bieten aber auf der anderen Seite aktuell ein äußerst attraktives Einstiegsniveau. Es lohnt sich also für Sie, einen Blick auf die verschiedenen Investitionsmöglichkeiten im Immobiliensektor zu werfen.

Für jeden Anlegertyp das richtige Immobilien-Investment

Die Vielzahl der möglichen Immobilien-Investments zeigt, dass es ganz unterschiedliche Erwartungen gibt. Für sehr vermögende Investoren mit einem langen Anlagehorizont können steueroptimierte geschlossene Fonds interessant sein. Wer mehr auf kurzfristige Renditen setzt, kommt an

VorteileNachteile
 

 

 

 

 

Geschlossener Immobilienfonds

  • steuerliche Vorteile möglich
  • bei langfristigen Mietverträgen klar kalkulierbares Investment
  • unabhängig von Börsentrends
  • hohe Einstiegskosten (Agio)
  • schwer kontrollierbare Managementkosten
  • lange Bindung

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • vorzeitiger Ausstieg schwer
  • Wertentwicklung während der Laufzeit kaum möglich
  • hohe Einstiegssummen erforderlich
  • oft geringe Risikostreuung durch Konzentration 1 bis 3 Objekte
 

 

 

 

 

Offener Immobilienfonds

  • täglich handelbar
  • breite Streuung
  • Verlustwahrscheinlichkeit bei seriösen Anbietern gering
  • Steuervorteile möglich
  • geringe Renditen
  • hohe Einstiegskosten (Ausgabenaufschlag)
  • Fondsvermögen kann eingefroren werden
  • Bewertung des Immobilienvermögens schwer kontrollierbar
  • mehrere Skandale in jüngster Vergangenheit
  • Systemfehler: Wenn viele Anleger gleichzeitig aussteigen, müssen Immobilien aus dem Fondsvermögen verkauft werden

 

Aktienfonds und Zertifikate mit Schwerpunkt Immobilien
  • breite Risikostreuung
  • hohe Rendite-Chancen
  • täglich handelbar
  • relativ geringes Startkapital erforderlich (Sparplan)
  • abhängig von der Börsenstimmung
  • stärkere Schwankungen als bei direktem Immobilieninvestment
  • hohe Einstiegskosten (Ausgabenaufschlag)
 

 

 

 

Immobilienaktien

  • sehr gezielte Investionen möglich
  • oft attraktive Dividenden
  • hohes Kurspotenzial
  • gerinige Anlagesummen erforderlich
  • tägliche Wertkontrolle möglich (Entwicklung des Aktienkurses)
  • gute Informationslage durch Quartals-, Halbjahres- und Geschäftsberichte
  • hohe Schwankungen
  • zum Teil geringe Risikostreuung
  • Börsenerkenntnisse erforderlich
 

 

 

 

REITs

  • durch steuerliche Sonderreglungen extrem hohe Ausschütungen möglich
  • täglich handelbar
  • geringe Anlagesummen erforderlich
  • tägliche Wertkontrolle (Entwicklung des REIT-Kurses)
  • geringe Einstiegskosten
  • hohe Ausschüttungen federn Kursschwankungen ab
  • in Deutschland werden Wohnimmobilien nicht in REIT-Form angeboten
  • Kursschwankungen möglich
  • zum Teil geringe Risikostreuung

Auch bei Immobilieninvestitionen gilt: Je höher das Kurs-Potenzial, desto höher auch die möglichen Kursschwankungen.

Da REITs gute Wertsteigerungsmöglichkeiten besitzen, die Schwankungen durch hohe Ausschüttungen jedoch abgefedert werden können, ist diese Gattung besonders attraktiv. Bedauerlicherweise ist der REIT-Markt in Deutschland noch weit unterentwickelt. Der für 2007/2008 erhoffte Durchbruch wird frühestens 2009 erreicht.

Mehr zum Thema: REITs: Die Erfolgsgeschichte

6 Gründe für die Aufnahme von Immobilien-Investments in Ihr Wertpapier-Depot

  • Der Wert von Immobilien entwickelt sich im Allgemeinen unabhängig von den Aktien- und Rentenmärkten (geringe Korrelation).
  • Immobilien bietet einen Schutz gegen Inflation.
  • Immobilien-Investments können börsentäglich gehandelt werden (außer geschlossene Fondss) und sind damit liquider als Miethäuser oder andere direkte Immobilienbeteiligungen.
  • Durch die tägliche Marktbewertung (Kurs an der Börse) ist eine größere Transparenz gegeben.
  • Der steigende Wohlstand in den Wachstumsmärkten sorgt für einen größeren Bedarf und steigende Preise.
  • Viele Immobilien-Investments überzeugen mit hohen (steuerbegünstigten) Ausschüttungen.

Mehr zum Thema: Immobilien: Verkaufen oder vermieten?

28. Juni 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.